11.12.2012 14:04
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indizes notieren einheitlich in der Gewinnzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendieren im Dienstaghandel zur Mittagszeit fester. Dabei stützen gut ausgefallene ZEW-Konjunkturerwartungen aus Deutschland und eine gelungene Anleiheauktion Spaniens. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,66 Prozent auf 2.613,04 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,17 Prozent auf 2.596,12 Zähler. Die europäischen Länderbörsen tendieren stärker.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,35 Prozent. Der NASDAQ-Future legt um 0,29 Prozent zu, während der S&P-Future 0,30 Prozent gewinnt. Aus den USA werden heute die Handelsbilanz und die Lagerbestände im Großhandel gemeldet.

Zahlen wurden heute in Großbritannien von Whitbread gemeldet. Der Betreiber von Hotels, Restaurants und Kaffeehäusern konnte den Umsatz im dritten Quartal um 14,4 Prozent steigern. Auf vergleichbarer Basis wurde ein Umsatzplus von 3,3 Prozent erzielt. Besonders stark entwickelte sich die Kaffeehauskette Costa, die im dritten Quartal auf vergleichbarer Basis einen Umsatzanstieg von 7,1 Prozent erzielen konnte. Für das laufende Fiskaljahr geht der Konzern weiterhin von einem schwierigen Marktumfeld aus. Dennoch sieht sich Whitbread auf Kurs, um die Jahresziele erreichen zu können. Der Titel steigt auf Platz eins der Gewinnerliste im FTSE 100 um 3,8 Prozent. Daneben geht es für Diageo um 1,2 Prozent nach unten. Der Spirituosenhersteller hat die Gespräche mit der JB y Compania S.A. de C.V. und der Lanceros S.A. de C.V. hinsichtlich der Zukunft der Marke Cuervo beendet. Dabei haben die Parteien sich nun darauf verständigt, die Voraussetzungen zu schaffen, um das bestehende Vertriebsabkommen Ende Juni 2013 auflösen zu können. Schließlich teilte HSBC Holdings mit, dass man mit den US-Behörden eine Einigung bezüglich der Geldwäsche-Vorwürfe erzielt hat. Dabei umfasst die jüngste Einigung ein so genanntes Deferred Prosecution Agreement (DPA) mit dem US-Justizministerium. Zudem hat man sich auf eine weltweite Resolution mit allen anderen US-Regierungsbehörden verständigt, die HSBC hinsichtlich der genannten Vorwürfe untersucht haben. Eine Vereinbarung mit der britischen Finanzaufsicht Financial Services Authority (FSA) wird in Kürze erwartet. Im Rahmen der nun erzielten Einigung leistet HSBC eine Strafzahlung in Höhe von 1,92 Mrd. US-Dollar. Die Papiere des Finanzkonzerns verteuern sich um 0,3 Prozent.

Wienerberger teilte bereits gestern mit, dass man nach eingehender Analyse beschlossen hat das Unternehmensrating durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) einzustellen. Zuletzt hatte S&P Anfang September das langfristige Rating von Wienerberger mit BB und stabilem Ausblick bestätigt. Die Ratingbeziehung zu Moody's (Ba2, Ausblick stabil) bleibt unverändert aufrecht. Ausschlaggebend für diesen Schritt war neben Wirtschaftlichkeitsüberlegungen die abnehmende Bedeutung von Ratings für die Emissionen von Wienerberger. Die Aktie des Baumaterialherstellers verbilligt sich als Schlusslicht im österreichischen Leitindex ATX um 1,3 Prozent. Die Gewinnerliste wird gleichzeitig nach wie vor von Telekom Austria mit einem Wertzuwachs von 2,2 Prozent angeführt.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im französischen Leitindex CAC 40 weiterhin die Papiere von Veolia Environnement mit einem Zugewinn von 4,4 Prozent. Daneben legen Bouygues um 3,1 Prozent zu, während sich auf dem letzten Platz Crédit Agricole um 1,6 Prozent verbilligen.

Im schweizerischen Leitindex SMI rücken im Mittagshandel Novartis auf Platz eins der Gewinnerliste um 1,1 Prozent vor. Die rote Laterne wird unterdessen von Syngenta mit einem Minus von 0,4 Prozent getragen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.613,04 (+0,66 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.596,12 (+0,17 Prozent) FTSE 100 (London): 5.928,61 (+0,12 Prozent) CAC40 (Paris): 3.634,99 (+0,63 Prozent) MIB (Mailand): 15.491,86 (+0,90 Prozent) SMI (Zürich): 6.976,75 (+0,47 Prozent) ATX (Wien): 2.335,09 (+0,15 Prozent) (11.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017HSBC OutperformBNP PARIBAS
18.01.2017HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017HSBC HoldDeutsche Bank AG
06.01.2017HSBC Equal weightBarclays Capital
19.01.2017HSBC OutperformBNP PARIBAS
08.11.2016HSBC buyCitigroup Corp.
09.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
09.08.2016HSBC buyCitigroup Corp.
04.08.2016HSBC buyUBS AG
18.01.2017HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017HSBC HoldDeutsche Bank AG
06.01.2017HSBC Equal weightBarclays Capital
14.12.2016HSBC HoldDeutsche Bank AG
07.11.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
20.10.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
06.10.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
12.09.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
06.07.2016HSBC UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow verliert -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft. PUMA-Aktie steigt nach Analystenstudie. eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000