21.11.2012 13:38
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indizes notieren knapp in der Gewinnzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigen sich im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit in leicht besserer Verfassung. Die Tatsache, dass sich die Euro-Finanzminister und der Internationale Währungsfonds nicht auf die schnelle Auszahlung von Milliardenhilfen für Griechenland einigen konnten, belastet allerdings das Marktgeschehen. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewinnt 0,09 Prozent auf 2.511,77 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,04 Prozent zu auf 2.507,02 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Abschläge aus.

Die Wall Street dürfte heute mit grünen Vorzeichen in den Handel starten. So steigt der Dow Jones Future derzeit um 0,06 Prozent. Der NASDAQ-Future rückt um 0,13 Prozent vor, während sich der S&P-Future um 0,07 Prozent verbessert. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Frühindikatoren, Verbraucherstimmung und Rohöllagerbestände gemeldet.

Das britische Office for National Statistics (ONS) ermittelte im Rahmen des PSNB (Public Sector Net Borrowing)-Finanzierungsplans einen geringeren Fehlbetrag für Oktober 2012. So hatte die Öffentliche Hand einen Fehlbetrag (ohne Finanzinterventionen) in Höhe von 8,6 Mrd. Britischen Pfund (GBP), nach einem Finanzierungsbedarf von 12,8 Mrd. GBP im Vorjahresmonat. Die Prognose der Volkswirte hatte auf ein Minus von 6,0 Mrd. GBP gelautet. Johnson Matthey brechen auch im Mittagshandel als Schlusslicht im britischen Leitindex FTSE 100 um 6,4 Prozent ein. Der Katalysatoren-Hersteller musste im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang ausweisen. Der Umsatz verringerte sich daneben deutlich. Ohne die Berücksichtigung von Edelmetall-Verkäufen verbesserten sich die Umsatzerlöse allerdings leicht. Wie der Konzern weiter ausführte, geht man für das zweite Halbjahr von einer vergleichbaren Ergebnisentwicklung wie in den ersten sechs Monaten des laufenden Fiskaljahres aus. Derweil geht es für Compass Group um 0,7 Prozent nach unten. Der weltgrößte Catering-Konzern verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz höherer Umsätze einen Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies auf gestiegene operative Kosten. Die Jahresdividende wurde aber erhöht. Zudem wurde ein neuer Aktienrückkauf angekündigt.

Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell Grou a) plant Presseangaben zufolge jährliche Investitionen in Höhe von rund 1 Mrd. US-Dollar in China. Wie es unter Berufung auf CEO Peter Voser heißt, will der Ölkonzern die Summe in sein Upstream-Geschäft in China investieren, um der steigenden Nachfrage nach Erdgas im Reich der Mitte Rechnung zu tragen. Die Anteilsscheine gewinnen 0,5 Prozent an Wert. Daily Mail and General Trust (DMGT) (Daily MailGeneral Trus a) tendieren indes unverändert zum Vortag. Der Herausgeber der "Daily Mail" hat ein Abkommen zum Verkauf seines regionalen Zeitungsgeschäfts Northcliffe Media an Local World geschlossen. DMGT erhält im Rahmen der Transaktion 52,5 Mio. Britische Pfund (GBP) in bar sowie eine 38,7-prozentige Beteiligung an Local World.

Veolia Environnement (Veolia Environnement) rücken um 2,4 Prozent vor. Der Umweltkonzern hat den Verkauf seiner Feststoffabfall-Aktivitäten in den USA an die ADS Waste Holdings, die Eigentümerin der Advanced Disposal Services Inc. und der Interstate Waste Services Inc., für 1,91 Mrd. US-Dollar abgeschlossen. Durch den Abschluss der Transaktion haben sich den Angaben zufolge die Nettoverbindlichkeiten des Veolia-Konzerns um rund 1,84 Mrd. US-Dollar reduziert. Besser läuft es im CAC 40 nur noch für Vallourec und Renault mit Wertzuwächsen von 4,4 bzw. 2,9 Prozent.

Zahlen wurden heute auch aus Österreich gemeldet. Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment geben um 0,2 Prozent nach, nachdem der Ölfeldservicedienstleister vermeldete, dass man in den ersten neun Monaten bei Umsatz und Ertrag einen neueren Rekord erwirtschaftet hat. Ferner geht das Unternehmen aus heutiger Sicht weiterhin von einem anhaltend positiven Marktumfeld aus. Allerdings muss den Unternehmensangaben zufolge mit einem vorübergehend abwartenden Investitionsverhalten der Kunden gerechnet werden. Im ATX legen auf Platz eins der Gewinnerliste zur Stunde Telekom Austria um 1,6 Prozent zu, während die rote Laterne von Wienerberger mit einem Wertverlust von 1,8 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.511,77 (+0,09 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.507,02 (+0,04 Prozent) FTSE 100 (London): 5.746,39 (-0,03 Prozent) CAC40 (Paris): 3.467,88 (+0,17 Prozent) MIB (Mailand): 15.327,53 (+0,38 Prozent) SMI (Zürich): 6.615,38 (-0,05 Prozent) ATX (Wien): 2.191,17 (-0,45 Prozent) (21.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Royal Dutch Shell Group plc (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Royal Dutch Shell Group plc (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2014Royal Dutch Shell Grou a buyUBS AG
12.11.2014Royal Dutch Shell Grou a buyDeutsche Bank AG
10.11.2014Royal Dutch Shell Grou a overweightJP Morgan Chase & Co.
10.11.2014Royal Dutch Shell Grou a buyUBS AG
03.11.2014Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
12.11.2014Royal Dutch Shell Grou a buyUBS AG
12.11.2014Royal Dutch Shell Grou a buyDeutsche Bank AG
10.11.2014Royal Dutch Shell Grou a overweightJP Morgan Chase & Co.
10.11.2014Royal Dutch Shell Grou a buyUBS AG
31.10.2014Royal Dutch Shell Grou a buyUBS AG
03.11.2014Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
17.10.2014Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
25.09.2014Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
09.09.2014Royal Dutch Shell Grou a NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
02.09.2014Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley
25.03.2010Royal Dutch Shell neues KurszielNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Dutch Shell Group plc (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?