19.12.2012 13:52
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indizes notieren weiter in der Gewinnzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes können im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit Zugewinne ausweisen. Für gute Laune sorgt dabei auch der positiv ausgefallene deutsche ifo Geschäftsklimaindex. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,50 Prozent auf 2.656,61 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,29 Prozent auf 2.601,33 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Aufschläge aus.

Die Leistungsbilanz der Eurozone hat nach Angaben der europäischen Zentralbank (EZB) im Oktober mit einem größeren Überschuss abgeschlossen. So erhöhte sich der saisonbereinigte Aktivsaldo auf 3,9 Mrd. Euro, nach einem Plus von revidiert 2,4 Mrd. Euro im September. In der wichtigsten Teilbilanz, der Handelsbilanz, stellte sich der Überschuss auf 6,2 Mrd. Euro, nach einem Plus von 4,9 Mrd. Euro im September. Daneben stieg der Überschuss bei den Dienstleistungen von 6,9 Mrd. Euro auf 7,1 Mrd. Euro. Unterdessen hat die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe innerhalb der Eurozone im Oktober abgenommen. Diese erste Schätzung legte die EU-Statistikbehörde Eurostat heute vor. Auf Monatssicht fiel der Output der Baubranche im Euroraum (ER17) um 1,6 Prozent, während er sich in der EU27 um 1,6 Prozent erhöhte. Im September war die Produktion um 1,3 bzw. um 1,6 Prozent gesunken. Verglichen mit dem Vorjahresmonat nahm die Produktion in der Eurozone um 4,1 Prozent und in der EU27 um 4,4 Prozent ab. Zuvor waren im September Rückgänge von 3,8 bzw. 6,5 Prozent ermittelt worden.

Die Wall Street dürfte heute mit Wertzuwächsen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,19 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future steigt um 0,37 Prozent, während sich der S&P-Future um 0,28 Prozent verbessert. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, die Wohnbaubeginne und -genehmigungen sowie der Ölmarktbericht gemeldet.

In der Schweiz stehen zur Stunde die Aktien der Großbank UBS mit einem Zugewinn von 1,3 Prozent im Blickfeld der Anleger. Das Unternehmen gab bekannt, dass sein Verwaltungsrat mit dem US-Justizministerium (DoJ) und der US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Vergleiche genehmigt hat. Dabei stehen diese Vergleiche im Zusammenhang mit ihren Untersuchungen zu den Referenzzinssätzen. Die vorgeschlagene Einigung mit der CFTC muss von dieser noch bewilligt werden. Im Hinblick auf die Untersuchungen der britischen Financial Services Authority (FSA) kam ebenfalls eine Einigung zustande. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) wird ihrerseits eine Verfügung erlassen und damit das offizielle Verfahren im Zusammenhang mit UBS beenden. Den Angaben zufolge wird UBS eine Zahlung von ca. 1,4 Mrd. Schweizer Franken (CHF) an Geldstrafen und Gewinnherausgaben leisten. UBS wird eine Geldbuße von 160 Mio. GBP an die FSA bezahlen und 59 Mio. CHF an die FINMA entrichten, was einer Herausgabe des schätzungsweise erzielten Gewinns entspricht. Daneben hat der UBS-Verwaltungsrat eine Zahlung von Geldbußen im Gesamtbetrag von 1,2 Mrd. CHF an das DoJ und die CFTC genehmigt. Insgesamt rechnet die UBS für das vierte Quartal mit einem den Aktionären zurechenbaren Reinverlust in Höhe von ca. 2,0 bis 2,5 Mrd. CHF. Auf bereinigter Basis erwartet UBS einen Vorsteuergewinn in Höhe von 2,5 bis 3,0 Mrd. CHF für 2012. Daneben steigen Credit Suisse und Julius Baer um 0,7 bzw. 1,8 Prozent. Am besten läuft es aber weiterhin für die Papiere von Syngenta mit einem Wertzuwachs von 2 Prozent. Gleichzeitig verzeichnet mit Actelion lediglich ein Titel Abschläge.

Im österreichischen Leitindex ATX notieren zur Mittagszeit mit Verbund, STRABAG und Mayr-Melnhof Karton lediglich drei Werte in der Verlustzone. Gleichzeitig geht es an der Indexspitze für RHI und Wienerberger um mehr als 3 Prozent nach oben.

EADS (EADS) verteuern sich um 0,2 Prozent. Der Luft- und Raumfahrtkonzern teilte mit, dass Cassidian von der OCCAR-Tiger- Division den Auftrag zur Lieferung eines schlüsselfertigen Testsystems zur Unterstützung der Wartung optoelektronischer Geräte in der deutschen Tiger-Hubschrauberversion erhalten hat. Im französischen Leitindex CAC 40 stehen im Mittagshandel die Anteilsscheine von Lafarge mit einem Zugewinn von 2,6 Prozent als bester Wert hoch im Kurs. Dicht dahinter folgen Alcatel-Lucent mit einem Plus von 2,4 Prozent. Gleichzeitig können die Papiere von Carrefour nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und notierten mit einem Wertverlust von 1,6 Prozent als weiterhin schwächster Wert im CAC 40 deutlich im Minus.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.656,61 (+0,50 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.601,33 (+0,29 Prozent) FTSE 100 (London): 5.963,99 (+0,47 Prozent) CAC40 (Paris): 3.663,78 (+0,42 Prozent) MIB (Mailand): 16.313,75 (+0,98 Prozent) SMI (Zürich): 6.958,33 (+0,67 Prozent) ATX (Wien): 2.431,34 (+1,11 Prozent) (19.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant6
  • Alle9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.02.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
08.02.2016Airbus Group SE buyKepler Cheuvreux
26.01.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
26.01.2016Airbus Group SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2016Airbus Group SE buyKepler Cheuvreux
08.02.2016Airbus Group SE buyKepler Cheuvreux
26.01.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
25.01.2016Airbus Group SE buyKepler Cheuvreux
13.01.2016Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
13.01.2016Airbus Group (ehemals EADS) buyS&P Capital IQ
08.02.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
26.01.2016Airbus Group SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2016Airbus Group (ehemals EADS) HaltenIndependent Research GmbH
10.12.2015Airbus Group (ehemals EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
01.12.2015Airbus Group (ehemals EADS) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester erwartet -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?