19.12.2012 13:52
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indizes notieren weiter in der Gewinnzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes können im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit Zugewinne ausweisen. Für gute Laune sorgt dabei auch der positiv ausgefallene deutsche ifo Geschäftsklimaindex. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,50 Prozent auf 2.656,61 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,29 Prozent auf 2.601,33 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Aufschläge aus.

Die Leistungsbilanz der Eurozone hat nach Angaben der europäischen Zentralbank (EZB) im Oktober mit einem größeren Überschuss abgeschlossen. So erhöhte sich der saisonbereinigte Aktivsaldo auf 3,9 Mrd. Euro, nach einem Plus von revidiert 2,4 Mrd. Euro im September. In der wichtigsten Teilbilanz, der Handelsbilanz, stellte sich der Überschuss auf 6,2 Mrd. Euro, nach einem Plus von 4,9 Mrd. Euro im September. Daneben stieg der Überschuss bei den Dienstleistungen von 6,9 Mrd. Euro auf 7,1 Mrd. Euro. Unterdessen hat die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe innerhalb der Eurozone im Oktober abgenommen. Diese erste Schätzung legte die EU-Statistikbehörde Eurostat heute vor. Auf Monatssicht fiel der Output der Baubranche im Euroraum (ER17) um 1,6 Prozent, während er sich in der EU27 um 1,6 Prozent erhöhte. Im September war die Produktion um 1,3 bzw. um 1,6 Prozent gesunken. Verglichen mit dem Vorjahresmonat nahm die Produktion in der Eurozone um 4,1 Prozent und in der EU27 um 4,4 Prozent ab. Zuvor waren im September Rückgänge von 3,8 bzw. 6,5 Prozent ermittelt worden.

Die Wall Street dürfte heute mit Wertzuwächsen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,19 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future steigt um 0,37 Prozent, während sich der S&P-Future um 0,28 Prozent verbessert. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, die Wohnbaubeginne und -genehmigungen sowie der Ölmarktbericht gemeldet.

In der Schweiz stehen zur Stunde die Aktien der Großbank UBS mit einem Zugewinn von 1,3 Prozent im Blickfeld der Anleger. Das Unternehmen gab bekannt, dass sein Verwaltungsrat mit dem US-Justizministerium (DoJ) und der US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Vergleiche genehmigt hat. Dabei stehen diese Vergleiche im Zusammenhang mit ihren Untersuchungen zu den Referenzzinssätzen. Die vorgeschlagene Einigung mit der CFTC muss von dieser noch bewilligt werden. Im Hinblick auf die Untersuchungen der britischen Financial Services Authority (FSA) kam ebenfalls eine Einigung zustande. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) wird ihrerseits eine Verfügung erlassen und damit das offizielle Verfahren im Zusammenhang mit UBS beenden. Den Angaben zufolge wird UBS eine Zahlung von ca. 1,4 Mrd. Schweizer Franken (CHF) an Geldstrafen und Gewinnherausgaben leisten. UBS wird eine Geldbuße von 160 Mio. GBP an die FSA bezahlen und 59 Mio. CHF an die FINMA entrichten, was einer Herausgabe des schätzungsweise erzielten Gewinns entspricht. Daneben hat der UBS-Verwaltungsrat eine Zahlung von Geldbußen im Gesamtbetrag von 1,2 Mrd. CHF an das DoJ und die CFTC genehmigt. Insgesamt rechnet die UBS für das vierte Quartal mit einem den Aktionären zurechenbaren Reinverlust in Höhe von ca. 2,0 bis 2,5 Mrd. CHF. Auf bereinigter Basis erwartet UBS einen Vorsteuergewinn in Höhe von 2,5 bis 3,0 Mrd. CHF für 2012. Daneben steigen Credit Suisse und Julius Baer um 0,7 bzw. 1,8 Prozent. Am besten läuft es aber weiterhin für die Papiere von Syngenta mit einem Wertzuwachs von 2 Prozent. Gleichzeitig verzeichnet mit Actelion lediglich ein Titel Abschläge.

Im österreichischen Leitindex ATX notieren zur Mittagszeit mit Verbund, STRABAG und Mayr-Melnhof Karton lediglich drei Werte in der Verlustzone. Gleichzeitig geht es an der Indexspitze für RHI und Wienerberger um mehr als 3 Prozent nach oben.

EADS (EADS) verteuern sich um 0,2 Prozent. Der Luft- und Raumfahrtkonzern teilte mit, dass Cassidian von der OCCAR-Tiger- Division den Auftrag zur Lieferung eines schlüsselfertigen Testsystems zur Unterstützung der Wartung optoelektronischer Geräte in der deutschen Tiger-Hubschrauberversion erhalten hat. Im französischen Leitindex CAC 40 stehen im Mittagshandel die Anteilsscheine von Lafarge mit einem Zugewinn von 2,6 Prozent als bester Wert hoch im Kurs. Dicht dahinter folgen Alcatel-Lucent mit einem Plus von 2,4 Prozent. Gleichzeitig können die Papiere von Carrefour nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und notierten mit einem Wertverlust von 1,6 Prozent als weiterhin schwächster Wert im CAC 40 deutlich im Minus.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.656,61 (+0,50 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.601,33 (+0,29 Prozent) FTSE 100 (London): 5.963,99 (+0,47 Prozent) CAC40 (Paris): 3.663,78 (+0,42 Prozent) MIB (Mailand): 16.313,75 (+0,98 Prozent) SMI (Zürich): 6.958,33 (+0,67 Prozent) ATX (Wien): 2.431,34 (+1,11 Prozent) (19.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
08.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyKepler Cheuvreux
03.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
20.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
08.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyKepler Cheuvreux
03.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?