Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.01.2013 14:03

Senden

Börsen in Europa am Mittag: Indizes tendieren nach wie vor uneinheitlich

Next zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigen im Donnerstaghandel nach der positiven Entwicklung vom Vortag auch zur Mittagszeit keine einheitliche Tendenz. Die Anleger nehmen zum Teil Gewinne mit. Allerdings könnte der am Nachmittag in den USA anstehende Arbeitsmarktbericht die Märkte heute noch stärker in die eine oder andere Richtung bewegen. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,57 Prozent auf 2.695,88 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,41 Prozent auf 2.632,49 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen uneinheitliche Vorzeichen aus.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine uneinheitliche Handelseröffnung ab. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,02 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future gibt um 0,07 Prozent nach, während sich der S&P-Future um 0,03 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute der Arbeitsmarktbericht, die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und das FOMC Sitzungsprotokoll erwartet.

Im britischen Leitindex FTSE 100 stehen die Anteilsscheine von Next mit einem Zugewinn von 2,2 Prozent an der Indexspitze. Die zweitgrößte Bekleidungskette in Großbritannien hat ihren Ausblick für den Vorsteuergewinn erhöht. Als Schlusslicht verschlechtern sich unterdessen CRH um 1,6 Prozent.

Im österreichischen Leitindex ATX wird die Gewinnerliste zur Mittagszeit von RHI mit einem Wertzuwachs von 1,2 Prozent angeführt. Auf den Plätzen zwei und drei liegen EVN und CA Immobilien Anlagen mit einem Plus von 0,8 bzw. 0,6 Prozent. Die rote Laterne wird weiterhin von STRABAG mit einem Minus von 2,5 Prozent getragen.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im französischen Leitindex CAC 40 nach wie vor die Aktien von STMicroelectronics mit einem Kurszuwachs von 1,6 Prozent wieder. Gleichzeitig trennen sich die Anleger weiterhin bevorzugt von den Anteilsscheinen von Veolia Environnement, die sich auf dem letzten Platz um 2,6 Prozent verbilligen.

Im schweizerischen Leitindex SMI stehen indes Richemont mit einem Plus von 5,2 Prozent hoch im Kurs. Daneben rücken auch Transocean und Swatch Group um mehr als 4 Prozent vor. Mit Givaudan muss indes lediglich ein Wert knapp rote Vorzeichen ausweisen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.695,88 (-0,57 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.632,49 (+0,41 Prozent) FTSE 100 (London): 6.027,61 (+0,00 Prozent) CAC40 (Paris): 3.714,31 (-0,53 Prozent) MIB (Mailand): 16.822,32 (-0,42 Prozent) SMI (Zürich): 6.992,12 (+2,49 Prozent) ATX (Wien): 2.471,58 (-0,19 Prozent) (03.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Next PLC

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.04.13Next haltenBarclays Capital
09.04.13Next kaufenDeutsche Bank AG
27.03.13Next haltenBernstein
22.03.13Next haltenNomura
22.03.13Next haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
09.04.13Next kaufenDeutsche Bank AG
22.03.13Next kaufenHSBC
14.09.12Next buyNomura
06.09.12Next buyNomura
19.07.12Next buyUBS AG
12.04.13Next haltenBarclays Capital
27.03.13Next haltenBernstein
22.03.13Next haltenNomura
22.03.13Next haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
20.03.13Next haltenBernstein
21.03.13Next verkaufenS&P Equity Research
14.12.12Next underperformExane-BNP Paribas SA
04.09.12Next sellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.08.12Next sellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.02.12Next sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Next PLC nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Next PLC77,18
1,89%
Next Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene Next News 1M

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Next News

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen