04.12.2012 13:46
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indizes weisen weiterhin Zugewinne aus

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notieren am Dienstag auch zur Mittagszeit im Plus. Die Anleger zeigen sich zunehmend optimistisch bezüglich einer Lösung des US-Haushaltsstreits. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,64 Prozent auf 2.598,97 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,28 Prozent auf 2.561,75 Zähler. Die europäischen Länderbörsen tendieren mehrheitlich fester.

Die Erzeugerpreise der europäischen Industrie haben sich im Oktober mit vermindertem Tempo erhöht. Dies gab das EU-Statistikamt Eurostat bekannt. Binnen Monatsfrist stiegen die Preise sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten Union (EU27) um 0,1 Prozent. Davor waren die Preise im September in den beiden Gebieten um 0,2 bzw. 0,3 Prozent gestiegen. Im Vorjahresvergleich kletterten die Industrie-Erzeugerpreise in der Eurozone um 2,5 Prozent und in der EU27 um 2,5 Prozent. Im September hatte die Jahresteuerungsrate bei 2,7 bzw. 2,6 Prozent gelegen.

Die Wall Street dürfte im frühen Dienstaghandel im grünen Bereich tendieren. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,28 Prozent oben. Der NASDAQ-Future verbessert sich um 0,30 Prozent, während der S&P-Future um 0,28 Prozent steigt. Aus den USA werden heute keine wichtigen Konjunkturdaten gemeldet.

Nokia (Nokia) rücken um 1,8 Prozent vor. Der Mobiltelefonhersteller teilte mit, dass er eine so genannte "Sale-and-lease-back"-Vereinbarung für sein Hauptsitzgebäude in Espoo geschlossen hat. So hat man mit dem finnischen Immobilieninvestor Exilion Capital ein entsprechendes, langfristiges Abkommen unterzeichnet. Der Verkauf des Hauptsitzgebäudes wird voraussichtlich bis Jahresende abgeschlossen. Der Verkaufspreis beläuft sich auf 170 Mio. Euro.

Im britischen Leitindex FTSE 100 verlieren Wolseley 0,1 Prozent an Wert. Der Baustoffhändler steigerte seinen Umsatz im ersten Quartal trotz ungünstiger Währungseffekte leicht. Dabei profitierte man von einem guten Wachstum in den USA und Kanada, während die Nachfrage in Kontinentaleuropa rückläufig war. Der Trading Profit erhöhte sich ebenfalls. Die Nettoverbindlichkeiten konnten derweil deutlich reduziert werden. TUI Travel legen daneben im breiten Markt um 3,6 Prozent zu. Das Touristikunternehmen steigerte seinen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich. Dabei profitierte man von starken Buchungszahlen, insbesondere in Großbritannien und Skandinavien. Beim Umsatz musste man unterdessen einen moderaten Rückgang ausweisen, wobei sich Währungseffekte negativ auswirkten. Die Dividende wurde leicht angehoben.

Verbund und E.ON (EON SE) haben die abschließenden Verträge über einen weitreichenden Tausch von Beteiligungen unterzeichnet. So übernimmt E.ON damit die bisher von Verbund gehaltene Beteiligung an EnerjiSA und damit Stromerzeugungskapazitäten und -projekte sowie Stromverteilung in der Türkei. Im Gegenzug gibt E.ON Anteile an bayerischen Wasserkraftwerken an Verbund ab. Die Transaktion steht insbesondere unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die EU-Kommission, der deutschen und türkischen Wettbewerbsbehörden sowie der türkischen Regulierungsbehörde EMRA. Verbund verteuern sich um 0,6 Prozent. Vorne rücken im österreichischen Leitindex ATX Raiffeisen Bank International um 1,3 Prozent vor, während der letzte Platz von CA Immobilien Anlagen mit einem Minus von 1,7 Prozent eingenommen wird.

Die Gewinnerliste im französischen Leitindex CAC 40 wird im Mittagshandel von Alcatel-Lucent mit einem Wertzuwachs von 4,1 Prozent angeführt. Die rote Laterne wird unterdessen weiterhin von den Anteilsscheinen von EDF mit einem Wertverlust von 2,3 Prozent getragen.

ABB (ABB) rücken um 1,1 Prozent vor. Der Energie- und Automationstechnikspezialist hat Aufträge in Höhe von rund 225 Mio. US-Dollar für die Lieferung von zwei schlüsselfertigen Photovoltaik-Kraftwerken erhalten, die in der nördlichen Provinz Limpopo in Südafrika gebaut werden. Die Aufträge wurden von Core Energy und Erika Energy erteilt, zu deren Hauptaktionären Sun Edison zählt, ein weltweit führender Dienstleister für die Solarindustrie. Im schweizerischen SMI legen Credit Suisse an der Indexspitze um 1,6 Prozent zu, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Papieren von Adecco trennen, die auf dem letzten Platz um 0,3 Prozent nachgeben.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.598,97 (+0,64 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.561,75 (+0,28 Prozent) FTSE 100 (London): 5.871,50 (+0,00 Prozent) CAC40 (Paris): 3.591,46 (+0,70 Prozent) MIB (Mailand): 16.046,49 (+1,07 Prozent) SMI (Zürich): 6.870,92 (+0,47 Prozent) ATX (Wien): 2.300,80 (-0,16 Prozent) (04.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Xmarkets-Produktkolumne
E.ON hat es geschafft und Uniper endlich an die Börse gebracht. Dennoch sind damit längst nicht alle Probleme vom Tisch.
22.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
22.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.09.2016EON SE overweightBarclays Capital
12.09.2016EON SE buyOddo Seydler Bank AG
08.09.2016EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
07.09.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
27.09.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
14.09.2016EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
13.09.2016EON SE HoldCommerzbank AG
13.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
13.09.2016EON SE ReduceHSBC
12.09.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
12.09.2016EON SE UnderperformMacquarie Research
09.09.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?