12.12.2012 13:39
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Knapp im Plus, Warten auf Fed-Entscheidung

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendieren zur Wochenmitte auch im Mittagshandel knapp im Plus. Die Anleger halten sich aber im Vorfeld des am Abend erwarteten Fed-Sitzungsergebnisses mit größeren Neuengagements zurück. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,08 Prozent auf 2.626,05 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,16 Prozent auf 2.602,77 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Zugewinne aus.

Die Industrieproduktion in der Eurozone hat sich im Oktober gegenüber dem Vormonat nach Angaben der EU-Statistikbehörde reduziert. Auf Monatssicht schrumpfte die saisonbereinigte Ausbringung in der Eurozone (EZ17) um 1,4 Prozent, während sie im September um 2,3 Prozent gesunken war. Im Vorjahresvergleich ging die arbeitstäglich bereinigte Fertigungsmenge in der Eurozone um 3,6 Prozent zurück, nach einem Minus von 2,8 Prozent im Vormonat. In der gesamten Europäischen Union (EU27) fiel die Erzeugung um 1,0 Prozent gegenüber dem Vormonat, nach einem Rückgang um 2,1 Prozent im September. Binnen Jahresfrist nahm der Output um 3,1 Prozent ab, während er im September um 2,7 Prozent nachgegeben hatte.

Die Wall Street dürfte heute mit grünen Vorzeichen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,17 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future steigt um 0,22 Prozent, während der S&P-Future um 0,16 Prozent zulegt. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, die Im- und Exportpreise, der Ölmarktbericht, der Staatshaushalt und das Fed-Sitzungsergebnis gemeldet.

Die Arbeitsmarktsituation in Großbritannien hat sich im Oktober nach Angaben von National Statistics verbessert. In den drei Monaten von bis Oktober 2012 belief sich die Zahl der Arbeitslosen auf 2,51 Millionen, das sind 128.000 weniger als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Ferner lag die ILO-Arbeitslosenquote für den Zeitraum August bis Oktober bei 7,8 Prozent, was einem Rückgang um 0,5 Prozentpunkte zum Vorjahreszeitraum entspricht. BHP Billiton rücken um 0,2 Prozent vor. Der Minenbetreiber wird zwei Beteiligungen an den chinesischen Ölgiganten PetroChina verkaufen. So erwirbt die PetroChina International Investment (Australia) Pty Ltd. demnach den 8,33-prozentigen Anteil von BHP am East Browse Joint Venture sowie BHPs 20 Prozent-Anteil am West Browse Joint Venture. Für die Beteiligungen an dem Erdgasprojekt vor der australischen Westküste zahlt PetroChina insgesamt 1,63 Mrd. US-Dollar in bar.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute in der Schweiz die Titel von Syngenta , die sich um 0,4 Prozent verteuern. Der Agrochemiekonzern teilte mit, dass am Ende der ersten Annahmefrist des Übernahmeangebots für die belgische Agro-Biotech-Gesellschaft Devgen (deVGen NVAct) 94,11 Prozent aller Devgen-Aktien zu den Bedingungen des Angebots angedient wurden. Syngenta hat bestätigt, dass alle Bedingungen des Übernahmeangebots erfüllt wurden und dass das Angebot inzwischen unbedingt ist. Im SMI stehen derweil Givaudan mit einem Aufschlag von 1,6 Prozent auf dem ersten Platz der Gewinnerliste. Julius Baer verbilligen sich derweil am Indexende um 0,9 Prozent.

In Spanien geben Inditex um 0,1 Prozent nach. Der Bekleidungshändler konnte seine Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres prozentual zweistellig steigern. Der Gewinn wurde daneben überproportional verbessert. Dabei profitierte der Konzern von einem hohen Wachstum in Asien sowie einem starken Online-Geschäft. Die Erwartungen wurden damit erfüllt.

Die französischen Verbraucherpreise sind im November nach Angaben der Statistikbehörde INSEE mit verlangsamtem Tempo angestiegen. So verringerte sich die Jahresteuerungsrate der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf 1,6 Prozent, nach 2,1 Prozent im Vormonat. Im Vormonatsvergleich fielen die Lebenshaltungskosten um 0,2 Prozent. Im CAC 40 rücken derweil an der Indexspitze EDF um 1,9 Prozent vor, während Veolia Environnement als Schlusslicht 1,3 Prozent an Wert verlieren.

Die österreichische S&T System Integration & Technology Distribution (S&T) gab bekannt, dass mit der heutigen Eintragung der Verschmelzung der S&T System Integration & Technology Distribution AG auf die Quanmax AG in das Quanmax-Firmenbuch in Linz die Verschmelzung der beiden Unternehmen erfolgreich vollzogen worden ist. Im österreichischen Leitindex ATX rücken auf Platz eins der Gewinnerliste AMAG Austria Metall um 2,4 Prozent vor. Hinten verbilligen sich unterdessen Andritz und CA Immobilien Anlagen um mehr als 1 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.626,05 (+0,08 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.602,77 (+0,16 Prozent) FTSE 100 (London): 5.939,54 (+0,25 Prozent) CAC40 (Paris): 3.643,46 (-0,07 Prozent) MIB (Mailand): 15.664,17 (+0,50 Prozent) SMI (Zürich): 6.985,11 (+0,16 Prozent) ATX (Wien): 2.356,81 (+0,37 Prozent) (12.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BHP Billiton plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu BHP Billiton plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.11.2014BHP Billiton kaufenMorgan Stanley
25.11.2014BHP Billiton buyCitigroup Corp.
25.11.2014BHP Billiton buyDeutsche Bank AG
25.11.2014BHP Billiton HaltenIndependent Research GmbH
25.11.2014BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.11.2014BHP Billiton kaufenMorgan Stanley
25.11.2014BHP Billiton buyCitigroup Corp.
25.11.2014BHP Billiton buyDeutsche Bank AG
25.11.2014BHP Billiton buyUBS AG
19.11.2014BHP Billiton buyUBS AG
25.11.2014BHP Billiton HaltenIndependent Research GmbH
25.11.2014BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.11.2014BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2014BHP Billiton NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.10.2014BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.09.2014BHP Billiton UnderperformBNP PARIBAS
20.08.2014BHP Billiton UnderperformCredit Suisse Group
19.09.2013BHP Billiton verkaufenExane-BNP Paribas SA
19.09.2013BHP Billiton verkaufenExane-BNP Paribas SA
22.08.2013BHP Billiton verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BHP Billiton plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?