24.01.2013 13:54
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Leichte Verluste, Nokia im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices bewegen sich im Donnerstaghandel zur Mittagszeit knapp in der Verlustzone. Im Blickfeld der Investoren stehen dabei auch diverse Konjunkturdaten. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,18 Prozent auf 2.703,33 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verschlechtert sich um 0,17 Prozent auf 2.645,12 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich grüne Vorzeichen aus.

Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone notiert in der ersten Veröffentlichung für Januar im Verarbeitenden Gewerbe bei 47,5 Punkten. Im Vorfeld war hingegen mit einem Stand von 46,6 Punkten gerechnet worden. Die saisonbereinigte Leistungsbilanz für die Eurozone weist derweil im November einen Überschuss in Höhe von 14,8 Mrd. Euro aus, verglichen mit einem Plus von 8,0 Mrd. Euro im Vormonat (revidiert von zuvor veröffentlichten +3,9 Mrd. Euro). Ohne Bereinigung ergibt sich für den Berichtsmonat ein Plus in Höhe von 19,8 Mrd. Euro. Die Handelsbilanz weist einen Überschuss in Höhe von 12,6 Mrd. Euro aus, die Dienstleistungsbilanz zeigt ein Plus von 7,1 Mrd. Euro, die Einkommensbilanz einen Überschuss von 2,6 Mrd. Euro. Nur die Transferbilanz ist mit 7,5 Mrd. Euro defizitär.

An den US-Börsen zeichnet sich derzeit eine uneinheitliche Handelseröffnung ab. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,09 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich um 1,44 Prozent, während der S&P-Future um 0,25 Prozent fällt. Aus den USA werden heute die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Frühindikatoren gemeldet.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute auch die Zahlen des Mobiltelefonherstellers Nokia . Das Unternehmen musste im vierten Quartal einen Umsatzrückgang ausweisen, konnte gleichzeitig aber wieder einen Gewinn erwirtschaften. Allerdings streicht die Gesellschaft ihre Dividende. Der Titel bricht um 5,6 Prozent ein.

Der französische Einkaufsmanagerindex für Januar notiert in der ersten Veröffentlichung bei 42,9 Punkten. Im Monat zuvor war er mit einem Stand von 44,6 Punkten veröffentlicht worden. Erwartet wurde der Index hingegen mit einem Stand von 45,1 Punkten. Der französische Dienstleistungsindex notiert derweil in der ersten Veröffentlichung im Januar bei 43,6 Punkten. Im Vormonat hatte der Index noch bei 45,2 Punkten gestanden. Erwartet wurde der Serviceindex bei 45,6 Punkten. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im französischen Leitindex CAC 40 im Mittagshandel die Anteilsscheine von Vallourec mit einem Zugewinn von 3,5 Prozent wieder. Gleichzeitig trennen sich die Investoren nach wie vor bevorzugt von den Titeln von Michelin, die auf dem letzten Platz mit einem Abschlag von 2 Prozent hinterherrollen.

In der Schweiz rücken Roche um 0,9 Prozent vor. Der Pharmakonzern hat für das Krebsmedikament Avastin eine weitere Zulassung in den USA erhalten. Besser läuft es im schweizerischen Leitindex SMI nur noch für Holcim sowie UBS und Credit Suisse, während die rote Laterne weiterhin von Adecco mit einem Minus von 1,3 Prozent getragen wird.

Bereits gestern hat der Industriekonzern RHI seinen Ausblick für 2013 bestätigt. Das Papier verbilligt sich um 0,3 Prozent. Im österreichischen Leitindex ATX geben am Indexende EVN um 1,6 Prozent nach, während die Gewinnerliste von Österreichische Post mit einem Wertzuwachs von 1,7 Prozent angeführt wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.703,33 (-0,18 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.645,12 (-0,17 Prozent) FTSE 100 (London): 6.217,69 (+0,32 Prozent) CAC40 (Paris): 3.726,88 (+0,02 Prozent) MIB (Mailand): 17.572,06 (-0,04 Prozent) SMI (Zürich): 7.417,77 (+0,35 Prozent) ATX (Wien): 2.435,58 (-0,16 Prozent) (24.01.2013/ac/n/m)

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trading-Idee
Nokia » Der Kapitalmarkt beurteilt das Potenzial der Fusion mit Alcatel-Lucent sehr zurückhaltend. Noch. Spekulative Anleger positionieren sich mit einem Knock-out-Call
29.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2015Nokia buyUBS AG
29.06.2015Nokia kaufenBarclays Capital
09.06.2015Nokia HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.06.2015Nokia buyUBS AG
27.05.2015Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2015Nokia buyUBS AG
29.06.2015Nokia kaufenBarclays Capital
04.06.2015Nokia buyUBS AG
27.05.2015Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2015Nokia OutperformBNP PARIBAS
09.06.2015Nokia HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015Nokia HoldS&P Capital IQ
04.05.2015Nokia HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2015Nokia NeutralUBS AG
01.05.2015Nokia NeutralCitigroup Corp.
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Nokia Oyj (Nokia Corp.) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?