30.01.2013 14:01
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Moderate Abschläge, H&M im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices haben sich im Mittwochhandel bis zur Mittagszeit für den Rückwärtsgang entschieden. Im Vorfeld der für heute Abend erwarteten Zinsentscheidung in den USA halten die Anleger ihr Pulver trocken. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,17 Prozent auf 2.744,63 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verschlechtert sich um 0,32 Prozent auf 2.663,48 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

An den US-Börsen zeichnet sich zur Stunde eine kaum veränderte Handelseröffnung ab. So rückt der Dow Jones Future derzeit um 0,01 Prozent vor. Für den NASDAQ-Future geht es um 0,04 Prozent nach unten, während der S&P-Future unverändert tendiert. Aus den USA werden heute die wöchentlichen Hypothekenanträge, die BIP-Daten, der ADP-Arbeitsmarktbericht sowie das FED-Sitzungsergebnis erwartet.

Das spanische Bruttoinlandsprodukt ist im vierten Quartal 2012 zum Vorquartal um 0,7 Prozent gesunken. Auf Jahressicht liegt das Wachstum bei -1,8 Prozent.

Der italienische Geschäftsklimaindex ist derweil im Januar auf 84,6 gefallen von 85,7 im Monat zuvor. Im italienischen Aktienhandel brechen unterdessen die Aktien des Ölfeld-Servicedienstleisters Saipem um 32,1 Prozent ein, nachdem der Konzern eine Gewinnwarnung veröffentlicht hat.

In der Schweiz stehen im Mittagshandel die Anteilsscheine des Pharmakonzerns Roche Holding als zweitschwächster Wert im SMI mit einem Abschlag von 1,5 Prozent unter Druck. Das Unternehmen konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 seine Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent steigern. Dabei profitierte man von einer steigenden Nachfrage nach den Krebsmedikamenten sowie dem wachsenden Geschäft mit klinischen Labors. Die positive Verkaufsentwicklung sowie Produktivitätsverbesserungen führten nach Konzernangaben zu einer höheren Ertragskraft: Sowohl der Kernbetriebsgewinn als auch der Kerngewinn je Titel wuchsen im zweistelligen Bereich. Schlechter läuft es auch zur Mittagszeit nur noch für UBS mit einem Abschlag von 2 Prozent, während die Gewinnerliste von Geberit mit einem Plus von 1,2 Prozent angeführt wird.

H&M (HennesMauritz AB (HM, H&M)) verlieren 2,1 Prozent an Wert. Die Bekleidungskette musste im abgelaufenen Geschäftsquartal einen leichten Gewinnrückgang ausweisen. Dabei wirkten sich Preissenkungen negativ aus. Beim Umsatz legte man unterdessen zu.

Im österreichischen Leitindex ATX stehen auch zur Mittagszeit Wienerberger mit einem Zugewinn von 4,6 Prozent als bester Wert hoch im Kurs. Unter Druck stehen indes die Papiere von Raiffeisen Bank International, die sich auf dem letzten Platz um 1,4 Prozent verschlechtern.

Im französischen Leitindex CAC 40 rücken an der Indexspitze im Mittagshandel Renault um 1,5 Prozent vor. Daneben verteuern sich auch Total um mehr als 1 Prozent. Am Indexende brechen unterdessen Technip um 6,6 Prozent ein.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.744,63 (-0,17 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.663,48 (-0,32 Prozent) FTSE 100 (London): 6.343,45 (+0,07 Prozent) CAC40 (Paris): 3.781,48 (-0,11 Prozent) MIB (Mailand): 17.540,30 (-1,97 Prozent) SMI (Zürich): 7.404,08 (-0,72 Prozent) ATX (Wien): 2.460,27 (-0,02 Prozent) (30.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Roche Holding AG (Inhaberaktie)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Roche Holding AG (Inhaberaktie)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2013Roche kaufenS&P Equity Research
22.02.2013Roche haltenCitigroup Corp.
05.02.2013Roche haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.02.2013Roche kaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2013Roche kaufenBarclays Capital
25.02.2013Roche kaufenS&P Equity Research
01.02.2013Roche kaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2013Roche kaufenBarclays Capital
30.01.2013Roche kaufenS&P Equity Research
28.01.2013Roche kaufenS&P Equity Research
22.02.2013Roche haltenCitigroup Corp.
05.02.2013Roche haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.12.2012Roche haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2012Roche neutralCitigroup Corp.
18.10.2012Roche haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.10.2007Roche reduzierenIndependent Research GmbH
14.08.2007Roche reduzierenIndependent Research GmbH
19.07.2007Roche reduzierenIndependent Research
12.07.2007Roche reduzierenIndependent Research
19.04.2007Roche reduzierenIndependent Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Roche Holding AG (Inhaberaktie) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Roche News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Roche News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460