Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.12.2012 13:42

Senden

Börsen in Europa am Mittag: Moderate Verluste, Publicis Groupe im Blick

Yara International ASA zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notieren im Freitaghandel zur Mittagszeit knapp im Minus. Die Anleger warten weiter gespannt auf die am Nachmittag anstehende Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,30 Prozent auf 2.595,56 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fällt um 0,16 Prozent auf 2.577,32 Zähler. Die europäischen Länderbörsen tendieren schwächer.

Die Wall Street dürfte heute mit Verlusten in den Handel starten. So fällt der Dow Jones Future derzeit um 0,14 Prozent. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich um 0,15 Prozent, während der S&P-Future 0,18 Prozent verliert. Aus den USA werden heute der Arbeitsmarktbericht, die Verbraucherstimmung und die Verbraucherkredite gemeldet.

Die Industrieproduktion in Großbritannien ist im Oktober nach Angaben von National Statistics weiter zurückgegangen. So verringerte sich der Produktionsausstoß der Industrie (Verarbeitendes Gewerbe und Versorger) binnen Jahresfrist um 3,0 Prozent. Für September war eine Abnahme um 3,2 Prozent ermittelt worden. Das Verarbeitende Gewerbe verzeichnete einen Produktionsrückgang um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, nach einem Minus von 1,7 Prozent im September. Im FTSE 100 gewinnen unterdessen die Papiere des Energie- und Erdgasversorgers BG Group 0,2 Prozent an Wert. Das Unternehmen prüft Presseangaben von gestern zufolge den Verkauf einiger seiner Infrastruktur-Assets in Zusammenhang mit seinem 20 Mrd. US-Dollar teuren Erdgas-Entwicklungsprojekt in Australien (Queensland Curtis LNG). Vorne verteuern sich im FTSE 100 Centrica um 2,8 Prozent, während auf dem letzten Platz International Consolidated Airlines 1,8 Prozent an Wert verlieren.

In Frankreich geht es für die Anteilsscheine von Air France-KLM im breiten Markt um 0,1 Prozent nach unten. Die Fluggesellschaft konnte im November im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat die Zahl der Fluggäste steigern. Die Auslastung erhöhte sich ebenfalls. Publicis Groupe rücken um 1,1 Prozent vor. Der Werbekonzern wird zwei Agenturen in Indien übernehmen. Den Angaben zufolge handelt es sich bei den beiden Firmen um die integrierte Digital-Agentur iStrat sowie die Beratungsfirma MarketGate (einschließlich der Tochter MarketGate Dimensions). Die Akquisitionen sind Teil der Bestrebungen des Konzerns, seine Größe in Indien im Zeitraum zwischen 2010 und 2015 zu verdoppeln. Finanzielle Einzelheiten der Transaktionen wurden nicht genannt. Ganz oben auf dem Einkaufszettel im französischen Leitindex CAC 40 stehen derzeit die Aktien von Safran mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent. Gleichzeitig trennen sich die Anleger weiterhin bevorzugt von den Titeln von Alcatel-Lucent, die um 3,2 Prozent fallen.

Miba konnte in den ersten neun Monate des laufenden Fiskaljahres Umsatz und Ergebnis verbessern. Für das Gesamtjahr 2012/13 rechnet die Miba nach wie vor damit, das Vorjahresniveau halten zu können. Aktuell tendiert der Wert leicht fester. IMMOFINANZ entwickelt und realisiert derweil im Düsseldorfer Medienhafen ein wegweisendes Plus-Energiehaus. Wie schon gestern bekannt gegeben wurde, wird das Projekt von der IMMOFINANZ Group im Rahmen eines 80:20 Joint Ventures gemeinsam mit dem Düsseldorfer Projektentwickler capricorn DEVELOPMENT entstehen. Für die Gestaltung des Gebäudekomplexes mit der Bezeichnung Casa Stupenda zeichnet Star-Architekt Renzo Piano verantwortlich. Die offenen Baukosten betragen den Angaben zufolge noch knapp 100 Mio. Euro, die Arbeiten werden voraussichtlich 2015 abgeschlossen sein. Die Aktie des Immobilienkonzerns verteuert sich im österreichischen Leitindex ATX um 0,1 Prozent. Am besten läuft es zur Mittagszeit für RHI mit einem Zugewinn von 1,4 Prozent. Die rote Laterne wird unterdessen von Verbund mit einem Minus von 1,7 Prozent getragen.

Aus Norwegen wird ferner heute ein Zukauf gemeldet. So verstärkt der Düngemittelhersteller Yara International ASA seine Marktposition im Auslandsgeschäft und hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Düngemittelsparte des Wettbewerbers Bunge geschlossen. Der Kaufpreis wurde dabei auf rund 750 Mio. US-Dollar beziffert. Das Papier klettert um 1 Prozent nach oben.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.595,56 (-0,30 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.577,32 (-0,16 Prozent) FTSE 100 (London): 5.894,46 (-0,12 Prozent) CAC40 (Paris): 3.595,53 (-0,17 Prozent) MIB (Mailand): 15.666,12 (-1,07 Prozent) SMI (Zürich): 6.908,20 (-0,06 Prozent) ATX (Wien): 2.337,16 (-0,12 Prozent) (07.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Yara International ASA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Yara International ASA buyNomura
11.04.14Yara International ASA NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
10.04.14Yara International ASA NeutralBNP PARIBAS
04.04.14Yara International ASA Equal weightBarclays Capital
28.03.14Yara International ASA overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Yara International ASA buyNomura
28.03.14Yara International ASA overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.14Yara International ASA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.02.14Yara International ASA kaufenCitigroup Corp.
23.01.14Yara International ASA kaufenBarclays Capital
11.04.14Yara International ASA NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
10.04.14Yara International ASA NeutralBNP PARIBAS
04.04.14Yara International ASA Equal weightBarclays Capital
24.01.14Yara International ASA haltenExane-BNP Paribas SA
21.10.13Yara International ASA haltenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Yara International ASA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Air France-KLM11,26
-0,56%
Air France-KLM Jahreschart
BG Group plc13,76
-0,51%
BG Group Jahreschart
Bunge Ltd.58,00
4,47%
Bunge Jahreschart
IMMOFINANZ3,37
2,72%
IMMOFINANZ Jahreschart
Miba360,00
0,00%
Miba Jahreschart
Publicis Groupe S.A.61,75
-0,11%
Publicis Groupe Jahreschart
Yara International ASA32,74
-0,55%
Yara International ASA Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene Yara International ASA News 1M

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Yara International ASA News

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen