08.11.2012 13:54
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Nach Zahlenflut und Zinsentscheid im Plus

Paris (www.aktiencheck.de) - Nach den deutlichen Vortagesverlusten notieren die wichtigsten europäischen Indizes im Donnerstaghandel auch zur Mittagszeit in der Gewinnzone. Dabei stützt unter anderem auch die Erleichterung über die Verabschiedung eines Sparpaketes durch das griechische Parlament. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewinnt 0,86 Prozent auf 2.500,44 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,72 Prozent zu auf 2.542,23 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Aufschläge aus.

Der Geldpolitische Rat der Europäischen Zentralbank beschloss auf seiner heutigen turnusmäßigen Sitzung, das Zinsniveau nicht anzutasten. Der zentrale 2-Wochen-Refi-Mindestbietungssatz, zu dem sich die Geschäftsbanken refinanzieren, verharrt damit bei 0,75 Prozent. Marktbeobachter hatten diese Entscheidung bereits im Vorfeld erwartet, da es im Vorfeld keine Hinweise an die Finanzmärkte hinsichtlich eines Zinsschritts gab. Für die kommenden Monate halten sie jedoch eine Zinssenkung nicht für ausgeschlossen.

Die Wall Street dürfte heute mit kaum veränderten Vorzeichen in den Handel starten. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,07 Prozent. Der NASDAQ-Future fällt um 0,01 Prozent, während der S&P-Future 0,07 Prozent an Wert gewinnt. Aus den USA werden heute die Handelsbilanz und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet.

Die britische Notenbank hat die Leitzinsen erneut unverändert belassen und das Volumen des Anleiherückkaufprogramms bestätigt. Marktbeobachter hatten im Vorfeld mit dieser Entscheidung gerechnet. Wm Morrison Supermarkets verlieren 0,2 Prozent an Wert. Die viertgrößte Supermarktkette in Großbritannien musste im abgelaufenen Quartal einen Umsatzrückgang ausweisen. Für den Rest des Jahres rechnet man mit einem anhaltend schwierigen Marktumfeld. Dennoch geht man davon aus, dass die finanzielle Performance im Gesamtjahr im Rahmen der eigenen Erwartungen liegen wird. Tate & Lyle (TateLyle) verbilligen sich daneben um 1,2 Prozent. Der Zucker- und Süßstoffproduzent verzeichnete im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies auf starke Vorjahresvergleichszahlen, schwächere Marktbedingungen in Europa und eine Änderung bei den Fixkosten in Zusammenhang mit dem Neustart einer Fabrik in McIntosh (Alabama). Auf bereinigter Basis konnte das Ergebnis jedoch zulegen.

Das französische Handelsbilanzdefizit hat sich im September nach Angaben der Zollbehörde verkleinert. So verringerte sich das Defizit in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf 5,03 Mrd. Euro. Für August 2012 war noch ein Passivsaldo von 5,26 Mrd. Euro und für September 2011 ein Defizit von 6,87 Mrd. Euro ermittelt worden. Hierbei schrumpften die Ausfuhren auf 37,59 (Vormonat: 38,18) Mrd. Euro, während die Einfuhren auf 42,62 (Vormonat: 43,44) Mrd. Euro abnahmen. Société Générale verteuern sich um 1,1 Prozent. Die Bankgesellschaft teilte mit, dass ihr Gewinn im dritten Quartal eingebrochen ist. Zurückzuführen war dies vor allem auf Verluste aus dem Verkauf der griechischen Sparte und eine bilanzielle Sonderbelastung. Die Erwartungen des Marktes wurden verfehlt. In Frankreich tendieren zudem die Anteilsscheine von EADS um 3,9 Prozent schwächer. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat im dritten Quartal einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Der Umsatz konnte dabei deutlich zulegen. Nach neun Monaten wurde das Ergebnis mehr als verdoppelt. Die Gewinnprognose für 2012 wurde bestätigt. Cap Gemini verbilligen sich als Schlusslicht im CAC 40 um 4,1 Prozent. Der IT-Dienstleister hat seinen Umsatz im dritten Quartal um 6,1 Prozent gesteigert. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde bekräftigt.

Im österreichischen Leitindex ATX können derzeit mit Convert Immobilien, Wienerberger, EVN und Lenzing nur vier Titel grüne Vorzeichen ausweisen, während gleichzeitig die Verluste bei voestalpine mit 2 Prozent am größten ausfallen.

Im schweizerischen Leitindex SMI rücken weiter Swiss Re als bester Wert um 1,8 Prozent vor. Der Rückversicherer konnte im dritten Quartal dank der starken Entwicklung in Nordamerika und einem positiven Einmaleffekt mit einem deutlichen Ergebnisanstieg aufwarten. Die verdienten Prämien und Honorareinnahmen der Gruppe stiegen um 11 Prozent. Der Schaden-Kosten-Satz der Gruppe betrug hervorragende 72,0 Prozent (gegenüber 85,3 Prozent). Für eine Enttäuschung sorgte unterdessen Swisscom . Der Telekommunikationskonzern teilte mit, dass sein Gewinn im dritten Quartal angesichts erhöhter Kosten und stagnierender Umsätze gesunken ist. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Zudem wurde die Jahresplanung nach unten korrigiert. Das Papier verschlechtert sich nach wie vor als Schlusslicht im SMI um 1,7 Prozent.

In den Niederlanden stehen die Anteilsscheine von AEGON mit einem Zugewinn von 3,9 Prozent auch im Mittagshandel hoch im Kurs. Der Versicherer verbuchte im abgelaufenen Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg, was mit Kostensenkungen, geringeren Abschreibungen sowie Sonderbelastungen im Vorjahr zusammenhängt. Die Erwartungen wurden somit übertroffen.

In Spanien geht es für die Titel des Öl- und Erdgaskonzerns Repsol YPF (REPSOL SA) um 2,3 Prozent nach oben. Das Unternehmen verzeichnete in den ersten neun Monaten einen leichten Gewinnrückgang. Das operative Ergebnis konnte jedoch deutlich zulegen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.500,44 (+0,86 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.542,23 (+0,72 Prozent) FTSE 100 (London): 5.810,85 (+0,33 Prozent) CAC40 (Paris): 3.434,52 (+0,73 Prozent) MIB (Mailand): 15.265,75 (-0,17 Prozent) SMI (Zürich): 6.740,41 (+0,64 Prozent) ATX (Wien): 2.185,17 (-0,83 Prozent) (08.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
25.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCitigroup Corp.
23.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
22.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
25.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
25.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCitigroup Corp.
23.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
22.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2014Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen