29.01.2013 14:02
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Uneinheitlich, Philips im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices tendieren im Dienstaghandel zur Mittagszeit uneinheitlich. Die Anleger halten sich vor den am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten mit größeren Neuengagements zurück. Die Grundstimmung am Markt ist aber weiterhin positiv. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,26 Prozent auf 2.737,31 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verbessert sich um 0,19 Prozent auf 2.661,75 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

Die US-Börsen dürften sich heute im frühen Handel in rot präsentieren. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,22 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future fällt um 0,28 Prozent, während sich der S&P-Future um 0,37 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute der Case Shiller Composite-20 Hauspreisindex sowie die Daten zum Verbrauchervertrauen gemeldet.

In den Niederlanden richtet sich der Fokus der Anleger auf die Aktie von Philips Electronics , die um 1,9 Prozent zulegt. Der Technologiekonzern musste im abgelaufenen Quartal einen Verlust ausweisen. Dabei belasteten Sonderfaktoren deutlich. Der Umsatz konnte allerdings gesteigert werden.

In der Schweiz notieren im Leitindex SMI im Mittagshandel alle 20 Werte in der Verlustzone. Am kleinsten fallen die Abschläge bei Geberit mit 0,1 Prozent aus, während am Indexende Credit Suisse 1,9 Prozent einbüßen.

Im französischen Leitindex CAC 40 fahren auch zur Mittagszeit Renault auf Platz eins der Gewinnerliste um 2,2 Prozent vor. Die Plätze zwei und drei werden von Alstom und Total mit Zugewinnen von 1 bzw. 0,9 Prozent belegt. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von Banktiteln. Auf den letzten beiden Plätzen geben Crédit Agricole und Société Générale um 3,3 bzw. 2,6 Prozent nach, während sich BNP Paribas um 1,2 Prozent verbilligen und damit auch zu den größeren Verlierern zählen.

Der österreichische Impfstoffhersteller Intercell und sein französischer Partner Vivalis (VIVALISAct) haben indes bereits gestern über Fortschritte beim geplanten Zusammenschluss zur Valneva SE berichtet. Demnach schreitet der Merger gemäß des Zeitplans gut voran. So wurden die Hauptversammlungen von Intercell und Vivalis einberufen und werden jeweils am 27. Februar 2013 und am 4. März 2013 stattfinden. Der Abschluss des Mergers wird für Mai 2013 erwartet, wonach Valneva beabsichtigt, vorbehaltlich behördlicher Genehmigung, eine Kapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. Euro durchzuführen. Der Titel von Intercell rückt im breiten Markt um 2,8 Prozent vor. Im österreichischen Leitindex ATX können sich auch im Mittagshandel Conwert Immobilien mit einem Zugewinn von 1,8 Prozent an die Indexspitze setzen. Daneben verteuern sich auch RHI um mehr als 1 Prozent, während die rote Laterne nach wie vor von Verbund mit einem Minus von 3,7 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.737,31 (-0,26 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.661,75 (+0,19 Prozent) FTSE 100 (London): 6.301,10 (+0,11 Prozent) CAC40 (Paris): 3.772,77 (-0,21 Prozent) MIB (Mailand): 17.797,28 (-0,56 Prozent) SMI (Zürich): 7.438,72 (-0,60 Prozent) ATX (Wien): 2.447,94 (-0,46 Prozent) (29.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Philips N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Philips N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2017Philips buyDeutsche Bank AG
10.01.2017Philips buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.01.2017Philips buyUBS AG
19.12.2016Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
13.12.2016Philips Equal weightBarclays Capital
11.01.2017Philips buyDeutsche Bank AG
10.01.2017Philips buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.01.2017Philips buyUBS AG
09.12.2016Philips overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016Philips OutperformBNP PARIBAS
13.12.2016Philips Equal weightBarclays Capital
12.12.2016Philips Equal-WeightMorgan Stanley
25.10.2016Philips Equal weightBarclays Capital
26.07.2016Philips Equal weightBarclays Capital
26.07.2016Philips HoldHSBC
19.12.2016Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
16.02.2016Philips Electronics UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2016Philips Electronics ReduceHSBC
22.01.2016Philips Electronics SellS&P Capital IQ
01.12.2015Philips Electronics ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Philips N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow vor Amtseinführung Trumps im Plus -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88