29.01.2013 14:02
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Uneinheitlich, Philips im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices tendieren im Dienstaghandel zur Mittagszeit uneinheitlich. Die Anleger halten sich vor den am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten mit größeren Neuengagements zurück. Die Grundstimmung am Markt ist aber weiterhin positiv. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,26 Prozent auf 2.737,31 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verbessert sich um 0,19 Prozent auf 2.661,75 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

Die US-Börsen dürften sich heute im frühen Handel in rot präsentieren. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,22 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future fällt um 0,28 Prozent, während sich der S&P-Future um 0,37 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute der Case Shiller Composite-20 Hauspreisindex sowie die Daten zum Verbrauchervertrauen gemeldet.

In den Niederlanden richtet sich der Fokus der Anleger auf die Aktie von Philips Electronics , die um 1,9 Prozent zulegt. Der Technologiekonzern musste im abgelaufenen Quartal einen Verlust ausweisen. Dabei belasteten Sonderfaktoren deutlich. Der Umsatz konnte allerdings gesteigert werden.

In der Schweiz notieren im Leitindex SMI im Mittagshandel alle 20 Werte in der Verlustzone. Am kleinsten fallen die Abschläge bei Geberit mit 0,1 Prozent aus, während am Indexende Credit Suisse 1,9 Prozent einbüßen.

Im französischen Leitindex CAC 40 fahren auch zur Mittagszeit Renault auf Platz eins der Gewinnerliste um 2,2 Prozent vor. Die Plätze zwei und drei werden von Alstom und Total mit Zugewinnen von 1 bzw. 0,9 Prozent belegt. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von Banktiteln. Auf den letzten beiden Plätzen geben Crédit Agricole und Société Générale um 3,3 bzw. 2,6 Prozent nach, während sich BNP Paribas um 1,2 Prozent verbilligen und damit auch zu den größeren Verlierern zählen.

Der österreichische Impfstoffhersteller Intercell und sein französischer Partner Vivalis (VIVALISAct) haben indes bereits gestern über Fortschritte beim geplanten Zusammenschluss zur Valneva SE berichtet. Demnach schreitet der Merger gemäß des Zeitplans gut voran. So wurden die Hauptversammlungen von Intercell und Vivalis einberufen und werden jeweils am 27. Februar 2013 und am 4. März 2013 stattfinden. Der Abschluss des Mergers wird für Mai 2013 erwartet, wonach Valneva beabsichtigt, vorbehaltlich behördlicher Genehmigung, eine Kapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. Euro durchzuführen. Der Titel von Intercell rückt im breiten Markt um 2,8 Prozent vor. Im österreichischen Leitindex ATX können sich auch im Mittagshandel Conwert Immobilien mit einem Zugewinn von 1,8 Prozent an die Indexspitze setzen. Daneben verteuern sich auch RHI um mehr als 1 Prozent, während die rote Laterne nach wie vor von Verbund mit einem Minus von 3,7 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.737,31 (-0,26 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.661,75 (+0,19 Prozent) FTSE 100 (London): 6.301,10 (+0,11 Prozent) CAC40 (Paris): 3.772,77 (-0,21 Prozent) MIB (Mailand): 17.797,28 (-0,56 Prozent) SMI (Zürich): 7.438,72 (-0,60 Prozent) ATX (Wien): 2.447,94 (-0,46 Prozent) (29.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Philips N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Philips N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016Philips overweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Philips buyUBS AG
10.08.2016Philips buyUBS AG
28.07.2016Philips OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.07.2016Philips overweightMorgan Stanley
30.09.2016Philips overweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Philips buyUBS AG
10.08.2016Philips buyUBS AG
28.07.2016Philips OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.07.2016Philips overweightMorgan Stanley
26.07.2016Philips Equal weightBarclays Capital
26.07.2016Philips HoldHSBC
12.07.2016Philips NeutralUBS AG
28.06.2016Philips Equal weightBarclays Capital
21.06.2016Philips NeutralUBS AG
16.02.2016Philips Electronics UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2016Philips Electronics ReduceHSBC
22.01.2016Philips Electronics SellS&P Capital IQ
01.12.2015Philips Electronics ReduceHSBC
26.10.2015Philips Electronics SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Philips N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?