07.11.2012 13:48
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Uneinheitlich, Vestas brechen ein

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendieren im Mittwochhandel nach der Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama zur Mittagszeit uneinheitlich. Neben dem Wahlergebnis stehen auch zahlreiche Quartalsausweise im Blickfeld der Anleger. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,26 Prozent auf 2.529,28 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,06 Prozent zu auf 2.563,35 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Abschläge aus.

Das Absatzvolumen im europäischen Einzelhandel ist nach vorläufigen Angaben des Statistikamtes Eurostat im September leicht geschrumpft. Im Vormonatsvergleich fiel der saison- und arbeitstäglich bereinigte Absatz in der Eurozone um 0,2 Prozent und stieg in der EU27 um 0,1 Prozent. Im August hatte der Einzelhandelsindex um 0,2 Prozent zugelegt bzw. war unverändert geblieben.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine leicht positive Handelseröffnung ab. So tendiert der Dow Jones Future derzeit unverändert. Der NASDAQ-Future legt um 0,09 Prozent zu, während der S&P-Future 0,27 Prozent gewinnt. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, Öllagerbestände und Verbraucherkredite gemeldet.

Die spanische Industrieproduktion ist im September nach Angaben der nationalen Statistikbehörde INE erneut geschrumpft. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich der Output um 11,7 Prozent reduziert. Davor war für August ein Minus von 2,5 Prozent ermittelt worden. Kalenderbereinigt belief sich der Rückgang binnen Jahresfrist auf 7,0 Prozent, nach einer Abnahme um 2,5 Prozent im August. Telefonica verteuern sich um 0,4 Prozent. Der Telefonkonzern hat in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen leichten Umsatzrückgang zu verzeichnen gehabt. Beim operativen Ergebnis wurde aber dank der starken Entwicklung im Europa-Geschäft ein deutlicher Anstieg erreicht. Der Nettogewinn legte ebenfalls zu. Dabei profitierte man vor allem von den erfolgreich umgesetzten Sparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute im europäischen Aktienhandel vor allem auch die Aktien von Vestas Wind Systems , die um 13 Prozent einbrechen. Der Windanlagenhersteller musste im dritten Quartal einen höheren Verlust ausweisen. Gleichzeitig wurde der Umsatz deutlich gesteigert. Im Anschluss bestätigte man die Jahresprognose und geht weiterhin von einem Umsatz im Bereich von 6,50 bis 8,00 Mrd. Euro und einer bereinigten EBIT-Marge von 0 bis 4 Prozent aus. Zudem kündigte man an, dass man das eingeleitete Restrukturierungsprogramm vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen ausweiten wird. Daneben geht es für Carlsberg um 3,8 Prozent nach oben. Der Brauereikonzern hat im abgelaufenen Quartal einen geringeren Gewinn erwirtschaftet. Auf bereinigter Ebene wurde das Ergebnis zwar gesteigert, jedoch wurden die Erwartungen verfehlt. Dabei hatte der Konzern vor allem unter einem schrumpfenden Biermarkt in Westeuropa zu leiden. Der Ausblick wurde indes bestätigt.

Überzeugen konnte mit ihrem Zahlenausweis für das dritte Quartal indes die Großbank BNP Paribas . So hat sich der Gewinn im dritten Quartal mehr als verdoppelt, was mit einer deutlich geringeren Risikovorsorge und verbesserten Einnahmen im Bereich Investment Banking zusammenhängt. Die Erwartungen wurden damit geschlagen. Die Aktie steigt auf Platz drei der Gewinnerliste im CAC 40 um 4 Prozent. Daneben können sich Société Générale und Crédit Agricole um 2 bzw. 1,3 Prozent verbessern. Auf Platz eins der Gewinnerliste stehen indes im CAC 40 Veolia Environnement mit einem Kursplus von 5,8 Prozent. Der Umweltkonzern steigerte den Umsatz in den ersten neun Monaten. Allerdings musste man beim operativen Ergebnis einen Rückgang ausweisen. Im Anschluss wurden die Jahresziele bekräftigt. Daneben legen Alstom auf Platz zwei um 4,8 Prozent zu. Der Industriekonzern steigerte im ersten Halbjahr Umsatz und Ergebnis. Neben einer strikten Kostenkontrolle profitierte man vor allem von einer starken operativen Entwicklung im Bahntechnik-Segment. Im Anschluss wurde die mittelfristige Prognose bestätigt. Die rote Laterne wird nach wie vor von STMicroelectronics mit einem Wertverlust von 3,2 Prozent getragen.

ING Groep (ING Groep) rücken um 0,4 Prozent vor. Der Allfinanzkonzern gab bekannt, dass sich sein Gewinn im dritten Quartal mehr als halbiert hat. Zurückzuführen war dies vor allem auf eine schwache Entwicklung im Versicherungsgeschäft. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Zudem wurde ein Stellenabbau angekündigt.

Zahlen gibt es heute auch aus Großbritannien. Burberry Group verzeichnete im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies auf eine Sonderbelastung in Zusammenhang mit der Parfum-Sparte. Jedoch haben sich Umsatz und Margen besser als erwartet entwickelt. Die Zwischendividende wurde um 14 Prozent angehoben. Das Papier des Luxusartikelherstellers gibt um 1,7 Prozent nach. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im britischen Leitindex FTSE 100 im Mittagshandel die Anteilsscheine von Polymetal mit einem Aufschlag von 2,4 Prozent wieder, während sich die Anleger gleichzeitig weiterhin bevorzugt von den Aktien von Randgold Resources trennen, die am Indexende 4,1 Prozent an Wert verlieren.

Holcim (Holcim) verschlechtern sich am Indexende des SMI um 1,8 Prozent. Der Zementhersteller konnte in den ersten drei Quartalen dank der starken Nachfrage in den Wachstumsmärkten einen Gewinnanstieg vorweisen. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Auf Platz eins der Gewinnerliste rücken indes Swiss Re um 0,9 Prozent vor.

OMV (OMV) verzeichnen einen Verlust von 1,2 Prozent. Der Mineralölkonzern konnte das dritte Quartal mit einem höheren Ergebnis abschließen. Wie indes bereits gestern bekannt gegeben wurde, hat der Stahlkonzern voestalpine aufgrund der in den letzten Wochen massiv gewachsenen Unsicherheiten aus dem konjunkturellen Umfeld die Gewinnerwartung für das Gesamtjahr zurückgenommen. Der Titel verschlechtert sich um 1,6 Prozent. Schlusslicht im ATX sind Raiffeisen Bank International mit einem Minus von 1,9 Prozent, während gleichzeitig vorne Schoeller-Bleckmann um 2,4 Prozent zulegen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.529,28 (-0,26 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.563,35 (+0,06 Prozent) FTSE 100 (London): 5.880,84 (-0,07 Prozent) CAC40 (Paris): 3.473,36 (-0,15 Prozent) MIB (Mailand): 15.570,16 (-0,72 Prozent) SMI (Zürich): 6.773,23 (+0,41 Prozent) ATX (Wien): 2.220,96 (-0,46 Prozent) (07.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Telefonica S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefonica S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2016Telefonica buyUBS AG
07.12.2016Telefonica HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.12.2016Telefonica HoldHSBC
06.12.2016Telefonica Equal weightBarclays Capital
05.12.2016Telefonica market-performBernstein Research
08.12.2016Telefonica buyUBS AG
04.11.2016Telefonica kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2016Telefonica overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2016Telefonica overweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2016Telefonica overweightJP Morgan Chase & Co.
07.12.2016Telefonica HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.12.2016Telefonica HoldHSBC
06.12.2016Telefonica Equal weightBarclays Capital
05.12.2016Telefonica market-performBernstein Research
29.11.2016Telefonica HoldKepler Cheuvreux
29.11.2016Telefonica SellDeutsche Bank AG
24.10.2016Telefonica SellDeutsche Bank AG
20.10.2016Telefonica UnderperformRBC Capital Markets
01.09.2016Telefonica UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.04.2016Telefonica SellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefonica S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?