13.02.2013 13:58
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Uneinheitlich, Zahlenausweise im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices zeigen sich im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit wenig verändert. Im Blickfeld der Investoren stehen dabei vor allem diverse Zahlenausweise. Der Dow Jones EURO STOXX 50 steigt derzeit um 0,17 Prozent auf 2.653,40 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verschlechtert sich um 0,23 Prozent auf 2.624,36 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich grüne Vorzeichen aus.

Die Industrieproduktion ist in der Eurozone im saisonbereinigten Monatsvergleich im Dezember um 0,7 Prozent geklettert. Erwartet worden war ein Anstieg um 0,2 Prozent. Im Vormonat war die Produktion der Eurozonen-Industrie um 0,7 Prozent (revidiert von -0,3 Prozent) gefallen. Im Jahresvergleich hat die Produktion in der Industrie um 2,4 Prozent abgenommen nach zuvor -4,0 Prozent. Damit wurde der für den Vormonat veröffentlichten Rückgang von 3,7 Prozent nach unten revidiert.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,11 Prozent nach oben. Der NASDAQ-Future rückt um 0,15 Prozent vor, während der S&P-Future um 0,12 Prozent steigt. Aus den USA werden heute die wöchentlichen Hypothekenanträge, der Einzelhandelsumsatz, die Lagerbestände sowie die Aus- und Einfuhrpreise gemeldet.

Die französische Bank Société Générale weist vor dem Hintergrund der Schwäche in der Eurozone im vierten Quartal einen Verlust aus. Dabei wurden auch hier die Erwartungen der Analysten nicht erreicht. Zudem wurden weitere Kosteneinsparungen angekündigt. Das Papier fällt als Schlusslicht im französischen Leitindex CAC 40 um 3,8 Prozent. Daneben tendieren Total (TOTAL) nahezu unverändert. Der drittgrößte Ölkonzern in Europa verzeichnete im vierten Quartal 2012 einen Umsatz- und Gewinnanstieg. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen unterdessen nach wie vor Lafarge mit einem Zugewinn von 3,2 Prozent.

In den Niederlanden geht es für die Anteilsscheine des Allfinanzkonzerns ING Groep um 2,6 Prozent nach unten. Das Unternehmen verfehlte bei seinem Zahlenausweis zum vierten Quartal die Gewinnerwartungen der Analysten und will weitere Stellen streichen. Daneben zeigen sich die Aktien von Heineken mit einem Zugewinn von 4,7 Prozent in guter Verfassung. Der Bierkonzern steigerte im abgelaufenen Jahr 2012 seinen Umsatz um 7,4 Prozent. Das organische Wachstum belief sich dabei auf 3,9 Prozent. Der Nettogewinn wurde unterdessen mehr als verdoppelt.

Im österreichischen Leitindex ATX können Wienerberger, IMMOFINANZ und Telekom Austria als beste Werte um mehr als 1 Prozent zulegen. Die rote Laterne wird unterdessen nunmehr von STRABAG mit einem Minus von 0,8 Prozent getragen.

Im schweizerischen Leitindex SMI zeigen sich die Anteilsscheine von Holcim auch im Mittagshandel mit einem Wertzuwachs von 3,7 Prozent in sehr guter Form. Gleichzeitig müssen mit Julius Bär und Credit Suisse lediglich zwei Titel moderat rote Vorzeichen ausweisen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.653,40 (+0,17 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.624,36 (-0,23 Prozent) FTSE 100 (London): 6.335,81 (-0,04 Prozent) CAC40 (Paris): 3.693,10 (+0,18 Prozent) MIB (Mailand): 16.715,24 (+0,43 Prozent) SMI (Zürich): 7.480,23 (+0,72 Prozent) ATX (Wien): 2.435,78 (+0,66 Prozent) (13.02.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu TOTAL S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu TOTAL S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014TOTAL buyUBS AG
30.10.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014TOTAL buyS&P Capital IQ
27.10.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2014TOTAL OutperformCredit Suisse Group
30.10.2014TOTAL buyUBS AG
29.10.2014TOTAL buyS&P Capital IQ
22.10.2014TOTAL OutperformCredit Suisse Group
22.10.2014TOTAL OutperformCredit Suisse Group
17.10.2014TOTAL buyCitigroup Corp.
30.10.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.10.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.10.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2014TOTAL HaltenIndependent Research GmbH
09.09.2014TOTAL NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.02.2014TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2014TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2013TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2013TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2013TOTAL verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TOTAL S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?