04.02.2013 13:57
Bewerten
(0)

Börsen in Europa am Mittag: Verluste, Julius Bär im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices tendieren am Montag zur Mittagszeit schwächer. Der Dow Jones EURO STOXX 50 fällt derzeit um 1,20 Prozent auf 2.677,64 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verschlechtert sich um 0,50 Prozent auf 2.626,83 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen rote Vorzeichen aus.

Die Erzeugerpreise der Industrie sind in der Eurozone im Dezember zum Vormonat um 0,2 Prozent gefallen nach zuvor -0,2 Prozent. Im Jahresvergleich sind die Preise der Erzeuger in der Industrie um 2,1 Prozent geklettert nach zuvor bereits +2,1 Prozent.

Die US-Börsen dürften heute mit roten Vorzeichen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,36 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future verliert 0,18 Prozent an Wert, während sich der S&P-Future um 0,32 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute die Industrieaufträge für Dezember gemeldet.

In der Schweiz steht der Zahlenausweis von Julius Bär (Julius Baer) im Blickfeld der Anleger. Die Bank konnte 2012 die verwalteten Vermögen um 11 Prozent auf 189 Mrd. Schweizer Franken (CHF) steigern. Der Betriebsertrag verringerte sich allerdings leicht auf 1,737 Mrd. CHF. Der adjustierte Geschäftsaufwand reduzierte sich um 5 Prozent. Der adjustierte Konzerngewinn inklusive Deutschlandzahlung 2011 verbesserte sich um 8 Prozent auf 433 Mio. CHF. Beim IFRS-Konzerngewinn wurde sogar ein Anstieg um 15 Prozent verzeichnet. Indes will das Unternehmen eine unveränderte Dividende in Höhe von 0,60 CHF je Aktie zahlen. Das Papier gibt als Schlusslicht im SMI um 3,5 Prozent nach. Daneben verschlechtern sich Credit Suisse auf Platz zwei der Verliererliste um 2,9 Prozent, während UBS um 0,1 Prozent vorrücken können. Am größten fallen allerdings die Zugewinne mit 2,8 Prozent bei den Anteilsscheinen der Swatch Group aus.

Im österreichischen Leitindex ATX können sich weiterhin die Anteilsscheine von Verbund mit einem Zugewinn von 1,3 auf den ersten Platz der Gewinnerliste setzen. Daneben rücken auch Raiffeisen Bank International um mehr als 1 Prozent vor. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von STRABAG, die auf dem letzten Platz um 1,7 Prozent nachgeben.

In Frankreich stehen im Leitindex CAC 40 auch zur Mittagszeit die Aktien von Veolia Environnement mit einem Wertzuwachs von 1,8 Prozent hoch im Kurs. Als Schlusslicht geben Vallourec um 2,8 Prozent nach.

In Großbritannien zeigen sich schließlich im Mittagshandel Randgold mit einem Wertzuwachs von 5,4 Prozent auf Platz eins der Gewinnerliste in sehr guter Verfassung, während die rote Laterne von Antofagasta mit einem Minus von 3,5 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.677,64 (-1,20 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.626,83 (-0,50 Prozent) FTSE 100 (London): 6.292,64 (-0,86 Prozent) CAC40 (Paris): 3.734,39 (-1,04 Prozent) MIB (Mailand): 16.881,17 (-2,53 Prozent) SMI (Zürich): 7.383,25 (-0,50 Prozent) ATX (Wien): 2.428,76 (-0,48 Prozent) (04.02.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Julius Bär

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Julius Bär

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2013Julius Bär kaufenUBS AG
13.06.2013Julius Bär haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2013Julius Bär kaufenUBS AG
30.05.2013Julius Bär kaufenCredit Suisse Group
28.05.2013Julius Bär haltenMorgan Stanley
01.07.2013Julius Bär kaufenUBS AG
31.05.2013Julius Bär kaufenUBS AG
30.05.2013Julius Bär kaufenCredit Suisse Group
04.02.2013Julius Bär kaufenS&P Equity Research
14.11.2012Julius Bär buySarasin Research
13.06.2013Julius Bär haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.05.2013Julius Bär haltenMorgan Stanley
20.03.2013Julius Bär haltenHSBC
18.10.2012Julius Bär equal-weightMorgan Stanley
17.08.2012Julius Bär neutralCitigroup Corp.
05.02.2013Julius Bär verkaufenKepler Equities, Inc.
04.02.2013Julius Bär verkaufenVontobel Research
04.12.2012Julius Bär reduceVontobel Research
14.11.2012Julius Bär reduceVontobel Research
12.11.2012Julius Bär reduceVontobel Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Julius Bär nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750