28.11.2012 13:44
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Verluste, Raiffeisen Bank International brechen ein

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes verzeichnen im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit vor dem Hintergrund wieder steigender Konjunktursorgen Abschläge. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,47 Prozent auf 2.531,51 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,17 Prozent nach auf 2.524,23 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

Die US-Börsen dürften heute mit roten Vorzeichen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,09 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 0,17 Prozent nach, während der S&P-Future 0,16 Prozent verliert. Aus den USA werden heute die wöchentlichen Hypothekenanträge, die Verkäufe neuer Häuser und das Beige Book gemeldet.

Zahlen wurden heute unter anderem aus Österreich gemeldet. Raiffeisen Bank International (RBI) konnte in den ersten neun Monaten mit einem Ergebnisanstieg aufwarten. Dabei profitierte die Großbank vor allem von einer geringeren Risikovorsorge im Kreditgeschäft. Rückläufig entwickelte sich indessen das Handelsergebnis. Insgesamt geht man für das laufende Fiskaljahr aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds und der restriktiven regulatorischen Bestimmungen von einem stabilen Geschäftsvolumen aus. Abhängig von der weiteren Entwicklung der Märkte stellt die Durchführung einer Kapitalerhöhung nach Unternehmensangaben weiterhin eine mögliche Option dar. Die Aktie bricht als Schlusslicht im ATX um 5 Prozent ein. Auf Platz eins der Gewinnerliste legen indes Conwert Immobilien um 1,8 Prozent zu. UNIQA Versicherungen konnte derweil in den ersten neun Monaten mit einem Ergebnisanstieg aufwarten und dabei wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Der Titel tendiert im breiten Markt nahezu unverändert.

United Utilities Group (United Utilities Group) steigerte im ersten Halbjahr den Gewinn. Zurückzuführen war dies auf operative Verbesserungen und ein solides Umsatzwachstum. Zudem wurde die Dividende erhöht. Darüber hinaus teilte der Konzern mit, dass er im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich Investitionen in Höhe bis zu 750 Mio. GBP tätigen wird. Die Aktie des Wasserversorgers verteuert sich um 2,5 Prozent. Eine Nachricht gibt es zudem von der Akquisitionsfront. Der Medizintechnikkonzern Smith & Nephew (SmithNephew) wird Healthpoint Biotherapeutics, einen US-Spezialisten im Bereich Wundbehandlung, für 782 Mio. US-Dollar in bar übernehmen. Der Titel fällt um 0,9 Prozent. Spitzenreiter im FTSE 100 sind Burberry mit einem Wertzuwachs von 3 Prozent, während die rote Laterne von Bunzl mit einem Minus von 3,6 Prozent getragen wird.

Für Thomas Cook Group geht es im breiten Markt um 1,2 Prozent nach oben. Der Reisekonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr angesichts hoher Sonderbelastungen und rückläufiger Umsätze einen größeren Verlust erwirtschaftet. Auf bereinigter Ebene wurde ein deutlicher Ergebniseinbruch ausgewiesen. Der Umsatz verringerte sich ebenfalls.

In der Schweiz verlieren Swiss Life Holding 2,2 Prozent an Wert. Der Lebensversicherer meldete, dass er am heutigen Investorentag das neue Unternehmensprogramm "Swiss Life 2015" lanciert. Dabei wird AWD ab 2013 unter der Marke "Swiss Life Select" auftreten. So will Swiss Life die Diversifikation der Angebote und Ertragsquellen noch stärker vorantreiben. Zudem verfolgt sie das Ziel, die Bilanz weiter zu stärken, das Bestandsgeschäft kontinuierlich zu optimieren und im Neugeschäft profitabel zu wachsen. Die Gruppe will mit ihren neuen Plänen bis 2015 folgende Ziele erreichen: eine Rendite von 8 bis 10 Prozent auf der um die unrealisierten Gewinne auf festverzinslichen Anlagen bereinigten Eigenkapitalbasis; eine Neugeschäftsmarge über 1,5 Prozent; Kosteneinsparungen von insgesamt 130 bis 160 Mio. Schweizer Franken (CHF) und im Sinne der Diversifikation der Ertragsquellen einen Anteil des Gewinnbeitrags aus dem Geschäft mit der Absicherung von Risiken wie Todesfall und Invalidität sowie durch Kommissionen von künftig 60 bis 70 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.531,51 (-0,47 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.524,23 (-0,17 Prozent) FTSE 100 (London): 5.788,22 (-0,20 Prozent) CAC40 (Paris): 3.490,11 (-0,34 Prozent) MIB (Mailand): 15.406,80 (-0,47 Prozent) SMI (Zürich): 6.734,39 (+0,34 Prozent) ATX (Wien): 2.244,69 (-0,76 Prozent) (28.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Raiffeisen Bank International AG

  • Relevant7
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Raiffeisen Bank International AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2012Raiffeisen Bank International equal-weightMorgan Stanley
29.11.2012Raiffeisen Bank International underperformExane-BNP Paribas SA
07.09.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2012Raiffeisen Bank International reduceNomura
29.11.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2012Raiffeisen Bank International equal-weightMorgan Stanley
07.09.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
30.08.2012Raiffeisen Bank International neutralUBS AG
28.08.2012Raiffeisen Bank International neutralGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Raiffeisen Bank International AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Dow startet stabil -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei. Linde und Praxair starten neuen Anlauf für Zusammenschluss. T-Mobile US-Aktie: Warum Softbank-Gerüchte die Aktie der Telekom-Tochter treiben. Bayer wohl in fortgeschrittenen Verkaufsgesprächen zu Dermatologie-Geschäft.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?