Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

12.07.2012 13:48

Senden

Börsen in Europa am Mittag: Weiter im Minus, Carrefour im Höhenrausch

Carrefour zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes folgen den schlechten US-Vorgaben und notieren im Donnerstaghandel auch zur Mittagszeit in der Verlustzone. Mit der gestern Abend erfolgten Veröffentlichung des Protokolls der letzten US-Notenbanksitzung haben die Hoffnungen auf weitere geldpolitische Lockerungen der US-Notenbank zunächst einen Dämpfer erhalten. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,87 Prozent auf 2.226,69 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 schrumpft um 1,07 Prozent auf 2.410,13 Zähler. Die europäischen Länderbörsen notieren im Minus.

Die Industrieproduktion in der Eurozone hat sich im Mai 2012 gegenüber dem Vormonat erhöht. Dies gab die EU-Statistikbehörde Eurostat heute bekannt. Auf Monatssicht wuchs die saisonbereinigte Ausbringung in der Eurozone (EZ17) um 0,6 Prozent, während sie im April um 1,1 Prozent gefallen war. Im Vorjahresvergleich ging die arbeitstäglich bereinigte Fertigungsmenge in der Eurozone um 2,8 Prozent zurück, nach einem Minus von 2,4 Prozent im Vormonat. In der gesamten Europäischen Union (EU27) kletterte die Erzeugung um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, nach einem Rückgang um 0,7 Prozent im April. Binnen Jahresfrist nahm der Output um 2,3 Prozent ab, während er im April um 2,0 Prozent nachgegeben hatte.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine negative Handelseröffnung ab. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,75 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich um 0,71 Prozent, während der S&P-Future 0,77 Prozent an Wert verliert. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Ein- und Ausfuhrpreise sowie der Staatshaushalt gemeldet.

Wie die französische Statistikbehörde INSEE bekannt gab, sind die französischen Verbraucherpreise im Juni 2012 mit abgebremstem Tempo angestiegen. So verringerte sich die Jahresteuerungsrate der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf 1,9 Prozent, nach 2,0 Prozent im Vormonat. Top-Gewinner im CAC40 sind Carrefour mit einem Aufschlag von 7,5 Prozent. Der Handelskonzern musste im zweiten Quartal einen leichten Umsatzrückgang ausweisen. Im ersten Halbjahr nahmen die Erlöse dagegen zu. Aktien des Automobilkonzerns Peugeot fahren daneben um 0,8 Prozent vor. Der Konzern gab bekannt, dass er im Rahmen einer umfassenden Restrukturierung 8.000 Arbeitsplätze in Frankreich abbauen wird. Den Angaben zufolge hat sich das Geschäftsumfeld im ersten Halbjahr weiter verschlechtert. Vor diesem Hintergrund strukturiert der Konzern seine Produktion um mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit wieder herzustellen und die Zukunft von PSA Peugeot Citroën zu sichern.

Der zu EADS gehörende Flugzeugbauer Airbus hat im Rahmen der Branchenmesse in Farnborough ebenfalls mehrere Großaufträge erhalten. So hat Synergy Aerospace insgesamt neun Maschinen vom Typ A330 bei Airbus geordert. Außerdem hat die russische Fluglinie UTair 20 Maschinen vom Typ A321 bei Airbus bestellt. Ferner hat die Middle East Airlines-Air Liban (MEA), die nationale Fluggesellschaft des Libanon, eine Grundsatzvereinbarung über den Kauf von fünf A320neo und fünf A321neo geschlossen. Dazu kommt eine Option über weitere acht Flugzeuge. Den weiteren Angaben zufolge hat die in Irland ansässige Leasing-Gesellschaft Avolon eine Absichtserklärung über den Kauf von fünfzehn Maschinen vom Typ A320neo unterzeichnet. Finanzielle Einzelheiten der Aufträge wurden nicht bekannt gegeben. EADS fliegen mit einem Abschlag von 0,5 Prozent hinterher. Stärkster Verlierer mit -4,1 Prozent ist im CAC 40 weiterhin die Aktie von Cap Gemini.

Im schweizerischen SMI kann zur Mittagszeit kein einziger Wert grüne Vorzeichen vorweisen. Lediglich Zurich Financial und Swiss Re können ihr Vortagesniveau verteidigen und tendieren unverändert. Am Indexende liegen mit einem Minus von über 3 Prozent Richemont und Swatch Group. ABB befinden sich im Mittelfeld (-0,5 Prozent). Der Mischkonzern meldete, dass er Aufträge im Wert von rund 80 Mio. US-Dollar für die Lieferung von Energietechnologien und Mittelspannungsantrieben für eine neue Aufbereitungsanlage für das Flüssiggasprojekt Ichthys in der Nähe von Darwin (Australien) erhalten hat.

Vodafone (Vodafone) teilte mit, dass man TelstraClear, die neuseeländische Tochter des australischen Telekommunikationsunternehmens Telstra Corp. , übernehmen wird. Den Angaben zufolge beläuft sich der Kaufpreis für TelstraClear auf umgerechnet 430 Mio. Britische Pfund (GBP). Die Aktie des Mobilfunkanbieters verbilligt sich um 1,3 Prozent. Spitzenreiter im FTSE 100 ist derzeit das Papier von ITV mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent, während am Indexende Ashmore um 8,5 Prozent einbrechen. Im breiten Markt rauschen die Papiere des Werbekonzerns Aegis Group um mehr als 45 Prozent in die Höhe. Der japanische Werbekonzern Dentsu hat eine Übernahmeofferte in Höhe von 240 Pence je Aktie für den britischen Wettbewerber angekündigt, was einem Aufschlag von 48 Prozent gegenüber dem letzten Schlusskurs von Aegis entspricht.

Für eine negative Nachricht sorgte heute TeliaSonera (TeliaSonera AB). Die Telefongesellschaft wird in Zusammenhang mit ihren Geschäften in Norwegen und Litauen einmalige Abschreibungen vornehmen. So wird der Konzern bei NetCom (Norwegen) eine nicht zahlungswirksame Goodwill-Abschreibung in Höhe von 2,75 Mrd. Schwedischen Kronen (SEK) verbuchen, während bei Omnitel (Litauen) eine Goodwill-Abschreibung in Höhe von 318 Mio. SEK anfällt. Damit belaufen sich Sonderbelastungen insgesamt auf 3,07 Mrd. SEK. Sie werden im zweiten Quartal verbucht. Das Papier verschlechtert sich um 1,8 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.226,69 (-0,87 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.410,13 (-1,07 Prozent) FTSE 100 (London): 5.603,38 (-1,08 Prozent) CAC40 (Paris): 3.140,61 (-0,53 Prozent) MIB (Mailand): 13.653,32 (-1,50 Prozent) SMI (Zürich): 6.137,56 (-0,60 Prozent) ATX (Wien): 1.944,23 (-0,82 Prozent) (12.07.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
16.04.14
Carrefour Completes Real-Estate Deal With Klépierre (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
10.04.14
Europe's Stocks to Watch: Marks & Spencer, LVMH, Carrefour (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
10.04.14
Carrefour Sales Hit By Forex Losses (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
10.04.14
Carrefour verkauft deutlich mehr (dpa-afx)
08.04.14
Europe's Stocks to Watch: Nokia, Carrefour, Suedzucker, Barclays (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
08.04.14
Carrefour testet neues Format in Rumänien (Nov-Ost.info)
07.04.14
Moulin Family Buys 6.1% Stake in Carrefour (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
13.03.14
Exclusive: Carrefour seeks Brazil private stake sale, Diniz eyes deal (Reuters Business)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Carrefour S.A.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.04.14Carrefour SellS&P Capital IQ
15.04.14Carrefour VerkaufenIndependent Research GmbH
11.04.14Carrefour buyKelper Cheuvreux
11.04.14Carrefour ReduceNomura
11.04.14Carrefour NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Carrefour buyKelper Cheuvreux
09.04.14Carrefour addCommerzbank AG
07.04.14Carrefour overweightJP Morgan Chase & Co.
07.04.14Carrefour overweightMorgan Stanley
18.03.14Carrefour addCommerzbank AG
11.04.14Carrefour NeutralBNP PARIBAS
17.01.14Carrefour haltenExane-BNP Paribas SA
09.01.14Carrefour haltenUBS AG
03.12.13Carrefour haltenExane-BNP Paribas SA
18.10.13Carrefour haltenCitigroup Corp.
16.04.14Carrefour SellS&P Capital IQ
15.04.14Carrefour VerkaufenIndependent Research GmbH
11.04.14Carrefour ReduceNomura
06.03.14Carrefour ReduceNomura
05.03.14Carrefour SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Carrefour S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen