15.11.2012 13:38
Bewerten
(0)

Börsen in Europa am Mittag: Weiter im Minus, Konjunkturdaten und Zahlen im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes verzeichnen im Donnerstaghandel auch zur Mittagszeit nach sehr schwachen Vorgaben von den US-Börsen erneut Abschläge. Im Blickfeld der Investoren stehen dabei vor allem auch diverse Konjunkturdaten. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,44 Prozent auf 2.461,91 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,68 Prozent nach auf 2.478,03 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Verluste aus.

Das europäische Statistikamt Eurostat legte heute seine erste Schätzung zum Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal vor, wonach die Wirtschaft im Euroraum geschrumpft ist. So verringerte sich das BIP in der Eurozone (ER17) um 0,1 Prozent und wuchs in der gesamten Europäischen Union (EU27) um 0,1 Prozent gegenüber dem Niveau des Vorquartals. Im zweiten Quartal war das BIP jeweils um 0,2 Prozent gesunken. Im Vorjahresvergleich schrumpfte die Wirtschaftsleistung in der Eurozone um 0,6 Prozent, während sie im Vorquartal um 0,4 Prozent gesunken war. In der EU27 lag das BIP um 0,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau, nach einem Minus von 0,3 Prozent im zweiten Quartal. Die europäischen Verbraucherpreise haben sich derweil im Oktober mit vermindertem Tempo erhöht. So sank die jährliche Inflationsrate der Eurozone auf 2,5 Prozent, nach 2,6 Prozent im September 2012 und 3,0 Prozent im Oktober 2011. Die Monatsteuerungsrate betrug im Berichtsmonat 0,2 Prozent. In der EU fiel die jährliche Inflationsrate auf 2,6 Prozent, während sie im September 2012 noch bei 2,7 Prozent und im Oktober 2011 bei 3,4 Prozent gestanden hatte. Die monatliche Teuerung belief sich auf 0,3 Prozent.

Der ifo Weltwirtschaftsklimaindikator ist im vierten Quartal weiter gesunken. Dies geht aus den Ergebnissen des Ifo World Economic Survey (WES) hervor, die das ifo Institut für Wirtschaftsforschung heute vorlegte. Mit 82,4 Punkten lag der entsprechende Index unter dem Wert vom Vorquartal mit 85,1 Zählern aber über dem Vorjahresniveau von 78,7 Punkten. Im Einzelnen schrumpfte der Subindex zur Lage von 78,5 Zählern im Vorquartal auf 76,6 Zähler, während der Teilindex der Erwartungen auf 87,7 Punkte zurückging, nach zuvor 91,2 Punkten.

Die US-Börsen dürften heute mit Abschlägen in den Handel starten. So fällt der Dow Jones Future derzeit um 0,19 Prozent. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich um 0,13 Prozent, während es für den S&P-Future ebenfalls um 0,13 Prozent nach unten geht. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Verbraucherpreise, der Empire State Manufacturing Index, die Realeinkommen, der Philadelphia-Fed-Index und die Öllagerbestände gemeldet.

Die spanische Wirtschaft ist im dritten Quartal nach Angaben der nationalen Statistikbehörde INE gegenüber dem Vorquartal geschrumpft. Im Vergleich zum Vorquartal ist die Wirtschaftsleistung Spaniens um 0,3 Prozent gesunken, nachdem sie im zweiten Quartal um 0,4 Prozent nachgegeben hatte. Damit befindet sich Spanien weiterhin in einer Rezession. Gegenüber dem Vorjahresquartal schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,6 Prozent, während es im Vorquartal um 1,4 Prozent gefallen war.

Auch die italienische Wirtschaft ist im dritten Quartal nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Istat erneut geschrumpft und befindet sich damit unverändert in einer Rezession. Im Vergleich zum Vorquartal sank die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent. Davor hatte sie im zweiten Quartal um 0,7 Prozent abgenommen. Gegenüber dem Vorjahresquartal verringerte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,4 Prozent, nach einem Minus von ebenfalls 2,4 Prozent im zweiten Quartal 2012. Daneben hat die italienische Leistungsbilanz im September nach Angaben der Notenbank mit einem kleineren Defizit abgeschlossen. So belief sich der Passivsaldo nur noch auf 2,58 Mrd. Euro, nach einem Defizit von 4,18 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Hierbei verzeichnete die Warenhandelsbilanz ein Plus von 613 Mio. Euro, gegenüber einem Passivsaldo von 1,24 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Dagegen ergab sich in der Dienstleistungsbilanz ein Plus von 86 Mio. Euro, gegenüber einem Defizit von 34 Mio. Euro im September 2011.

Die französische Wirtschaft ist im dritten Quartal nach Angaben der Statistikbehörde INSEE leicht angewachsen. So kletterte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent. Volkswirte hatten im Vorfeld ein unverändertes Niveau erwartet. Im zweiten Quartal war das BIP hingegen um 0,1 (vorläufig: 0,0) Prozent gesunken. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen zur Mittagszeit im französischen Leitindex CAC 40 die Aktien von Vivendi mit einem Wertzuwachs von 2,6 Prozent, während sich die Anleger nach wie vor bevorzugt von den Titeln von Alcatel-Lucent trennen, die als Schlusslicht um 3,3 Prozent nachgeben.

In den Niederlanden verschlechtern sich Ahold um 1,6 Prozent. Der Einzelhandelskonzern verzeichnete im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies in erster Linie auf eine steuerliche Sonderbelastung. Der Umsatz konnte unterdessen prozentual zweistellig erhöht werden. Für den Rest des Jahres geht man unverändert von schwierigen Marktbedingungen aus. Unterdessen hat sich der Telekommunikationskonzern KPN (Koninklijke KPN) von einigen Mobilfunktürmen in Deutschland getrennt. Das Papier fällt daraufhin um 3,6 Prozent.

Für eine Enttäuschung sorgte in der Schweiz der Versicherungskonzern Zurich Insurance Group . So musste man in den ersten neun Monaten 2012 und im dritten Quartal einen Gewinnrückgang verbuchen. Zurückzuführen war dies vor allem auf eine Anpassung im Segment General Insurance in Deutschland. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Der Titel gibt als Schlusslicht im schweizerischen Leitindex SMI um 3,7 Prozent nach. Währenddessen notieren mit UBS und Credit Suisse weiterhin nur zwei Werte in der Gewinnzone.

H&M (HennesMauritz AB (HM, H&M)) verschlechtern sich um 3,8 Prozent. Die Bekleidungskette konnte im Oktober mit einem Umsatzanstieg aufwarten. Jedoch gingen die vergleichbaren Filialumsätze zurück.

Lenzing (Lenzing) musste derweil in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen Ergebnisrückgang ausweisen. Der konsolidierte Umsatz verringerte sich leicht. Indes wurde die zum Halbjahr 2012 veröffentlichte Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Die Aktie des Faserherstellers verteuert sich um 0,3 Prozent. Daneben verlieren Mayr-Melnhof Karton 0,1 Prozent an Wert, nachdem man in den ersten neun Monaten einen leichten Ergebnisrückgang zu verzeichnen hatte. Der Umsatz verringerte sich ebenfalls. Für das laufende Fiskaljahr gibt sich der Kartonhersteller weiterhin vorsichtig. Im österreichischen Leitindex ATX stehen auch im Mittagshandel Telekom Austria mit einem Wertzuwachs von 1,1 Prozent an der Indexspitze, während gleichzeitig die rote Laterne von Verbund mit einem Minus von 2,6 Prozent getragen wird.

Die britischen Einzelhandelsumsätze sind im Oktober nach Angaben von National Statistics gegenüber dem Vorjahreswert angestiegen. Binnen Jahresfrist zog das Absatzvolumen der britischen Einzelhändler um 0,6 Prozent an. Davor war im September noch ein Plus von 2,4 Prozent verzeichnet worden. Im Vormonatsvergleich schrumpfte der Einzelhandelsabsatz demnach um 0,8 Prozent, wogegen für September ein Anstieg um 0,5 Prozent ausgewiesen worden war. In Großbritannien verbilligen sich Antofagasta um 2,1 Prozent. Der Minenbetreiber konnte in den ersten neun Monaten mit einem Umsatz- und Ergebnisanstieg aufwarten. Profitiert hat man vor allem von höheren Absatzvolumina bei Kupfer, Gold und Molybdän. Daneben rücken Invensys um 2,4 Prozent vor. Der Technologiekonzern hat im ersten Halbjahr trotz eines leichten Umsatzrückgangs einen Gewinnanstieg erzielt. Der Energieversorger Centrica geht schließlich für das laufende Fiskaljahr von einem Ergebnis im Rahmen der Analystenschätzungen aus. Der Titel verschlechtert sich um 0,4 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.461,91 (-0,44 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.478,03 (-0,68 Prozent) FTSE 100 (London): 5.694,45 (-0,48 Prozent) CAC40 (Paris): 3.383,98 (-0,47 Prozent) MIB (Mailand): 15.184,22 (-0,45 Prozent) SMI (Zürich): 6.612,94 (-0,96 Prozent) ATX (Wien): 2.171,86 (-0,19 Prozent) (15.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.06.2017HennesMauritz AB (HM, H&M) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2014HennesMauritz AB (HM, H&M) buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) kaufenUBS AG
28.11.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) verkaufenJefferies & Company Inc.
30.09.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) haltenIndependent Research GmbH
16.06.2014HennesMauritz AB (HM, H&M) buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) kaufenUBS AG
29.08.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) kaufenBarclays Capital
29.07.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) kaufenDeutsche Bank AG
02.07.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
30.09.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) haltenIndependent Research GmbH
13.08.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) haltenCredit Suisse Group
13.08.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) haltenNomura
20.06.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.06.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) haltenCitigroup Corp.
01.06.2017HennesMauritz AB (HM, H&M) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.11.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) verkaufenJefferies & Company Inc.
13.06.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) verkaufenBernstein
12.06.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) verkaufenBernstein
29.05.2013HennesMauritz AB (HM, H&M) verkaufenGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Hennes Mauritz (H M, H&M) News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Hennes Mauritz (H M, H&M) News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T