05.02.2013 14:00
Bewerten
(0)

Börsen in Europa am Mittag: Weiter im Plus, KPN stürzen ab

DRUCKEN

Paris (www.aktiencheck.de) - Nach den deutlichen Vortagesverlusten können sich die wichtigsten europäischen Indices im Dienstaghandel auch zur Mittagszeit nur vergleichsweise moderat erholen, wenngleich die Zugewinne im bisherigen Handelsverlauf etwas ausgebaut wurden. Der Dow Jones EURO STOXX 50 steigt derzeit um 1,03 Prozent auf 2.652,15 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verbessert sich um 0,82 Prozent auf 2.621,51 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen grüne Vorzeichen aus.

Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone notiert in der zweiten Veröffentlichung für Januar insgesamt bei 48,6. Im Vormonat hatte er bei 47,2 gelegen. Gerechnet wurde mit einem Stand von 48,2. Der Einzelhandelsumsatz ist unterdessen in der Eurozone im Dezember gegenüber dem Vormonat in der ersten offiziellen Schätzung um 0,8 Prozent gefallen. Im Jahresvergleich ist der Umsatz des Einzelhandels in der Eurzone im Berichtsmonat um 3,4 Prozent gesunken. Der Einzelhandelsumsatz im Bereich aller EU-Mitgliedsstaaten ist im Monatsvergleich um 0,6 Prozent gefallen. Im Jahresvergleich ist der Umsatz des Einzelhandels um 2,0 Prozent gesunken.

Die US-Börsen dürften sich heute im frühen Handel in guter Form präsentieren. So steigt der Dow Jones Future derzeit um 0,46 Prozent. Für den NASDAQ-Future geht es um 0,45 Prozent nach oben, während sich der S&P-Future um 0,42 Prozent verbessert. Aus den USA wird heute der ISM Dienstleistungsindex erwartet.

Der niederländische Telekommunikationskonzern KPN (Koninklijke KPN) ist im vierten Quartal in die Verlustzone gerutscht und will zudem eine Kapitalerhöhung durchführen. Das Papier bricht daraufhin um 21 Prozent ein.

In der Schweiz richtet sich heute der Fokus der Anleger auf den Bilanzausweis der UBS . Die Großbank musste im abgelaufenen Geschäftsjahr einen deutlichen Verlust ausweisen. So lag der den Aktionären zurechenbare Reinverlust bei 2,5 Mrd. Schweizer Franken (CHF). Ursächlich hierfür waren vor allem Abschreibungen auf Goodwill und Restrukturierungskosten im Zuge der Strategieumsetzung durch UBS, Verluste auf eigenen Verbindlichkeiten sowie Kosten für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Angelegenheiten. Zudem kündigte die Bank den Rückkauf eigener Anleihen an. Der Titel verliert 0,7 Prozent an Wert. Schlechter läuft es im SMI nur noch für die Papiere der Swatch Group mit einem Minus von 0,9 Prozent. Daneben geht es für die Aktie des Duft- und Aromenherstellers Givaudan als Spitzenreiter im SMI um 3,7 Prozent nach oben. Das Unternehmen konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Zudem will man die Dividende erhöhen. Die mittelfristigen Ziele wurden bekräftigt.

In Großbritannien steht die Aktie des Ölkonzerns BP mit einem Wertzuwachs von 1,8 Prozent im Blickfeld der Anleger. Die Gesellschaft verzeichnete im vierten Quartal im Zuge einer geringeren Förderung von Gas und Öl einen Gewinnrückgang. Allerdings wurden die Schätzungen der Analysten übertroffen. ARM Holdings rücken daneben um 3,6 Prozent vor. Der Halbleiterhersteller verbesserte im abgelaufenen Quartal Umsatz und Gewinn.

Der Immobilienkonzern IMMOFINANZ gab bereits gestern eine Fortsetzung des Immobilien-Verkaufsprogramms bekannt. In den vergangenen Wochen wurden sechs Transaktionen abgewickelt. In Österreich hat sich das Unternehmen von zwei Wiener Büroobjekten getrennt; in Deutschland wurden drei Logistikobjekte veräußert. Mit dem Verkauf einer Logistikimmobilie in Nizza erfolgte außerdem der vollständige Rückzug aus Frankreich. Das Gesamtvolumen der Veräußerungen liegt bei rund 81 Mio. Euro und damit deutlich über dem Buchwert. Das Papier fällt um 0,3 Prozent. Im österreichischen Leitindex ATX können sich auch zur Mittagszeit Verbund mit einem Zugewinn von 2,7 Prozent an die Indexspitze setzen, während gleichzeitig die rote Laterne von Telekom Austria mit einem Minus von 2,1 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.652,15 (+1,03 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.621,51 (+0,82 Prozent) FTSE 100 (London): 6.287,77 (+0,66 Prozent) CAC40 (Paris): 3.701,43 (+1,13 Prozent) MIB (Mailand): 16.755,66 (+1,31 Prozent) SMI (Zürich): 7.404,68 (+0,57 Prozent) ATX (Wien): 2.387,85 (+0,11 Prozent) (05.02.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu KPN

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu KPN

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2014Koninklijke KPN NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.02.2014Koninklijke KPN kaufenExane-BNP Paribas SA
02.12.2013Koninklijke KPN haltenNomura
23.10.2013Koninklijke KPN haltenHSBC
23.10.2013Koninklijke KPN haltenNomura
14.02.2014Koninklijke KPN kaufenExane-BNP Paribas SA
23.10.2013Koninklijke KPN kaufenUBS AG
17.10.2013Koninklijke KPN kaufenBarclays Capital
24.09.2013Koninklijke KPN kaufenBernstein
26.08.2013Koninklijke KPN kaufenBernstein
06.08.2014Koninklijke KPN NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2013Koninklijke KPN haltenNomura
23.10.2013Koninklijke KPN haltenHSBC
23.10.2013Koninklijke KPN haltenNomura
18.10.2013Koninklijke KPN haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
31.07.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
24.07.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
24.06.2013Koninklijke KPN verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
24.04.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für KPN nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866