20.11.2012 13:37
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Weiter knapp im Minus, Carrefour legen zu

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendieren im Dienstaghandel auch zur Mittagszeit nach den deutlichen Vortagesgewinnen schwächer. Die Anleger halten sich vor dem Sondertreffen der EU-Finanzminister zum Thema Griechenland mit Neuengagements zurück. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,09 Prozent auf 2.493,00 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,23 Prozent nach auf 2.496,63 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Abschläge aus.

Die Wall Street dürfte heute fast unverändert in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,03 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future legt um 0,03 Prozent zu, während sich der S&P-Future um 0,02 Prozent verbessert. Aus den USA werden heute die Baubeginne und Baugenehmigungen gemeldet.

Die US-Ratingagentur Moody's bewertet Frankreich nicht länger mit der Topnote "Aaa". So wurde die Kreditwürdigkeit der zweitgrößten Volkswirtschaft der EU um eine Note auf "Aa1" reduziert. Zudem wird der Ausblick negativ gesehen, womit eine erneute Herabstufung droht. Laut Moody's haben sich die langfristigen Wachstumsperspektiven verschlechtert. Sorgen bereiten demnach ein übergroßes Bankensystem sowie die engen Handelsverflechtungen mit den Krisenstaaten der Eurozone. Bereits zu Jahresbeginn hatte Standard & Poor's die Bonität von Frankreich auf "AA+" gesenkt.

Carrefour trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an dem indonesischen Einzelhandels-Joint Venture Carrefour Indonesia und setzt damit seine Fokussierung auf die Kerngeschäftsaktivitäten weiter fort. Die Aktie des Handelskonzerns steigt daraufhin um 1,9 Prozent. EADS geben daneben um 0,9 Prozent nach. Die deutsche Bundesregierung bereitet einem Medienbericht zufolge den Einstieg bei dem Luft- und Raumfahrtkonzern vor. Wie es unter Berufung auf informierte Kreise heißt, soll der deutsche Anteil künftig bei 12 Prozent liegen. Frankreich will laut dem Bericht seinen Anteil von 15 Prozent auf ebenfalls 12 Prozent reduzieren, Spanien soll weiterhin 5,5 Prozent an dem Konzern halten. Die Verhandlungen der drei Länder sollen dem Bericht zufolge bis Ende November abgeschlossen sein. Zudem sollen künftig Entscheidungen in einem transparenten Verfahren getroffen werden, das den Verwaltungsrat und die jährliche Hauptversammlung umfasst. Schlusslicht im CAC 40 sind zur Mittagszeit Alstom mit einem Minus von 2,1 Prozent, während sich gleichzeitig weiterhin Accor mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent auf Platz eins der Gewinnerliste wiederfinden.

In Großbritannien fliegen easyJet (Easyjet) um 5,7 Prozent vor. Die Billigfluglinie konnte beim Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz gestiegener Treibstoffkosten zulegen, was auf erhöhte Passagierzahlen zurückzuführen war. Dabei profitierte der Konzern von einer starken Nachfrage im Spätsommer. Die Jahresdividende wurde verdoppelt.

Der Handelsbilanzüberschuss der Schweiz hat sich im Oktober nach Angaben der Eidgenössischen Zollverwaltung vergrößert. Die Handelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 2,82 Mrd. Schweizer Franken (CHF) und fiel damit höher aus als im September mit 1,93 Mrd. CHF. Hierbei kletterten die Exporte nominal um 8,6 Prozent auf 18,59 Mrd. CHF (real: -7,7 Prozent). Die Importe stiegen binnen Jahresfrist nominal um 5,1 Prozent auf 15,77 Mrd. CHF (real: +4,6 Prozent). In der Schweiz gibt es zudem eine Nachricht von der Akquisitionsfront. Der Agrochemiekonzern Syngenta übernimmt Sunfield Seeds. Das Unternehmen mit Sitz in den USA liefert Dienstleistungen in der Produktion und Verarbeitung von Sonnenblumensaatgut in mehr als 30 Länder weltweit. Die Transaktion wird voraussichtlich bis Ende 2012 abgeschlossen. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben. Syngenta verbilligen sich um 0,5 Prozent. Daneben geht es für Großbank Credit Suisse Group (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) als schwächster Wert im SMI um 2,5 Prozent nach unten. Die Bank informierte heute über Veränderungen in ihrer Organisationsstruktur und Geschäftsleitung, welche per 30. November 2012 in Kraft treten. Vorne rücken Richemont und Swatch Group um mehr als 1 Prozent vor.

Im österreichischen Leitindex ATX können sich im Mittagshandel RHI mit einem Wertzuwachs von 2,5 Prozent an die Indexspitze setzen. Auf dem letzten Platz verlieren unterdessen CA Immobilien Anlagen 2,7 Prozent an Wert.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.493,00 (-0,09 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.496,63 (-0,23 Prozent) FTSE 100 (London): 5.732,71 (-0,09 Prozent) CAC40 (Paris): 3.432,50 (-0,21 Prozent) MIB (Mailand): 15.212,36 (-0,63 Prozent) SMI (Zürich): 6.603,65 (-0,53 Prozent) ATX (Wien): 2.196,08 (+0,03 Prozent) (20.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Carrefour S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Carrefour S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.04.2016Carrefour market-performBernstein Research
18.04.2016Carrefour overweightJP Morgan Chase & Co.
13.04.2016Carrefour buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.04.2016Carrefour HoldCommerzbank AG
07.04.2016Carrefour buyJefferies & Company Inc.
18.04.2016Carrefour overweightJP Morgan Chase & Co.
13.04.2016Carrefour buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.04.2016Carrefour buyJefferies & Company Inc.
14.03.2016Carrefour overweightJP Morgan Chase & Co.
11.03.2016Carrefour OutperformBNP PARIBAS
22.04.2016Carrefour market-performBernstein Research
08.04.2016Carrefour HoldCommerzbank AG
15.03.2016Carrefour Equal-WeightMorgan Stanley
11.03.2016Carrefour Equal-WeightMorgan Stanley
11.03.2016Carrefour NeutralUBS AG
21.01.2015Carrefour ReduceNomura
03.10.2014Carrefour SellGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2014Carrefour UnderperformBNP PARIBAS
22.07.2014Carrefour ReduceNomura
23.06.2014Carrefour UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Carrefour S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX unter 10.000 Punkten -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Immobilienpreise steigen 2016 um bis zu vier Prozent. HUGO BOSS halbiert Gewinn. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?