07.05.2012 10:51
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Im Minus, französische Finanztitel unter Druck

Paris (www.aktiencheck.de) - An den europäischen Leitbörsen sind am Montagmorgen deutlich rote Vorzeichen auszumachen. Unter den Marktteilnehmern dominieren nach den Wahlergebnissen in Frankreich und Griechenland neue Sorgen um die Zukunft der Eurozone. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 1,18 Prozent auf 2.221,74 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fällt indes um 0,42 Prozent auf 2.360,22 Zähler zurück. Die europäischen Länderbörsen tendieren überwiegend im negativen Bereich.

Im Schweizer SMI setzen sich aktuell Anteile von SGS mit einem Plus von 0,4 Prozent an die Spitze. Auch Nestlé bewegen sich mit einem geringen Aufschlag von 0,2 Prozent im Plus. Aktien von Novartis verlieren derzeit 0,1 Prozent. Der Pharmakonzern gab heute positive Studienergebnisse für Pasireotide LAR (SOM230) bekannt. Am unteren Ende des Index verlieren Actelion und Adecco jeweils 2 Prozent an Wert. Roche geben als schwächster Titel 3,3 Prozent ab.

Nach dem Wahlsieg des Sozialisten François Hollande zählen im französischen CAC40 insbesondere Finanzwerte zu den Verlierern. So nehmen Papiere von AXA und Crédit Agricole mit Abschlägen von 3,3 Prozent respektive 5,8 Prozent die letzten beiden Plätze im Index ein. Société Générale verlieren 2,2 Prozent. An der Indexspitze legen aktuell Anteile von L'Oréal um 0,8 Prozent zu. Bouygues liegen mit einem Plus von 0,5 Prozent auf dem zweiten Platz.

Im britischen FTSE 100 setzen sich kurz nach Handelsbeginn Lloyds mit einem Plus von 3,1 Prozent an die Spitze. Mit Weir, Tesco und International Power bewegen sich aktuell nur drei weitere Werte im positiven Bereich. Am unteren Ende des Index finden sich vor allem Rohstoffwerte wieder. So verlieren Rio Tinto und Vedanta Resources 4,2 Prozent bzw. 4,9 Prozent. Auf den letzten beiden Plätzen geben Eurasian Natural und Kazakhmys jeweils rund 6 Prozent ab.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.221,74 (-1,18 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.360,22 (-0,42 Prozent) FTSE 100 (London): 5.655,06 (-1,93 Prozent) CAC40 (Paris): 3.124,76 (-1,18 Prozent) MIB (Mailand): 13.780,35 (-0,72 Prozent) IBEX 35 (Madrid): 6.778,60 (-1,42 Prozent) SMI (Zürich): 6.007,33 (-0,82 Prozent) ATX (Wien): 2.053,09 (-1,27 Prozent) (07.05.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.11.2016Novartis HoldDeutsche Bank AG
18.11.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2016Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2016Novartis buyBaader Wertpapierhandelsbank
26.10.2016Novartis OutperformCredit Suisse Group
18.11.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2016Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2016Novartis buyBaader Wertpapierhandelsbank
26.10.2016Novartis OutperformCredit Suisse Group
26.10.2016Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2016Novartis HoldDeutsche Bank AG
26.10.2016Novartis HoldDeutsche Bank AG
25.10.2016Novartis HoldS&P Capital IQ
19.10.2016Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2016Novartis HoldDeutsche Bank AG
19.10.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
12.07.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
31.05.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
18.05.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
22.04.2016Novartis UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Dow stabil -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

USA: Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Regionalbörsen Düsseldorf, Hamburg und Hannover bündeln Kräfte. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble. Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?