Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.05.2012 10:51

Senden

Börsen in Europa am Morgen: Im Minus, französische Finanztitel unter Druck

Novartis zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - An den europäischen Leitbörsen sind am Montagmorgen deutlich rote Vorzeichen auszumachen. Unter den Marktteilnehmern dominieren nach den Wahlergebnissen in Frankreich und Griechenland neue Sorgen um die Zukunft der Eurozone. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 1,18 Prozent auf 2.221,74 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fällt indes um 0,42 Prozent auf 2.360,22 Zähler zurück. Die europäischen Länderbörsen tendieren überwiegend im negativen Bereich.

Im Schweizer SMI setzen sich aktuell Anteile von SGS mit einem Plus von 0,4 Prozent an die Spitze. Auch Nestlé bewegen sich mit einem geringen Aufschlag von 0,2 Prozent im Plus. Aktien von Novartis verlieren derzeit 0,1 Prozent. Der Pharmakonzern gab heute positive Studienergebnisse für Pasireotide LAR (SOM230) bekannt. Am unteren Ende des Index verlieren Actelion und Adecco jeweils 2 Prozent an Wert. Roche geben als schwächster Titel 3,3 Prozent ab.

Nach dem Wahlsieg des Sozialisten François Hollande zählen im französischen CAC40 insbesondere Finanzwerte zu den Verlierern. So nehmen Papiere von AXA und Crédit Agricole mit Abschlägen von 3,3 Prozent respektive 5,8 Prozent die letzten beiden Plätze im Index ein. Société Générale verlieren 2,2 Prozent. An der Indexspitze legen aktuell Anteile von L'Oréal um 0,8 Prozent zu. Bouygues liegen mit einem Plus von 0,5 Prozent auf dem zweiten Platz.

Im britischen FTSE 100 setzen sich kurz nach Handelsbeginn Lloyds mit einem Plus von 3,1 Prozent an die Spitze. Mit Weir, Tesco und International Power bewegen sich aktuell nur drei weitere Werte im positiven Bereich. Am unteren Ende des Index finden sich vor allem Rohstoffwerte wieder. So verlieren Rio Tinto und Vedanta Resources 4,2 Prozent bzw. 4,9 Prozent. Auf den letzten beiden Plätzen geben Eurasian Natural und Kazakhmys jeweils rund 6 Prozent ab.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.221,74 (-1,18 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.360,22 (-0,42 Prozent) FTSE 100 (London): 5.655,06 (-1,93 Prozent) CAC40 (Paris): 3.124,76 (-1,18 Prozent) MIB (Mailand): 13.780,35 (-0,72 Prozent) IBEX 35 (Madrid): 6.778,60 (-1,42 Prozent) SMI (Zürich): 6.007,33 (-0,82 Prozent) ATX (Wien): 2.053,09 (-1,27 Prozent) (07.05.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Schwellenländer helfen
Novartis schafft Gewinnsprung
Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ist dank der hohen Nachfrage aus Schwellenländern und eines Sondererlöses mit einem kräftigen Gewinnplus in das Jahr gestartet. » mehr
06:00 Uhr
Kampfansage der kühlen Rechner von Novartis (Handelszeitung)
24.04.14
Pharmaindustrie: Novartis in der Transformation (NZZ)
24.04.14
Novartis sees net profit jump 24 percent (EN, Chinapost)
24.04.14
Novartis AG -- Moody's affirms all ratings of Novartis, outlook stable (Moodys)
24.04.14
UPDATE: Novartis Posts Rise In Q1 Profit (EN, Benzinga earnings)
24.04.14
ROUNDUP: Novartis schafft Gewinnsprung - Pharmasparte enttäuscht aber (dpa-afx)
24.04.14
Novartis: Vontobel bestätigt “Reduce” und Kursziel von 65 CHF (Die Börsenblogger)
24.04.14
Novartis belasten Wechselkurseffekte (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Novartis HaltenIndependent Research GmbH
24.04.14Novartis buyUBS AG
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyS&P Capital IQ
23.04.14Novartis UnderweightBarclays Capital
24.04.14Novartis buyUBS AG
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyS&P Capital IQ
23.04.14Novartis buyUBS AG
17.04.14Novartis buyUBS AG
24.04.14Novartis HaltenIndependent Research GmbH
23.04.14Novartis HoldDeutsche Bank AG
22.04.14Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.14Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.04.14Novartis UnderweightBarclays Capital
14.03.14Novartis UnderweightMorgan Stanley
10.03.14Novartis UnderweightBarclays Capital
30.01.14Novartis verkaufenBarclays Capital
24.01.14Novartis verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Novartis AG61,41
-0,09%
Novartis Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen