Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.01.2013 10:53

Senden

Börsen in Europa am Morgen: Indices bewegen sich kaum von der Stelle

Philips Electronics zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices tendieren im frühen Dienstaghandel wenig verändert. Die Grundstimmung am Markt ist aber weiterhin positiv. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,14 Prozent auf 2.740,64 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verbessert sich um 0,07 Prozent auf 2.658,55 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

In den Niederlanden richtet sich der Fokus der Anleger auf die Aktie von Philips Electronics , die um 0,7 Prozent zulegt. Der Technologiekonzern musste im abgelaufenen Quartal einen Verlust ausweisen. Dabei belasteten Sonderfaktoren deutlich. Der Umsatz konnte allerdings gesteigert werden.

Im französischen Leitindex CAC 40 fahren Renault auf Platz eins der Gewinnerliste um 2,4 Prozent vor. Dahinter legen ArcelorMittal und Alstom um 1,1 bzw. 1 Prozent zu. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von der Aktie der Crédit Agricole, die sich auf dem letzten Platz um 2 Prozent verbilligt.

In der Schweiz notieren im Leitindex SMI zur Stunde mit Geberit und Julius Baer lediglich zwei Werte in der Gewinnzone. Gleichzeitig fallen die Abschläge bei UBS und Credit Suisse mit 1 bzw. 0,9 Prozent am größten aus.

Der österreichische Impfstoffhersteller Intercell und sein französischer Partner Vivalis (VIVALISAct) haben indes bereits gestern über Fortschritte beim geplanten Zusammenschluss zur Valneva SE berichtet. Demnach schreitet der Merger gemäß des Zeitplans gut voran. So wurden die Hauptversammlungen von Intercell und Vivalis einberufen und werden jeweils am 27. Februar 2013 und am 4. März 2013 stattfinden. Der Abschluss des Mergers wird für Mai 2013 erwartet, wonach Valneva beabsichtigt, vorbehaltlich behördlicher Genehmigung, eine Kapitalerhöhung in Höhe von 40 Mio. Euro durchzuführen. Darüber hinaus haben Vivalis und Intercell die vorgesehene Verwaltungsstruktur von Valneva, durch Einigung auf die folgende anfängliche Zusammensetzung des Aufsichtsrats, finalisiert. So wurden Frédéric Grimaud (Vorsitzender), Alain Munoz und Michel Gréco von Vivalis vorgeschlagen. Gleichzeitig hat Intercell Alexander von Gabain, James Sulat und Hans Wigzell vorgeschlagen. Zudem wurde Anne-Marie Graffin vom Fonds Stratégique d'Investissement vorgeschlagen und soll nach Abschluss der geplanten Kapitalerhöhung nominiert werden. Der Titel von Intercell rückt im breiten Markt um 3,1 Prozent vor. Im österreichischen Leitindex ATX können sich zur Stunde Conwert Immobilien mit einem Zugewinn von 1,9 Prozent an die Indexspitze setzen. Daneben verteuern sich auch RHI um mehr als 1 Prozent, während die rote Laterne von Verbund mit einem Minus von 1,6 Prozent getragen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.740,64 (-0,14 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.658,55 (+0,07 Prozent) FTSE 100 (London): 6.303,48 (+0,14 Prozent) CAC40 (Paris): 3.776,45 (-0,12 Prozent) MIB (Mailand): 17.845,23 (-0,29 Prozent) SMI (Zürich): 7.442,59 (-0,55 Prozent) ATX (Wien): 2.459,13 (-0,00 Prozent) (29.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Philips Electronics N.V.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
18:26 UhrPhilips Electronics HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
18:26 UhrPhilips Electronics NeutralCredit Suisse Group
18:16 UhrPhilips Electronics kaufenIndependent Research GmbH
16:21 UhrPhilips Electronics buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15:16 UhrPhilips Electronics overweightJP Morgan Chase & Co.
18:16 UhrPhilips Electronics kaufenIndependent Research GmbH
16:21 UhrPhilips Electronics buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15:16 UhrPhilips Electronics overweightJP Morgan Chase & Co.
13:01 UhrPhilips Electronics buyCitigroup Corp.
12:31 UhrPhilips Electronics buyDeutsche Bank AG
18:26 UhrPhilips Electronics HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
18:26 UhrPhilips Electronics NeutralCredit Suisse Group
11:36 UhrPhilips Electronics Equal weightBarclays Capital
22.04.14Philips Electronics HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.04.14Philips Electronics HoldKelper Cheuvreux
21.02.14Philips Electronics verkaufenExane-BNP Paribas SA
23.07.13Philips Electronics verkaufenCitigroup Corp.
23.10.12Philips Electronics verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
08.08.12Philips Electronics sellCitigroup Corp.
02.08.12Philips Electronics verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Philips Electronics N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen