09.11.2012 10:42
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Indizes notieren in der Verlustzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigen sich im frühen Freitaghandel in schwächerer Verfassung. Dabei belasten die deutlich negativen Vorgaben von der Wall Street. Zudem drücken schwache Industrieproduktionsdaten aus Frankreich auf die Kauflaune der Investoren. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,29 Prozent auf 2.472,02 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,27 Prozent nach auf 2.518,48 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Abschläge aus.

In Frankreich geht es für Crédit Agricole als Schlusslicht im CAC 40 um 4,5 Prozent nach unten. Die Bank ist im dritten Quartal tief in die Verlustzone gerutscht. Lafarge verbessern sich derweil um 0,6 Prozent. Der Baustoffhersteller konnte im dritten Quartal beim bereinigten Ergebnis einen Anstieg ausweisen. Der Umsatz verbesserte sich ebenfalls. Profitieren konnte man vor allem von Preiserhöhungen und der anhaltend starken Nachfrage aus den Emerging Markets. Auch die umgesetzten Restrukturierungen wirkten sich nach Konzernangaben positiv auf das Konzernergebnis aus. Im weiteren Verlauf des Fiskaljahres erwartet Lafarge einen geringeren Anstieg der Rohstoffpreise, geht allerdings von weiteren Preiserhöhungen bei seinen Produkten aus. Insgesamt erwartet Lafarge trotz des weiterhin schwierigen konjunkturellen Umfelds einen weiter steigenden Zementabsatz. Dabei dürften vor allem die schnell wachsenden Schwellenländer eine große Rolle spielen. Das konjunkturelle Umfeld, vor allem in Europa, dürfte nach Einschätzung des Konzerns indessen weiterhin schwierig bleiben. Dem will man durch Kostensenkungsmaßnahmen entgegentreten. Außerdem wurde das Ziel, die Konzernverschuldung im Jahr 2013 unter die Marke von 10 Mrd. Euro zu drücken, bestätigt. Daneben fliegen EADS um 1 Prozent vor. Der Vorstandschef des Luft- und Raumfahrtkonzerns, Thomas Enders hat einem Medienbericht zufolge nach den staatsanwaltschaftlichen Razzien an EADS -Standorten wegen des Verdachts der Bestechung und Untreue seine Manager in einem Brief vor Korruption gewarnt. Spitzenreiter im CAC 40 sind Vallourec mit einem Wertzuwachs von 3,1 Prozent.

In der Schweiz geht es für Richemont um 0,8 Prozent nach unten. Der Luxusgüterkonzern wartete im ersten Halbjahr mit einem Gewinnanstieg auf. Beim Umsatz legte man ebenfalls deutlich zu. Insgesamt hat man nach eigenen Angaben von Preiserhöhungen und positiven Wechselkurseffekten profitieren können. Dabei habe der Umsatz in allen Absatzregionen zugelegt. Das stärkste Umsatzplus wurde mit einem Anstieg von 19 Prozent (auf Basis konstanter Wechselkurse) trotz der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen in Europa verzeichnet. In der Region Asien/Pazifik wurde auf vergleichbarer Basis ein Anstieg von 9 Prozent ausgewiesen. Für die zweite Jahreshälfte gibt sich Richemont allerdings etwas weniger optimistisch. Nach schlechter läuft es am Indexende für Swiss Re mit einem Abschlag von 1 Prozent. Unterdessen notieren im SMI mit Novartis, Nestlé und Actelion nur drei Werte in der Gewinnzone.

Im österreichischen Leitindex ATX können sich Telekom Austria, Conwert Immobilien, Strabag und voestalpine um mehr als 1 Prozent verbessern, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Titeln der Österreichischen Post trennen, die auf dem letzten Platz um 1,5 Prozent nachgeben. Mit einem Zugewinn von 2,9 Prozent stehen derweil im breiten Markt die Aktien von PALFINGER (Palfinger) hoch im Kurs. Der Industriekranhersteller konnte in den ersten neun Monaten mit einem Umsatzanstieg aufwarten und das Ergebnis auf Vorjahresniveau halten. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet das Management trotz der unsicheren Wirtschafts- und Nachfrageentwicklung insbesondere in Europa ein leichtes Umsatzwachstum, das von den Business Areas außerhalb Europas getragen sein wird. Zudem wird eine Erhöhung des Ergebnisbeitrags der Business Areas außerhalb Europas erwartet.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.472,02 (-0,29 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.518,48 (-0,27 Prozent) FTSE 100 (London): 5.771,50 (-0,08 Prozent) CAC40 (Paris): 3.410,39 (+0,08 Prozent) MIB (Mailand): 15.157,71 (-0,24 Prozent) SMI (Zürich): 6.705,79 (-0,12 Prozent) ATX (Wien): 2.177,31 (+0,10 Prozent) (09.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Airbus SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2017Airbus SE buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Airbus SE buyCitigroup Corp.
12.01.2017Airbus SE HoldS&P Capital IQ
11.01.2017Airbus SE kaufenDZ BANK
05.01.2017Airbus SE overweightMorgan Stanley
13.01.2017Airbus SE buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Airbus SE buyCitigroup Corp.
11.01.2017Airbus SE kaufenDZ BANK
05.01.2017Airbus SE overweightMorgan Stanley
04.01.2017Airbus SE buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Airbus SE HoldS&P Capital IQ
05.01.2017Airbus SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.12.2016Airbus Group SE HoldKepler Cheuvreux
28.10.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
27.10.2016Airbus Group SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610