09.11.2012 10:42
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Indizes notieren in der Verlustzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigen sich im frühen Freitaghandel in schwächerer Verfassung. Dabei belasten die deutlich negativen Vorgaben von der Wall Street. Zudem drücken schwache Industrieproduktionsdaten aus Frankreich auf die Kauflaune der Investoren. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,29 Prozent auf 2.472,02 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,27 Prozent nach auf 2.518,48 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Abschläge aus.

In Frankreich geht es für Crédit Agricole als Schlusslicht im CAC 40 um 4,5 Prozent nach unten. Die Bank ist im dritten Quartal tief in die Verlustzone gerutscht. Lafarge verbessern sich derweil um 0,6 Prozent. Der Baustoffhersteller konnte im dritten Quartal beim bereinigten Ergebnis einen Anstieg ausweisen. Der Umsatz verbesserte sich ebenfalls. Profitieren konnte man vor allem von Preiserhöhungen und der anhaltend starken Nachfrage aus den Emerging Markets. Auch die umgesetzten Restrukturierungen wirkten sich nach Konzernangaben positiv auf das Konzernergebnis aus. Im weiteren Verlauf des Fiskaljahres erwartet Lafarge einen geringeren Anstieg der Rohstoffpreise, geht allerdings von weiteren Preiserhöhungen bei seinen Produkten aus. Insgesamt erwartet Lafarge trotz des weiterhin schwierigen konjunkturellen Umfelds einen weiter steigenden Zementabsatz. Dabei dürften vor allem die schnell wachsenden Schwellenländer eine große Rolle spielen. Das konjunkturelle Umfeld, vor allem in Europa, dürfte nach Einschätzung des Konzerns indessen weiterhin schwierig bleiben. Dem will man durch Kostensenkungsmaßnahmen entgegentreten. Außerdem wurde das Ziel, die Konzernverschuldung im Jahr 2013 unter die Marke von 10 Mrd. Euro zu drücken, bestätigt. Daneben fliegen EADS um 1 Prozent vor. Der Vorstandschef des Luft- und Raumfahrtkonzerns, Thomas Enders hat einem Medienbericht zufolge nach den staatsanwaltschaftlichen Razzien an EADS -Standorten wegen des Verdachts der Bestechung und Untreue seine Manager in einem Brief vor Korruption gewarnt. Spitzenreiter im CAC 40 sind Vallourec mit einem Wertzuwachs von 3,1 Prozent.

In der Schweiz geht es für Richemont um 0,8 Prozent nach unten. Der Luxusgüterkonzern wartete im ersten Halbjahr mit einem Gewinnanstieg auf. Beim Umsatz legte man ebenfalls deutlich zu. Insgesamt hat man nach eigenen Angaben von Preiserhöhungen und positiven Wechselkurseffekten profitieren können. Dabei habe der Umsatz in allen Absatzregionen zugelegt. Das stärkste Umsatzplus wurde mit einem Anstieg von 19 Prozent (auf Basis konstanter Wechselkurse) trotz der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen in Europa verzeichnet. In der Region Asien/Pazifik wurde auf vergleichbarer Basis ein Anstieg von 9 Prozent ausgewiesen. Für die zweite Jahreshälfte gibt sich Richemont allerdings etwas weniger optimistisch. Nach schlechter läuft es am Indexende für Swiss Re mit einem Abschlag von 1 Prozent. Unterdessen notieren im SMI mit Novartis, Nestlé und Actelion nur drei Werte in der Gewinnzone.

Im österreichischen Leitindex ATX können sich Telekom Austria, Conwert Immobilien, Strabag und voestalpine um mehr als 1 Prozent verbessern, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Titeln der Österreichischen Post trennen, die auf dem letzten Platz um 1,5 Prozent nachgeben. Mit einem Zugewinn von 2,9 Prozent stehen derweil im breiten Markt die Aktien von PALFINGER (Palfinger) hoch im Kurs. Der Industriekranhersteller konnte in den ersten neun Monaten mit einem Umsatzanstieg aufwarten und das Ergebnis auf Vorjahresniveau halten. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet das Management trotz der unsicheren Wirtschafts- und Nachfrageentwicklung insbesondere in Europa ein leichtes Umsatzwachstum, das von den Business Areas außerhalb Europas getragen sein wird. Zudem wird eine Erhöhung des Ergebnisbeitrags der Business Areas außerhalb Europas erwartet.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.472,02 (-0,29 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.518,48 (-0,27 Prozent) FTSE 100 (London): 5.771,50 (-0,08 Prozent) CAC40 (Paris): 3.410,39 (+0,08 Prozent) MIB (Mailand): 15.157,71 (-0,24 Prozent) SMI (Zürich): 6.705,79 (-0,12 Prozent) ATX (Wien): 2.177,31 (+0,10 Prozent) (09.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Airbus Group SE HoldKepler Cheuvreux
05.12.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
02.12.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2016Airbus Group SE OutperformCredit Suisse Group
01.12.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
05.12.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
02.12.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2016Airbus Group SE OutperformCredit Suisse Group
01.12.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2016Airbus Group SE overweightBarclays Capital
07.12.2016Airbus Group SE HoldKepler Cheuvreux
28.10.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
27.10.2016Airbus Group SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.10.2016Airbus Group SE HoldS&P Capital IQ
14.10.2016Airbus Group SE HoldKepler Cheuvreux
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?