20.12.2012 10:44
Bewerten
(0)

Börsen in Europa am Morgen: Indizes weisen moderate Abschläge aus

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendieren im frühen Donnerstaghandel leicht schwächer. Die Anleger halten sich nach den Zugewinnen vom Vortag mit größeren Neuengagements zurück. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,10 Prozent auf 2.652,10 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fällt um 0,06 Prozent auf 2.596,85 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Abschläge aus.

Ericsson (Telefon AB LMEricsson (B)) verlieren 2,3 Prozent an Wert. Der weltgrößte Hersteller von Mobilfunknetzen teilte mit, dass er im Zusammenhang mit seinem 50 Prozent-Anteil an ST-Ericsson - dem Joint Venture mit STMicroelectronics - eine Sonderbelastung verbuchen wird. Den Angaben zufolge beläuft sich die Sonderbelastung auf rund 8 Mrd. Schwedische Kronen (SEK) und wird im vierten Quartal 2012 verbucht. Ericsson wird indes weiterhin verschiedene strategische Optionen für ST-Ericsson prüfen, wobei eine vollständige Übernahme des Joint Ventures nicht in Frage kommt.

Julius Bär Gruppe (Julius Baer) teilte derweil mit, dass man die Anpassung der Managementstruktur vorzieht, die im August 2012 im Zusammenhang mit der Akquisition des International-Wealth-Management-Geschäfts (IWM) von Merrill Lynch außerhalb der Vereinigten Staaten von der Bank of America bekannt gegeben wurde. So wird die Anpassung der Executive Boards von Julius Bär Gruppe AG und Bank Julius Bär & Co. AG bereits am 1. Januar 2013 vorgenommen, da die Vorbereitungen für die Integration gute Fortschritte gemacht haben. Gregory F. Gatesman, designierter Chief Operating Officer, wird zum erwarteten formellen Vollzug der Akquisition am 1. Februar 2013 zum Unternehmen stoßen. Die Aktie steigt um 0,2 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im SMI die Papiere von Adecco mit einem Plus von 0,8 Prozent wieder, während die rote Laterne von Roche mit einem Minus von 1,2 Prozent getragen wird.

In Frankreich fahren Peugeot im breiten Markt um 0,5 Proent vor. Der Automobilkonzern und General Motors gaben weitere wichtige Schritte zur Umsetzung ihrer weltweiten strategischen Allianz bekannt. Basierend auf dem Rahmenabkommen, das am 29. Februar 2012 unterzeichnet wurde, haben die beiden Partner drei gemeinsame Fahrzeugprojekte konkretisiert sowie den nächsten Schritt bei der Zusammenarbeit im Bereich Einkauf vollzogen. France Télécom könnte Presseangaben zufolge einige Assets des angeschlagenen Netzwerkausrüsters Alcatel-Lucent übernehmen. Wie es heißt, zieht France Télécom demnach in Betracht, Alcatel-Lucents Flotte an Schiffen zur Verlegung unterseeischer Kabel zu erwerben. Der Wert des Geschäftsbereichs wird auf 100 bis 150 Mio. Euro geschätzt. Während France Télécom um 1 Prozent nachgeben, geht es an der Indexspitze des CAC 40 für Alcatel-Lucent um 3 Prozent nach oben. Auf dem letzten Platz geben Cap Gemini um 3,2 Prozent nach.

Bereits gestern gab es eine negative Nachricht vom Immobilienkonzern IMMOFINANZ . So hat man die Halbjahreszahlen 2012/13 veröffentlicht. Dabei musste aufgrund von Immobilienneubewertungen ein Ergebnisrückgang ausgewiesen werden, während die Mieterlöse signifikant angestiegen sind. Das Konzernergebnis ging um 61,0 Prozent auf 103,3 Mio. Euro zurück. Auch das um Wechselkurseffekte und Derivate bereinigte Konzernergebnis sank um 51,4 Prozent auf 114,1 Mio. Euro. Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr erklärte IMMOFINANZ, dass sich die kontinuierliche Steigerung der Mieteinnahmen durch aktives und dezentrales Asset Management positiv entwickelt und dieser Trend im zweiten Halbjahr anhalten wird. Damit soll auch im Vergleich zum Vorjahr das operative Ergebnis weiter steigen, die geplanten 600,0 Mio. Euro sollen in diesem Jahr allerdings nicht erreicht werden. Der Titel gibt um als Schlusslicht im ATX um 4,2 Prozent nach. Die Gewinnerliste wird unterdessen von CA Immobilien Anlagen mit einem Wertzuwachs von 1,6 Prozent angeführt.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.652,10 (-0,10 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.596,85 (-0,06 Prozent) FTSE 100 (London): 5.960,31 (-0,02 Prozent) CAC40 (Paris): 3.660,65 (-0,11 Prozent) MIB (Mailand): 16.291,17 (-0,25 Prozent) SMI (Zürich): 6.919,98 (-0,38 Prozent) ATX (Wien): 2.420,75 (-0,27 Prozent) (20.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.08.2017Nokia buyDeutsche Bank AG
28.07.2017Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Nokia buyUBS AG
28.07.2017Nokia OutperformCredit Suisse Group
27.07.2017Nokia buyUBS AG
01.08.2017Nokia buyDeutsche Bank AG
28.07.2017Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Nokia buyUBS AG
28.07.2017Nokia OutperformCredit Suisse Group
27.07.2017Nokia buyUBS AG
09.06.2017Nokia NeutralCitigroup Corp.
12.05.2017Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Nokia NeutralBNP PARIBAS
02.02.2017Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
10.10.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist. Investor will wohl US-Stromerzeuger Calpine für 17 Milliarden Dollar kaufen. Börse in Spanien mit Verlusten. Infosys-Vorstandschef geht nach nur drei Jahren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Air Berlin plcAB1000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AlibabaA117ME
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9