14.12.2012 10:42
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Knapp im Minus, Akzo Nobel im Höhenflug

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes verzeichnen im frühen Freitaghandel moderate Abschläge. Die Stimmung der Investoren wird aber durch positive Konjunkturdaten aus China gestützt, während gleichzeitig Sorgen im Zusammenhang mit dem US-Haushaltsstreit belasten. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,04 Prozent auf 2.626,65 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fällt um 0,17 Prozent auf 2.588,73 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen leichte Abschläge aus.

Der Modekonzern Wolford musste im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2012/13 trotz eines Umsatzwachstums ein negatives Ergebnis ausweisen. Die erfreuliche Umsatzentwicklung war sowohl auf den fortgesetzten, gezielten Ausbau des internationalen Distributionsnetzwerkes als auch auf flächenbereinigtes Wachstum im eigenen Retail-Geschäft zurückzuführen. Die Entwicklung der Ergebnisse ist dabei im Zusammenhang mit den gezielten, in die Zukunft gerichteten Maßnahmen zur Stärkung der weltweiten Präsenz der Marke zu sehen. Standorteröffnungen und Vorbereitungen für Distributionserweiterungen in China sowie die Optimierung des Lagerstandes haben im ersten Halbjahr - insbesondere bedingt durch das saisonal schwache erste Quartal - zu einem leicht negativen EBIT geführt. Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnet der Vorstand mit Umsatzwachstum sowie einem positiven operativen Ergebnis, das jedoch aufgrund der höheren Expansions- und Marketingkosten voraussichtlich unter dem Vorjahreswert liegen wird. Im österreichischen Leitindex ATX verschlechtern sich Wienerberger um 0,9 Prozent. Der Baumaterialhersteller verlautbarte, dass die Tochter Pipelife, ein Hersteller von Kunststoffrohrsystemen, nach den Erfolgen in Ghana und Marokko einen weiteren Rekordauftrag vermelden kann. So konnte im Geschäftsbereich Soluforce, einem Segment für besonders widerstandsfähige Spezialrohre aus Kunststoff, der wertmäßig größte Auftrag seit Bestehen unterzeichnet werden: Der Energiekonzern Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell Grou a) beauftragte Pipelife mit der Lieferung von 27 km Rohren im Wert von rund 8 Mio. Euro für eine Hochdruckwasserpipeline. Der ATX wird indes von Telekom Austria mit einem Wertzuwachs von 2,3 Prozent angeführt.

In der Schweiz verbilligen sich die Aktien des Energie- und Automationstechnikspezialisten ABB um 0,1 Prozent. Der Konzern teilte mit, dass nach einer umfangreichen Prüfung der Divisionsstrategie die Division Energietechniksysteme neu ausgerichtet wird, um eine höhere und konstantere Profitabilität sicherzustellen. Auslöser der bereits im dritten Quartal kommunizierten divisionalen Strategieprüfung war die schwankende Performance der Division. Diese war trotz beträchtlicher Investitionen in den letzten drei Jahren hinter den Erwartungen des Managements zurückgeblieben. ABB hatte in diesem Zeitraum erheblich in die Produktentwicklung und den Kapazitätsausbau investiert. Zudem wurde mit der Übernahme von Softwareunternehmen das Angebot erweitert. Die Division verlagert ihren Schwerpunkt neu auf Produkte, Systeme, Dienstleistungen und Software-Tätigkeiten, die höhere Margen aufweisen. EPC-Aktivitäten (Engineering, Procurement, Construction), bei denen ABB als Generalunternehmer mit geringer Wertschöpfung tätig ist, werden in mehr als zehn Ländern geschlossen. Vorne legen Swatch Group um 2 Prozent zu, während es auf dem letzten Platz für Actelion um 1,7 Prozent nach unten geht.

Im französischen Leitindex CAC 40 rauschen die Aktien von Alcatel-Lucent an der Indexspitze um 9,6 Prozent nach oben. Der Netzwerkausrüster hat sich eine milliardenschwere Finanzierung gesichert. Die rote Laterne wird unterdessen von Saint-Gobain mit einem Minus von 1,7 Prozent getragen.

In den Niederlanden schießen die Anteilsscheine von Chemiekonzern Akzo Nobel um 5,2 Prozent nach oben. Der Chemiekonzern wird seine Sparte North American Decorative Paints für 1,05 Mrd. US-Dollar an den US-Konkurrenten PPG Industries verkaufen. Akzo Nobel rechnet aus dem Verkauf mit Cash-Erlösen in Höhe von ca. 875 Mio. US-Dollar. Die Transaktion soll im Laufe des zweiten Quartals 2013 abgeschlossen werden.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.626,65 (-0,04 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.588,73 (-0,17 Prozent) FTSE 100 (London): 5.923,39 (-0,10 Prozent) CAC40 (Paris): 3.635,75 (-0,20 Prozent) MIB (Mailand): 15.841,40 (-0,16 Prozent) SMI (Zürich): 6.903,99 (-0,22 Prozent) ATX (Wien): 2.363,90 (-0,25 Prozent) (14.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Akzo Nobel N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Akzo Nobel N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.07.2015Akzo Nobel buyDeutsche Bank AG
23.01.2015Akzo Nobel NeutralBNP PARIBAS
16.12.2014Akzo Nobel NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.08.2014Akzo Nobel buyDeutsche Bank AG
11.07.2014Akzo Nobel NeutralHSBC
06.07.2015Akzo Nobel buyDeutsche Bank AG
26.08.2014Akzo Nobel buyDeutsche Bank AG
03.06.2014Akzo Nobel overweightMorgan Stanley
13.03.2014Akzo Nobel buyCitigroup Corp.
07.02.2014Akzo Nobel kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2015Akzo Nobel NeutralBNP PARIBAS
16.12.2014Akzo Nobel NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.07.2014Akzo Nobel NeutralHSBC
10.07.2014Akzo Nobel NeutralBNP PARIBAS
07.02.2014Akzo Nobel haltenCredit Suisse Group
10.07.2014Akzo Nobel SellUBS AG
07.02.2014Akzo Nobel verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2013Akzo Nobel verkaufenUBS AG
30.08.2013Akzo Nobel verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
28.08.2013Akzo Nobel verkaufenHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Akzo Nobel N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene Akzo Nobel News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Akzo Nobel News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?