21.11.2012 10:38
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Knapp im Plus, Johnson Matthey brechen ein

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigen sich im frühen Mittwochhandel in leicht besserer Verfassung. Die Tatsache, dass sich die Euro-Finanzminister und der Internationale Währungsfonds nicht auf die schnelle Auszahlung von Milliardenhilfen für Griechenland einigen konnten, belastet allerdings das Marktgeschehen. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewinnt 0,14 Prozent auf 2.513,23 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,10 Prozent zu auf 2.508,30 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Aufschläge aus.

Zahlen wurden heute aus Österreich gemeldet. Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment geben um 0,6 Prozent nach, nachdem der Ölfeldservicedienstleister vermeldete, dass man in den ersten neun Monaten bei Umsatz und Ertrag einen neueren Rekord erwirtschaftet hat. Aufgrund der positiven Fundamentaldaten, nämlich einer steigenden Öl-Nachfrage bei einem knappen Öl-Angebot, geht das Unternehmen aus heutiger Sicht weiterhin von einem anhaltend positiven Marktumfeld aus. In Folge des zu optimistischen Bestellverhaltens der Kunden im ersten Halbjahr 2012 und eines noch unklaren Ausblicks über die weitere weltwirtschaftliche Entwicklung muss aber den Unternehmensangaben zufolge mit einem vorübergehend abwartenden Investitionsverhalten der Kunden gerechnet werden. Im ATX legen auf Platz eins der Gewinnerliste zur Stunde Telekom Austria um 1,1 Prozent zu, während die rote Laterne von Wienerberger mit einem Wertverlust von 1,5 Prozent getragen wird.

Johnson Matthey (Johnson Matthey) brechen als Schlusslicht im britischen Leitindex FTSE 100 um 5,8 Prozent ein. Der Katalysatoren-Hersteller musste im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang ausweisen. Der Umsatz verringerte sich indes deutlich. Ohne die Berücksichtigung von Edelmetall-Verkäufen verbesserten sich die Umsatzerlöse allerdings leicht. Nach Aussage des Konzerns habe sich vor allem das Segment Environmental Technologies mit einem Anstieg von 17 Prozent beim bereinigten operativen Ergebnis gut entwickelt. Allerdings verzeichnete man im Edelmetall-Segment angesichts teilweise rückläufiger Preise bei Platin einen recht deutlichen operativen Gewinnrückgang von 33 Prozent. Wie der Konzern weiter ausführte, geht man für das zweite Halbjahr von einer vergleichbaren Ergebnisentwicklung wie in den ersten sechs Monaten des laufenden Fiskaljahres aus. Derweil geht es für Compass Group um 2,1 Prozent nach unten. Der weltgrößte Catering-Konzern verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz höherer Umsätze einen Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies auf gestiegene operative Kosten. Die Jahresdividende wurde indes erhöht. Zudem wurde ein neuer Aktienrückkauf angekündigt.

Daily Mail and General Trust (DMGT) (Daily MailGeneral Trus a) verbilligen sich um 1 Prozent. Der Herausgeber der "Daily Mail" hat ein Abkommen zum Verkauf seines regionalen Zeitungsgeschäfts Northcliffe Media an Local World geschlossen. DMGT erhält im Rahmen der Transaktion 52,5 Mio. Britische Pfund (GBP) in bar sowie eine 38,7-prozentige Beteiligung an Local World.

Veolia Environnement (Veolia Environnement) rücken um 2 Prozent vor. Der Umweltkonzern hat den Verkauf seiner Feststoffabfall-Aktivitäten in den USA an die ADS Waste Holdings, die Eigentümerin der Advanced Disposal Services Inc. und der Interstate Waste Services Inc., für 1,91 Mrd. US-Dollar abgeschlossen. Durch den Abschluss der Transaktion haben sich den Angaben zufolge die Nettoverbindlichkeiten des Veolia-Konzerns um rund 1,84 Mrd. US-Dollar reduziert. Besser läuft es im CAC 40 nur noch für Vallourec mit einem Wertzuwachs von 2,3 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.513,23 (+0,14 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.508,30 (+0,10 Prozent) FTSE 100 (London): 5.753,37 (+0,09 Prozent) CAC40 (Paris): 3.467,17 (+0,15 Prozent) MIB (Mailand): 15.371,24 (+0,66 Prozent) SMI (Zürich): 6.624,31 (+0,08 Prozent) ATX (Wien): 2.198,22 (-0,13 Prozent) (21.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Johnson Matthey plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Johnson Matthey plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2012Johnson Matthey neutralUBS AG
22.03.2012Johnson Matthey buyUBS AG
08.12.2011Johnson Matthey kaufenFocus Money
25.11.2011Johnson Matthey buyUBS AG
23.11.2011Johnson Matthey neutralCredit Suisse Group
22.03.2012Johnson Matthey buyUBS AG
08.12.2011Johnson Matthey kaufenFocus Money
25.11.2011Johnson Matthey buyUBS AG
13.10.2011Johnson Matthey buyUniCredit Research
21.07.2011Johnson Matthey buyUniCredit Research
23.10.2012Johnson Matthey neutralUBS AG
23.11.2011Johnson Matthey neutralCredit Suisse Group
23.11.2011Johnson Matthey neutralCitigroup Corp.
11.10.2011Johnson Matthey neutralCitigroup Corp.
05.10.2011Johnson Matthey holdCitigroup Corp.
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Johnson Matthey plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene Johnson Matthey News

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Dow schließt im Minus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Commerzbank mit Gewinneinbruch. Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?