Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.11.2012 10:41

Senden

Börsen in Europa am Morgen: Mehrheitlich im Plus, Société Générale im Blick

Société Générale SA zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Nach den deutlichen Vortagesverlusten notieren die wichtigsten europäischen Indizes im frühen Donnerstaghandel in der Gewinnzone. Dabei stützt unter anderem auch die Erleichterung über die Verabschiedung eines Sparpaketes durch das griechische Parlament. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewinnt 0,49 Prozent auf 2.491,30 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,36 Prozent zu auf 2.533,15 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich Aufschläge aus.

Société Générale (Société Générale) verteuern sich um 1 Prozent. Die Bankgesellschaft verlautbarte, dass ihr Gewinn im dritten Quartal eingebrochen ist, was vor allem auf Verluste aus dem Verkauf seiner griechischen Sparte und eine bilanzielle Sonderbelastung zurückzuführen ist. Die Erwartungen des Marktes wurden damit verfehlt. In Frankreich tendieren zudem die Anteilsscheine von EADS nahezu unverändert. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat im dritten Quartal einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Der Umsatz konnte dabei deutlich zulegen. Nach neun Monaten wurde das Ergebnis mehr als verdoppelt. Die Gewinnprognose für 2012 wurde bestätigt. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im CAC 40 die Anteilsscheine von Vallourec mit einem Wertzuwachs von 5,7 Prozent. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von Cap Gemini, die als Schlusslicht 4,3 Prozent an Wert verlieren.

Im österreichischen Leitindex ATX verteuern sich an der Indexspitze Conwert Immobilien und voestalpine um mehr als 1 Prozent. Auf dem letzten Platz verschlechtern sich indes Telekom Austria um 2 Prozent.

Im schweizerischen Leitindex SMI rücken Swiss Re als bester Wert um 2,3 Prozent vor. Der Rückversicherer steigerte im abgelaufenen Quartal seinen Überschuss deutlich und profitierte dabei auch von einem Spartenverkauf. Die Erwartungen der Analysten wurden geschlagen. Zudem stellt der Konzern eine Sonderdividende in Aussicht. Daneben legen auch ABB und Swatch Group um mehr als 1 Prozent zu, während die rote Laterne von Swisscom mit einem Minus von 1,3 Prozent getragen wird.

In den Niederlanden stehen die Anteilsscheine von AEGON mit einem Zugewinn von 4,2 Prozent hoch im Kurs. Der Versicherer meldete, dass er im abgelaufenen Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg verbuchen konnte, was mit Kostensenkungen, geringeren Abschreibungen sowie Sonderbelastungen im Vorjahr zusammenhängt. Die Erwartungen wurden somit übertroffen.

In Spanien geht es für die Titel des Öl- und Erdgaskonzerns Repsol YPF (REPSOL SA) um 1,2 Prozent nach oben. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal das Ergebnis vor Bestandswertveränderungen unerwartet deutlich steigern.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.491,30 (+0,49 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.533,15 (+0,36 Prozent) FTSE 100 (London): 5.808,66 (+0,29 Prozent) CAC40 (Paris): 3.422,35 (+0,37 Prozent) MIB (Mailand): 15.218,98 (-0,48 Prozent) SMI (Zürich): 6.710,35 (+0,19 Prozent) ATX (Wien): 2.196,63 (-0,33 Prozent) (08.11.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Société Générale SA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.04.14Société Générale SA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.04.14Société Générale SA buyDeutsche Bank AG
07.04.14Société Générale SA buyDeutsche Bank AG
20.03.14Société Générale SA buyCitigroup Corp.
19.03.14Société Générale SA buyDeutsche Bank AG
14.04.14Société Générale SA buyDeutsche Bank AG
07.04.14Société Générale SA buyDeutsche Bank AG
20.03.14Société Générale SA buyCitigroup Corp.
19.03.14Société Générale SA buyDeutsche Bank AG
07.03.14Société Générale SA kaufenCitigroup Corp.
28.02.14Société Générale SA haltenBarclays Capital
26.02.14Société Générale SA haltenGoldman Sachs Group Inc.
25.02.14Société Générale SA haltenGoldman Sachs Group Inc.
13.02.14Société Générale SA haltenUBS AG
23.01.14Société Générale SA haltenUBS AG
16.04.14Société Générale SA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.11.13Société Générale verkaufenUBS AG
27.09.13Société Générale verkaufenUBS AG
03.09.13Société Générale verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.13Société Générale verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Société Générale SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen