16.11.2012 10:42
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Verluste, Österreichische Post nach Zahlen gesucht

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notieren im frühen Freitaghandel in der Verlustzone und knüpfen damit an ihre schwache Vortagesentwicklung an. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,39 Prozent auf 2.452,13 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,14 Prozent nach auf 2.468,95 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Abschläge aus.

Die Europäische Vereinigung der Automobilhersteller (ACEA) in Brüssel ermittelte für Oktober einen Rückgang bei den Auto-Neuzulassungen in der Europäischen Union (EU27). So verringerte sich die Zahl der Pkw-Neuzulassungen binnen Jahresfrist um 4,8 Prozent auf 959.412 Einheiten. In den ersten zehn Monaten 2012 fiel die Zahl um 7,3 Prozent auf 10.327.276 Einheiten. Für Deutschland, den größten Automobilmarkt in Europa, wurde im Berichtsmonat ein Zuwachs um 0,5 Prozent auf 259.529 Neuzulassungen gemeldet. Im Zehn-Monats-Zeitraum ergab sich ein Minus von 1,6 Prozent auf 2.618.327 Pkw.

In Großbritannien geht es für die Aktie des Börsenbetreibers London Stock Exchange (LSE) um 1,6 Prozent nach unten. Das Unternehmen konnte im ersten Halbjahr mit einem leichten Gewinnanstieg beim bereinigten Konzernergebnis aufwarten. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Insgesamt zeigte sich der Konzern mit der Ergebnisentwicklung in der ersten Jahreshälfte zufrieden. So habe man vor allem von der guten operativen Entwicklung in den Segmenten Information Services, Post Trade Services und im Bereich Technologie profitieren können. Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) hat gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Die Anteilsscheine des Reinigungsmittelherstellers verbilligen sich um 0,3 Prozent.

Zahlen wurden heute bereits aus Österreich gemeldet. Gut lief es in den ersten neun Monaten 2012 für die Österreichische Post (Oesterreichische Post). So erzielte man ein Umsatz- und Gewinnwachstum. Der Ausblick für 2012 wurde bestätigt. Der Titel rückt als Spitzenreiter im ATX um 2,5 Prozent vor. Rosenbauer International verlieren indes im breiten Markt 1,5 Prozent an Wert. Der Feuerwehr-Ausrüster verzeichnete in den ersten neun Monaten einen Gewinnrückgang. Der Umsatz konnte gleichzeitig gesteigert werden. Das Umsatzwachstum resultiert vor allem aus den internationalen Lieferungen der Rosenbauer International AG, die aufgrund des hohen Auftragsbestandes eine nach wie vor hohe Auslastung verzeichnet. Zudem konnten auch die Standorte in den USA sowie in der Schweiz den Umsatz steigern. Unterdessen führt auch die angespannte Budgetsituation der öffentlichen Haushalte dazu, dass die Kostenerhöhungen an den Fertigungsstandorten nicht in vollem Umfang in erhöhte Preise umgesetzt werden können. Schlechtester Wert im österreichischen Leitindex ATX sind zur Stunde Strabag mit einem Minus von 2 Prozent.

Im schweizerischen Leitindex SMI können Actelion an der Indexspitze um 0,5 Prozent zulegen, während sich gleichzeitig auf dem letzten Platz Zurich Insurance um 1 Prozent verschlechtern.

TNT Express (TNT Express) rücken um 1,1 Prozent vor. Der vor der Übernahme durch den US-Logistikkonzern UPS (United Parcel Service) stehende Konzern verlautbarte, dass man die 100 Prozent-Beteiligungen an den Fluglinien TNT Airways S.A. (TAY) und Pan Air Lineas Areas S.A. (PNR) an die ASL Aviation Group verkaufen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.452,13 (-0,39 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.468,95 (-0,14 Prozent) FTSE 100 (London): 5.660,63 (-0,30 Prozent) CAC40 (Paris): 3.373,44 (-0,26 Prozent) MIB (Mailand): 15.051,55 (-0,73 Prozent) SMI (Zürich): 6.556,96 (-0,27 Prozent) ATX (Wien): 2.160,89 (-0,42 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Österreichische Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Österreichische Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2012Österreichische Post neutralNomura
22.11.2012Österreichische Post holdErste Group Bank
14.08.2012Österreichische Post neutralFrankfurter Tagesdienst
18.11.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
11.11.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
18.11.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
11.11.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
26.08.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
22.08.2011Österreichische Post outperformMacquarie Research
22.08.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
07.12.2012Österreichische Post neutralNomura
22.11.2012Österreichische Post holdErste Group Bank
14.08.2012Österreichische Post neutralFrankfurter Tagesdienst
09.05.2011Österreichische Post holdErste Group Bank
09.05.2011Österreichische Post haltenRaiffeisen Centrobank AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Österreichische Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene Österreichische Post News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Österreichische Post News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610