02.02.2012 10:45
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Verluste, Unilever nach Zahlen unter Druck

Paris (aktiencheck.de AG) - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes schalten im frühen Donnerstaghandel den Rückwärtsgang ein. Nach den deutlichen Zugewinnen vom Vortag nehmen die Investoren heute teilweise Gewinne mit. Im Blickfeld der Anleger stehen dabei diverse Quartalsbilanzen. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,31 Prozent auf 2.463,22 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verschlechtert sich um 0,32 Prozent auf 2.455,30 Zähler. Die europäischen Länderbörsen zeigen mehrheitlich eine negative Tendenz.

Unilever meldete heute für das abgelaufene Fiskaljahr 2011 einen leichten Gewinnanstieg. Der Umsatz lag mit 46,47 Mrd. Euro um 5,0 Prozent über dem Vorjahreswert. Auf Basis konstanter Wechselkurseffekte betrug der Umsatzanstieg 7,7 Prozent. Der operative Gewinn verbesserte sich auf 6,43 Mrd. Euro, nach 6,34 Mrd. Euro im Vorjahr. Bereinigt um restrukturierungsbedingte Einmaleffekte erhöhte sich der operative Gewinn auf 6,90 Mrd. Euro. Beim Nettogewinn nach Anteilen Dritter wies man einen kleinen Anstieg auf 4,25 Mrd. Euro aus, nach 4,24 Mrd. Euro im Vorjahr. Konzernangaben zufolge hat man im Berichtszeitraum vor allem unter gestiegenen Rohstoffkosten und höheren Werbeausgaben zu leiden gehabt. Der bereinigte Gewinn je Aktie verbesserte sich hingegen im Vorjahresvergleich um 4 Prozent auf 1,41 Euro. Für das laufende Fiskaljahr 2012 erwartet Unilever erneut ein herausforderndes konjunkturelles Umfeld sowie weiter anziehende Rohstoffkosten. Die Aktie verbilligt sich um 2,8 Prozent.

Negativ aufgenommen wird der Zahlenausweis von AstraZeneca . Der Pharmakonzern verzeichnete im vierten Quartal 2011 einen Gewinnrückgang. Die Umsatzerlöse erhöhten sich auf 8,66 Mrd. US-Dollar, nach 8,62 Mrd. US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Nettogewinn nach Anteilen Dritter verringerte sich gleichzeitig von 1,62 Mrd. US-Dollar auf nun 1,49 Mrd. US-Dollar bzw. 1,16 US-Dollar je Aktie. Das operative Ergebnis fiel von 2,41 Mrd. Dollar auf 2,17 Mrd. Dollar. Weiteren Angeben zufolge plant der Konzern den Abbau von rund 7.300 Stellen um die Kosten zu senken. Der Titel gibt um 3,1 Prozent nach. Für Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell Grou a) geht es daneben um 2 Prozent nach unten. Der größte Ölkonzern in Europa verzeichnete im vierten Quartal einen leichten Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies auf schwächere Raffineriemargen und eine geringere Erdgasnachfrage. Die Erwartungen der Analysten wurden verfehlt. Der Nettogewinn belief sich auf 6,50 Mrd. US-Dollar, im Vergleich zu 6,79 Mrd. US-Dollar im Vorjahr. Der um Bestandswertveränderungen bereinigte Gewinn (CCS) lag bei 6,46 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 5,7 Mrd. US-Dollar). Der um Bestandswertveränderungen und Einmaleffekte bereinigte Gewinn betrug 4,85 Mrd. US-Dollar (+18 Prozent). Analysten hatten im Vorfeld einen Gewinn von 5,2 Mrd. US-Dollar erwartet. Der Umsatz des Konzerns erreichte im Berichtsquartal 115,58 Mrd. US-Dollar und lag damit deutlich über dem Niveau des vierten Quartals 2010 (100,71 Mrd. US-Dollar). Die gesamte Öl- und Gasproduktion lag bei 3,31 Millionen BOE (Barrels of Oil Equivalent) pro Tag, was einem Minus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die spanische Arbeitsmarktlage hat sich im Januar 2012 nach Angaben des Arbeitsministeriums verschlechtert. So erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen binnen Monatsfrist um 177.470 Personen oder 4,01 Prozent auf 4,6 Millionen. Der Stand des Vorjahresmonats wurde somit um 8,72 Prozent übertroffen. BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria) gewinnen 0,6 Prozent an Wert. Die Bank hat im vierten Quartal 2011 einen Verlust erwirtschaftet, was mit einer Sonderbelastung und höheren Rückstellungen zusammenhängt. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Der Nettoverlust nach Abzug von Minderheitsanteilen belief sich auf 139 Mio. Euro, gegenüber einem Gewinn von 939 Mio. Euro im Vorjahr. Dabei hatte das jüngste Ergebnis vor allem unter einer Goodwill-Abschreibung in Höhe von rund 1 Mrd. Euro in Zusammenhang mit den US-Aktivitäten zu leiden. Analysten waren im Vorfeld von einem Gewinn von 152 Mio. Euro ausgegangen. Die Nettozinseinnahmen lagen mit 3,49 Mrd. Euro über dem Vorjahresniveau (3,14 Mrd. Euro). Im Gesamtjahr lag der Nettogewinn nach Abzug von Minderheitsanteilen bei 3,00 Mrd. Euro, gegenüber 4,61 Mrd. Euro im Vorjahr.

In Schweden verbilligen sich Electrolux (Electrolux AB (B)) um 2,3 Prozent. Der Hersteller von Haushaltsgeräten verzeichnete im vierten Quartal einen Gewinnrückgang. Der Umsatz lag mit 28,37 Mrd. Schwedischen Kronen (SEK) über dem Vorjahreswert von 27,56 Mrd. JPY. Der Nettogewinn sank indes um 67 Prozent auf 221 Mio. SEK. Insgesamt habe man im Berichtszeitraum unter dem anhaltend schwierigen Marktumfeld und höheren Rohstoffpreisen zu leiden gehabt. Auch für die erste Jahreshälfte 2012 erwartet Electrolux keine schnelle Nachfrageerholung in den etablierten Absatzmärkten wie den USA oder Europa.

Novo Nordisk (Novo-Nordisk) verteuern sich nach Zahlen zum abgelaufenen Fiskaljahr um 4,6 Prozent. Der Umsatz des Pharmakonzerns im Fiskaljahr 2011 mit 66,35 Mrd. Dänischen Kronen (DKK) über dem Vorjahreswert von 60,78 Mrd. DKK. Der operative Gewinn verbesserte sich auf 22,37 Mrd. DKK, nach 18,89 Mrd. DKK im Vorjahreszeitraum, wobei die operative Marge auf 33,7 Prozent (Vorjahreswert: 31,1 Prozent) anzog. Der Nettogewinn lag mit 17,10 Mrd. DKK über dem Vorjahreswert von 14,40 Mrd. DKK.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.463,22 (-0,31 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.455,30 (-0,32 Prozent) FTSE 100 (London): 5.766,87 (-0,41 Prozent) CAC40 (Paris): 3.355,84 (-0,35 Prozent) MIB (Mailand): 16.144,39 (-0,74 Prozent) IBEX 35 (Madrid): 8.690,60 (-0,07 Prozent) SMI (Zürich): 6.043,12 (-0,44 Prozent) ATX (Wien): 2.144,20 (+0,28 Prozent) (02.02.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Royal Dutch Shell (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Royal Dutch Shell (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyDeutsche Bank AG
15.03.2017Royal Dutch Shell (A) overweightMorgan Stanley
14.03.2017Royal Dutch Shell (A) OutperformCredit Suisse Group
10.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
09.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
20.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyDeutsche Bank AG
15.03.2017Royal Dutch Shell (A) overweightMorgan Stanley
14.03.2017Royal Dutch Shell (A) OutperformCredit Suisse Group
10.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
09.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
13.10.2016Royal Dutch Shell (A) NeutralCitigroup Corp.
21.07.2016Royal Dutch Shell (A) NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2016Royal Dutch Shell Group A NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2015Royal Dutch Shell Grou a HoldS&P Capital IQ
03.08.2015Royal Dutch Shell Grou a HoldHSBC
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley
25.03.2010Royal Dutch Shell neues KurszielNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Dutch Shell (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460