04.01.2013 10:52
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Wenig verändert, Telekom Austria im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendieren im frühen Freitaghandel wenig verändert. Im Vorfeld des am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktberichts halten sich die Anleger mit größeren Neuengagements zurück. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,08 Prozent auf 2.699,09 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verbessert sich um 0,10 Prozent auf 2.643,06 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen negative Vorzeichen aus.

Eine Meldung gab es bereits gestern aus Österreich. Telekom Austria hat den Erwerb der YESSS! Telekommunikation GmbH von der Orange Austria Telecommunication GmbH vollzogen. Am 27. November 2012 hatte das Kartellgericht den Erwerb von YESSS! durch Telekom Austria ohne Auflagen genehmigt. Die Genehmigungsentscheidung wurde am 21. Dezember 2012 rechtskräftig. Nach Eintritt sämtlicher Bedingungen, insbesondere des Closings des Erwerbs von Orange Austria durch Hutchison 3G Austria Holdings GmbH, fand gestern das Closing der Transaktion und die Kaufpreiszahlung statt. Der Erwerb der Immaterialgüterrechte für die Marke "One" wurde ebenfalls gestern vollzogen; das Closing des Erwerbs der weiteren Vermögensgegenstände folgt schrittweise. Die Aktie verbilligt sich um 0,6 Prozent. Spitzenreiter im österreichischen Leitindex ATX sind derzeit Wienerberger mit einem Zugewinn von 0,8 Prozent. Dahinter geht es für CA Immobilien Anlagen und AMAG Austria Metall um 0,6 Prozent bzw. 0,5 Prozent nach oben. Die rote Laterne wird indes von Schoeller-Bleckmann mit einem Minus von 1,9 Prozent getragen.

Im französischen Leitindex CAC 40 stehen die Anteilsscheine von Gemalto mit einem Zugewinn von 1,8 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Aktien von ArcelorMittal, die als Schlusslicht um 1,4 Prozent nachgeben.

In der Schweiz gab es gestern eine Nachricht zum Ölbohrkonzern Transocean . So wurde ein Vergleich mit der US-Regierung geschlossen. Die Gesellschaft wird im Zusammenhang mit der Ölpest im Golf von Mexiko insgesamt 1,4 Mrd. US-Dollar als Gegenleistung für die Beilegung von Zivil- und potenziellen Strafklagen zahlen. Der Titel verbessert sich auf Platz eins der Gewinnerliste im SMI um 2,6 Prozent. Auf den letzten Plätzen geht es für Swatch Group und UBS um mehr als 1 Prozent nach unten.

Wie ebenfalls bereits gestern bekannt gegeben wurde, hat die mehrheitlich zum italienischen Automobilkonzern Fiat gehörende Chrysler Group LLC ihren US-Absatz im Dezember 2012 kräftig ausgeweitet und den besten Dezember-Wert seit 2007 erzielt. So stieg der Absatz in den USA im Berichtsmonat um 10 Prozent auf 152.367 Einheiten. Im Dezember 2011 hatte sich der Absatz noch auf 138.019 Einheiten belaufen. Fiat fahren um 1,5 Prozent vor.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.699,09 (-0,08 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.643,06 (+0,10 Prozent) FTSE 100 (London): 6.046,90 (-0,01 Prozent) CAC40 (Paris): 3.713,09 (-0,22 Prozent) MIB (Mailand): 16.906,49 (-0,02 Prozent) SMI (Zürich): 7.017,49 (-0,04 Prozent) ATX (Wien): 2.473,07 (-0,56 Prozent) (04.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Telekom Austria AG

  • Relevant3
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Telekom Austria AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2013Telekom Austria verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.03.2013Telekom Austria haltenDeutsche Bank AG
23.11.2012Telekom Austria buyCitigroup Corp.
15.11.2012Telekom Austria buyDeutsche Bank AG
15.11.2012Telekom Austria reduceNomura
23.11.2012Telekom Austria buyCitigroup Corp.
15.11.2012Telekom Austria buyDeutsche Bank AG
16.07.2012Telekom Austria overweightJ.P. Morgan Cazenove
18.06.2012Telekom Austria overweightJ.P. Morgan Cazenove
06.10.2011Telekom Austria buyCitigroup Corp.
19.03.2013Telekom Austria haltenDeutsche Bank AG
12.11.2012Telekom Austria neutralExane-BNP Paribas SA
18.10.2012Telekom Austria neutralCredit Suisse Group
27.09.2012Telekom Austria neutralExane-BNP Paribas SA
04.09.2012Telekom Austria holdDeutsche Bank AG
19.03.2013Telekom Austria verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2012Telekom Austria reduceNomura
06.11.2012Telekom Austria reduceNomura
27.09.2012Telekom Austria sellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2012Telekom Austria sellErste Group Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telekom Austria AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?