06.12.2012 10:38
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Zugewinne, EADS heben ab

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes legen am Donnerstag im frühen Handel zu. Im Blickfeld der Investoren stehen dabei die bevorstehenden Zinsentscheidungen in Europa und Großbritannien. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,95 Prozent auf 2.616,75 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,63 Prozent auf 2.580,68 Zähler. Die europäischen Länderbörsen tendieren fester.

Die französische Arbeitsmarktlage hat sich im dritten Quartal nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee verschlechtert. So erhöhte sich die ILO-Arbeitslosenquote in Europas zweitgrößter Volkswirtschaft (ohne Überseegebiete) auf 9,9 Prozent. Im zweiten Quartal war eine Quote von 9,8 Prozent ausgewiesen worden. Ferner lag die Zahl der Arbeitslosen bei 2,8 Millionen, hieß es weiter. EADS schießen als Spitzenreiter im CAC 40 um 7,4 Prozent nach oben. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat bereits gestern eine grundlegende Überarbeitung der Führungs- und Aktionärsstruktur bekannt gegeben. Dabei sollen u.a. Frankreich und Deutschland neue Großaktionäre des Konzerns werden. Abhängig von der Entscheidung einer außerordentlichen EADS-Hauptversammlung wird der seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2000 geltende Aktionärspakt aufgelöst und durch eine neue, begrenzte Vereinbarung zwischen den Regierungen Frankreichs, Deutschlands und Spaniens ersetzt. Dazu haben Frankreich, Deutschland und Spanien auf eine staatliche Höchstbeteiligung geeinigt (zwölf plus zwölf plus vier Prozent). Die drei Staaten erhalten ein wechselseitiges Bezugsrecht. Die geänderte EADS-Satzung wird ferner eine Eigentums- und Stimmrechtsbeschränkung auf 15 Prozent enthalten, die weder von Einzelaktionären noch von Aktionärsgruppen überschritten werden darf. Der Anteil der in Streubesitz befindlichen EADS-Aktien wird am Ende von etwas unter 50 Prozent auf über 70 Prozent steigen.

In Großbritannien rücken Standard Chartered um 2,4 Prozent vor. Das Kreditinstitut geht davon aus, im Geschäftsjahr 2012 erneut starke Ergebnisse zu erzielen. Wie aus einem Trading Update hervorgeht, wird der Konzern voraussichtlich 330 Mio. US-Dollar zur Beilegung von Vorwürfen seitens der US-Behörden zahlen. Standard Chartered hat bereits im dritten Quartal 2012 eine Strafzahlung in Höhe von 340 Mio. US-Dollar an das New York State Department of Financial Services ("NY DFS") geleistet. Hintergrund war der vermeintliche Verstoß gegen US-Gesetze im Zusammenhang mit Geldwäsche durch die Abwicklung von Transaktionen für iranische Kunden. Darüber hinaus rechnet der Konzern für 2012 mit einem Wachstum der Einnahmen im hohen einstelligen Prozentbereich, wobei auf Basis konstanter Währungen ein zweistelliges Wachstum erwartet wird. Der Gewinn vor Steuern dürfte im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Ohne den Vergleich mit dem NY DFS wird eine Zunahme des Vorsteuergewinns im zweistelligen Bereich in Aussicht gestellt. Besser läuft es im FTSE 100 nur noch für die Anteilsscheine von Antofagasta mit einem Zugewinn von 3,2 Prozent.

Im österreichischen Leitindex ATX finden sich zur Stunde Wienerberger mit einem Wertzuwachs von 3,4 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren wieder. Gleichzeitig notiert mit Österreichische Post lediglich ein Titel in der Verlustzone.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.616,75 (+0,95 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.580,68 (+0,63 Prozent) FTSE 100 (London): 5.918,35 (+0,45 Prozent) CAC40 (Paris): 3.617,56 (+0,75 Prozent) MIB (Mailand): 16.089,67 (+0,85 Prozent) SMI (Zürich): 6.900,94 (+0,71 Prozent) ATX (Wien): 2.344,64 (+1,14 Prozent) (06.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gebrauchtflugzeug-Kauf
Air Berlin will 14 Airbus A320 von der Fluggesellschaft Alitalia kaufen. Die Maschinen seien zwar gebraucht, aber noch "jung", sagte ein Air-Berlin-Sprecher.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
14.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
14.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
13.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyS&P Capital IQ
09.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
14.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
14.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
13.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyS&P Capital IQ
09.01.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Airbus Group (ehemals EADS) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX in Rot gestartet -- Tsipras kündigt nach Wahlsieg Ende der "desaströsen Sparpolitik" an -- EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus -- SAP, Fresenius im Fokus

British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz. Weidmann stimmte gegen EZB-Staatsanleihekäufe und Mersch dafür. Air Berlin will 14 Airbus A320 von Alitalia kaufen. Italiens Notenbankchef für Gemeinschaftshaftung bei QE. Ukraine will mit Kreditgebern sprechen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?