25.10.2012 10:43
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Zugewinne, Quartalsausweise im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notieren im frühen Donnerstaghandel in der Gewinnzone. Im Fokus der Investoren steht dabei die laufende Berichtssaison. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewinnt 0,61 Prozent auf 2.505,68 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,46 Prozent zu auf 2.536,99 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Aufschläge aus.

Unilever verteuern sich um 3,5 Prozent. Der Konsumgüterkonzern konnte seinen Umsatz im dritten Quartal verbessern. Wie der Konzern weiter ausführte, habe man sich in einem schwierigen Marktumfeld trotz des wachsenden Konkurrenzdrucks gut behaupten können. Profitiert habe man dabei unter anderem von Preiserhöhungen sowie gestiegenen Produktabsätzen. Besonders deutliche Zuwächse konnte Unilever in den so genannten Emerging Markets erzielen, wobei man hier ein organisches Umsatzplus von 12,1 Prozent verzeichnen konnte.

Sanofi steigen um 2,1 Prozent, obwohl der Pharmakonzern im dritten Quartal einen Ergebnisrückgang ausweisen musste. Dabei hatte man vor allem unter dem Patentverlust beim Medikament Eloxatin in den USA zu leiden. Die Umsatzerlöse konnten indes leicht gesteigert werden. Für 2012 geht Sanofi nun davon aus, dass der Gewinn pro Aktie (Business EPS) auf Basis konstanter Währungen gegenüber dem Vorjahr um rund 12 Prozent (zuvor: 12 bis 15 Prozent) sinken wird. France Télécom verteuern sich daneben um 0,1 Prozent, nachdem der Konzern mit seinen Zahlen zum abgelaufenen Quartal die Analystenerwartungen leicht übertreffen konnte. Für AXA geht es derweil auf Platz eins der Gewinnerliste im CAC 40 um 2,4 Prozent nach oben. Der Versicherungskonzern konnte mit seinem Zahlenausweis die Erwartungen der Analysten erfüllen. Die deutsche Bundesregierung will indes einem Medienbericht zufolge so schnell wie möglich bei der Airbus-Mutter EADS einsteigen. Wie es heißt, will sich der Bund den Einstieg rund 3 Mrd. Euro kosten lassen. Den Kaufpreis für die Planung des Budgets veranschlagt die Regierung auf 30 Euro je Aktie. Das Papier verbessert sich um 2,2 Prozent.

Einen Aufschlag von 2,1 Prozent verzeichnet derzeit als bester Wert im SMI die Aktie der Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)). Die Großbank verzeichnete im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang und hat die Erwartungen damit verfehlt. Dabei hatte das jüngste Ergebnis unter Fair-Value-Verlusten in Höhe von 1,05 Mrd. CHF vor Steuern infolge einer deutlichen Höherbewertung eigener Verbindlichkeiten zu leiden. Nicht gut lief es im abgelaufenen Quartal zudem auch für ABB . Der Spezialist in der Energie- und Automationstechnik verzeichnete im dritten Quartal einen stabilen Auftragseingang und ein Umsatzplus. Dabei profitierte man von der ausgewogenen Marktpräsenz und insbesondere vom verbesserten Zugang zum nordamerikanischen Automatisierungsmarkt aufgrund der kürzlich getätigten Übernahmen. Das operative EBITDA und der Konzerngewinn gingen gegenüber dem Vorjahresquartal jedoch zurück. Das Management bestätigt seine Ziele für den Zeitraum 2011 bis 2015. Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, dass seine breite geografische Aufstellung und das ausgewogene Portfolio die Wachstumsziele unterstützen werden. Der Titel verschlechtert sich am Indexende um 1,3 Prozent. Novartis verlieren 0,3 Prozent an Wert. Der Pharmakonzern hat im dritten Quartal ein Ergebnis auf Vorjahresniveau erzielt. Der Nettoumsatz zeigte sich indes rückläufig. Der Konzernausblick für das Geschäftsjahr 2012 wurde indes bestätigt.

Im breiten Markt brechen in der Schweiz die Papiere von Logitech International um 9 Prozent ein. Der Hardware-Hersteller teilte schon gestern Abend mit, dass er im zweiten Quartal trotz rückläufiger Umsätze einen deutlich höheren Gewinn erwirtschaftet hat. Dabei profitierte der Konzern vor allem von einem steuerlichen Einmalertrag. Allerdings wurde ein schwacher Ausblick gegeben.

Im österreichischen Leitindex ATX geht es für Andritz an der Indexspitze um 2 Prozent nach oben. Der Konzern hat einen weiteren Auftrag erhalten. So wurde man mit der Lieferung der elektromechanischen Ausrüstung für das Laufkraftwerk Xayaburi in der Demokratischen Republik Laos beauftragt. Den weiteren Angaben zufolge ist Andritz Hydro in einem internationalen Bieterverfahren mit europäischen und asiatischen Anbietern als Bestbieter hervorgegangen und wird sieben Kaplanturbinen mit einer Leistung von jeweils 175 MW sowie eine weitere Kaplanturbine (68,8 MW) einschließlich Generatoren und Regler, Automatisierung sowie Zusatzausrüstungen liefern. Der Auftragswert wurde auf 250 bis 300 Mio. Euro beziffert. Die rote Laterne wird indes von Strabag mit einem Minus von 1,2 Prozent getragen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.505,68 (+0,61 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.536,99 (+0,46 Prozent) FTSE 100 (London): 5.832,13 (+0,47 Prozent) CAC40 (Paris): 3.449,08 (+0,66 Prozent) MIB (Mailand): 15.785,28 (+0,50 Prozent) SMI (Zürich): 6.635,34 (+0,12 Prozent) ATX (Wien): 2.158,47 (+0,64 Prozent) (25.10.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:26 UhrAirbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
27.09.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09:26 UhrAirbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
16.09.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
09.09.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.09.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2016Airbus Group SE HaltenIndependent Research GmbH
27.07.2016Airbus Group SE HoldS&P Capital IQ
20.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?