19.12.2012 10:38
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Morgen: Zugewinne, UBS im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes können im frühen Mittwochhandel Zugewinne ausweisen. Dabei stützt auch der Umstand, dass die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Griechenlands hochgestuft hat. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,38 Prozent auf 2.653,42 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 steigt um 0,29 Prozent auf 2.601,30 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Aufschläge aus.

In der Schweiz richtet sich der Fokus der Investoren heute auf die Aktie der Großbank UBS , die sich um 1,1 Prozent verteuert. Das Unternehmen gab bekannt, dass ihr Verwaltungsrat mit dem US-Justizministerium (DoJ) und der US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Vergleiche genehmigt hat. Dabei stehen diese Vergleiche im Zusammenhang mit ihren Untersuchungen zu den Referenzzinssätzen. Die vorgeschlagene Einigung mit der CFTC muss von dieser noch bewilligt werden. Im Hinblick auf die Untersuchungen der britischen Financial Services Authority (FSA) kam ebenfalls eine Einigung zustande. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) wird ihrerseits eine Verfügung erlassen und damit das offizielle Verfahren im Zusammenhang mit UBS beenden. Den Angaben zufolge wird UBS eine Zahlung von ca. 1,4 Mrd. Schweizer Franken (CHF) an Geldstrafen und Gewinnherausgaben leisten. UBS wird eine Geldbuße von 160 Mio. GBP an die FSA bezahlen und 59 Mio. CHF an die FINMA entrichten, was einer Herausgabe des schätzungsweise erzielten Gewinns entspricht. Daneben hat der UBS-Verwaltungsrat eine Zahlung von Geldbußen im Gesamtbetrag von 1,2 Mrd. CHF an das DoJ und die CFTC genehmigt. Insgesamt rechnet die UBS für das vierte Quartal mit einem den Aktionären zurechenbaren Reinverlust in Höhe von ca. 2,0 bis 2,5 Mrd. CHF. Auf bereinigter Basis erwartet UBS einen Vorsteuergewinn in Höhe von 2,5 bis 3,0 Mrd. CHF für 2012. Daneben rücken Credit Suisse und Julius Baer um 0,6 bzw. 1,3 Prozent vor. Am besten läuft es aber für die Papiere von Syngenta mit einem Wertzuwachs von 1,6 Prozent. Gleichzeitig verzeichnen mit Richemont und Actelion lediglich zwei Titel moderate Abschläge.

Im österreichischen Leitindex ATX notiert mit Verbund lediglich ein Wert in der Verlustzone. Gleichzeitig geht es an der Indexspitze für RHI und Wienerberger um mehr als 2 Prozent nach oben.

Im französischen Leitindex CAC 40 stehen auch heute die Anteilsscheine von Alcatel-Lucent mit einem Zugewinn von 2,4 Prozent als bester Wert hoch im Kurs. Dicht dahinter folgen Lafarge mit einem Plus von 2,3 Prozent. Gleichzeitig können die Papiere von Carrefour nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und notierten mit einem Wertverlust von 1,4 Prozent deutlich im Minus.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.653,42 (+0,38 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.601,30 (+0,29 Prozent) FTSE 100 (London): 5.957,34 (+0,36 Prozent) CAC40 (Paris): 3.660,76 (+0,33 Prozent) MIB (Mailand): 16.260,97 (+0,66 Prozent) SMI (Zürich): 6.943,38 (+0,45 Prozent) ATX (Wien): 2.434,39 (+1,24 Prozent) (19.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu UBS AG (N)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2015UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015UBS overweightMorgan Stanley
13.01.2015UBS buyDeutsche Bank AG
12.01.2015UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.01.2015UBS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.01.2015UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015UBS overweightMorgan Stanley
13.01.2015UBS buyDeutsche Bank AG
12.01.2015UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.01.2015UBS overweightBarclays Capital
08.01.2015UBS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
05.11.2014UBS NeutralCredit Suisse Group
16.10.2014UBS HaltenIndependent Research GmbH
29.09.2014UBS HoldCommerzbank AG
15.09.2014UBS Equal weightBarclays Capital
05.11.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
29.07.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
26.08.2013UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2013UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.2013UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0