29.06.2012 10:30
Bewerten
 (1)

Gipfelbeschlüsse sorgen für Freudensprünge

Börsen ziehen an: Gipfelbeschlüsse sorgen für Freudensprünge | Nachricht | finanzen.net
Börsen ziehen an

Mit einer Erleichterungsrally reagieren die europäischen Börsen auf den EU-Gipfel. Die überraschend beschlossenen Maßnahmen zur Beruhigung der Lage an den Finanzmärkten greifen - zumindest kurzfristig.

Nachdem bereits in Ostasien die Aktienmärkte deutlich zugelegt haben und auch der Euro einen Satz nach oben gemacht hat, kommt es nun auch an den europäischen Börsen zu kräftigen Kursgewinnen. Der Euro-Stoxx-50 steigt im frühen Freitaghandel um 2,8 Prozent auf 2.218 Punkten, der Dax gewinnt 2,5 Prozent auf 6.302 Punkte. Entspannung auch an den Anleihemärkten: Die Renditen von Papieren der Peripherie-Staaten sinken deutlich.

   Nach harten Verhandlungen haben sich die Staats- und Regierungschefs am frühen Freitag auf direkte Bankenhilfe für Spanien und Italien geeinigt, die unter hohen Zinslasten leiden. Banken der Eurozone sollen direkten Zugriff auf die Mittel des Rettungsschirms ESM bekommen, sobald eine einheitliche Aufsicht installiert ist. Außerdem sollen die Ansprüche des ESM nicht vorrangig vor denen anderer Gläubiger behandelt werden.

   "Die Senioritätsfrage hat die Anleger sehr beschäftigt, und die Nachricht scheint der Grund für die Rally an den Märkten zu sein", sagt Marktstratege Hamish Pepper von Barclays. Spanien und Italien seien die Gewinner des Gipfels und zwar auf Kosten Deutschlands, befindet Devisenmarktexperte Sean Callow von Westpac.

   An den im Fokus stehenden europäischen Anleihemärkten sorgt das Maßnahmenpaket für die erhoffte Erholung. Nachdem die Renditen für spanische Benchmarkanleihen am Donnerstag zwischenzeitlich in den kritischen Bereich von 7 Prozent gestiegen waren liegen sie aktuell bei 6,41 Prozent. Das sind 45 Basispunkte weniger als am Vortag. Die Zehnjahresrendite Italiens sinkt auf 5,83 Prozent.

   Aus dem Handel sind allerdings auch zurückhaltende Stimmen zu hören. "Was wir hier sehen ist eine kleine Erholungsrally, einen 'Game Changer' stellen die Beschlüsse nicht dar", betont Analyst Wee-Khoon Chong von der Societe Generale. Schon nach der seinerzeitigen Ankündigung eines Rettungspakets für den spanischen Bankensektor hatten sich Analysten zurückhaltend geäußert, dass ein Verzicht auf das Senioritätsprinzip die ausländischen Anleger tatsächlich dazu bewegen wird, an den spanischen Anleihemarkt zurückzukehren.

   Am Devisenmarkt haben die auf Druck Spaniens und Italiens zustandegekommenen Beschlüsse den Euro von 1,2448 Dollar auf im Tageshoch 1,2628 getrieben. Inzwischen kommt er aber wieder etwas zurück. "Da die Erwartungen an den EU-Gipfel gering waren, kommen diese Neuigkeiten nun überraschend", kommentiert Devisenstratege Masafumi Yamamoto von Barclays Capital. Auch an den Rohstoffmärkten fallen die Kursreaktionen positiv aus, Öl und Gold legen zu.

   Kursgewinne auf breiter Front

   An den Aktienmärkten sind Bankenaktien wie zu erwarten die Tagesfavoriten und hier vor allem jene aus Spanien und Italien. Der Euro-Stoxx-Subindex der Banken schnellt um fast 6 Prozent nach oben, sein Stoxx-Pendant legt um 3,5 Prozent zu. Italienische und spanische Bankenaktien gewinnen vielfach über 6 Prozent an Wert. Das Aktienbarometer in Madrid steigt um 3,8 Prozent, in Italien geht es für den breiten Markt um 3,3 Prozent nach oben.

   Zu den wenigen Verlierern unter den Einzeltiteln gehören die Aktien von adidas. Sie verlieren 1 Prozent. Belastet wird die Stimmung für die Aktie von enttäuschend ausgefallenen Geschäftsergebnissen des großen Konkurrenten Nike. Die Nike-Aktie war daraufhin im nachbörslichen US-Handel am Donnerstag um über 12 Prozent eingebrochen.

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.-

Bildquellen: Julian Mezger, iStock

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant3
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow mit neuem Allzeithoch -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655