29.06.2012 10:30
Bewerten
 (1)

Gipfelbeschlüsse sorgen für Freudensprünge

Börsen ziehen an
Mit einer Erleichterungsrally reagieren die europäischen Börsen auf den EU-Gipfel. Die überraschend beschlossenen Maßnahmen zur Beruhigung der Lage an den Finanzmärkten greifen - zumindest kurzfristig.
Nachdem bereits in Ostasien die Aktienmärkte deutlich zugelegt haben und auch der Euro einen Satz nach oben gemacht hat, kommt es nun auch an den europäischen Börsen zu kräftigen Kursgewinnen. Der Euro-Stoxx-50 steigt im frühen Freitaghandel um 2,8 Prozent auf 2.218 Punkten, der Dax gewinnt 2,5 Prozent auf 6.302 Punkte. Entspannung auch an den Anleihemärkten: Die Renditen von Papieren der Peripherie-Staaten sinken deutlich.

   Nach harten Verhandlungen haben sich die Staats- und Regierungschefs am frühen Freitag auf direkte Bankenhilfe für Spanien und Italien geeinigt, die unter hohen Zinslasten leiden. Banken der Eurozone sollen direkten Zugriff auf die Mittel des Rettungsschirms ESM bekommen, sobald eine einheitliche Aufsicht installiert ist. Außerdem sollen die Ansprüche des ESM nicht vorrangig vor denen anderer Gläubiger behandelt werden.

   "Die Senioritätsfrage hat die Anleger sehr beschäftigt, und die Nachricht scheint der Grund für die Rally an den Märkten zu sein", sagt Marktstratege Hamish Pepper von Barclays. Spanien und Italien seien die Gewinner des Gipfels und zwar auf Kosten Deutschlands, befindet Devisenmarktexperte Sean Callow von Westpac.

   An den im Fokus stehenden europäischen Anleihemärkten sorgt das Maßnahmenpaket für die erhoffte Erholung. Nachdem die Renditen für spanische Benchmarkanleihen am Donnerstag zwischenzeitlich in den kritischen Bereich von 7 Prozent gestiegen waren liegen sie aktuell bei 6,41 Prozent. Das sind 45 Basispunkte weniger als am Vortag. Die Zehnjahresrendite Italiens sinkt auf 5,83 Prozent.

   Aus dem Handel sind allerdings auch zurückhaltende Stimmen zu hören. "Was wir hier sehen ist eine kleine Erholungsrally, einen 'Game Changer' stellen die Beschlüsse nicht dar", betont Analyst Wee-Khoon Chong von der Societe Generale. Schon nach der seinerzeitigen Ankündigung eines Rettungspakets für den spanischen Bankensektor hatten sich Analysten zurückhaltend geäußert, dass ein Verzicht auf das Senioritätsprinzip die ausländischen Anleger tatsächlich dazu bewegen wird, an den spanischen Anleihemarkt zurückzukehren.

   Am Devisenmarkt haben die auf Druck Spaniens und Italiens zustandegekommenen Beschlüsse den Euro von 1,2448 Dollar auf im Tageshoch 1,2628 getrieben. Inzwischen kommt er aber wieder etwas zurück. "Da die Erwartungen an den EU-Gipfel gering waren, kommen diese Neuigkeiten nun überraschend", kommentiert Devisenstratege Masafumi Yamamoto von Barclays Capital. Auch an den Rohstoffmärkten fallen die Kursreaktionen positiv aus, Öl und Gold legen zu.

   Kursgewinne auf breiter Front

   An den Aktienmärkten sind Bankenaktien wie zu erwarten die Tagesfavoriten und hier vor allem jene aus Spanien und Italien. Der Euro-Stoxx-Subindex der Banken schnellt um fast 6 Prozent nach oben, sein Stoxx-Pendant legt um 3,5 Prozent zu. Italienische und spanische Bankenaktien gewinnen vielfach über 6 Prozent an Wert. Das Aktienbarometer in Madrid steigt um 3,8 Prozent, in Italien geht es für den breiten Markt um 3,3 Prozent nach oben.

   Zu den wenigen Verlierern unter den Einzeltiteln gehören die Aktien von adidas. Sie verlieren 1 Prozent. Belastet wird die Stimmung für die Aktie von enttäuschend ausgefallenen Geschäftsergebnissen des großen Konkurrenten Nike. Die Nike-Aktie war daraufhin im nachbörslichen US-Handel am Donnerstag um über 12 Prozent eingebrochen.

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.-

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
31.10.14
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?