31.01.2013 15:31
Bewerten
 (0)

Börsenbetreiber Nasdaq OMX zum Jahresschluss mit Gewinn dank Kostenkontrolle

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der transatlantische Börsenbetreiber NASDAQ OMX hat im abgelaufenen vierten Quartal von Kostensenkungen profitiert. Nach Gewinnrückgängen in den vorangegangen Jahresvierteln stieg der Gewinn von Oktober bis Dezember von 82 auf 85 Millionen Dollar (63 Mio Euro), wie der Rivale der Deutschen Börse (Deutsche Boerse) am Donnerstag in New York mitteilte. Mit den Gewinnziffern übertraf die Börse die Erwartungen der Analysten. Die Erlöse fielen im Jahresvergleich von 698 auf 603 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr ging der Gewinn von 387 auf 352 Millionen Dollar zurück.

 

    Weltweit haben Börsenbetreiber mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Viele Investoren hielten sich trotz der Erholung der Kurse im Laufe des Jahres zurück. Mitte des Jahres hatte die Nasdaq OMX den Tritt auf die Kostenbremse angekündigt. Der verpatzte Facebook -Börsengang im Mai vergangenen Jahres hatte dem Betreiber zudem ein Imageproblem eingebrockt. Der Börsenbetreiber will sich weiter vor allem mit Datendiensten und anderen Angeboten, die einen Festpreis haben, unabhängiger von den Schwankungen an den Finanzmärkten machen.

 

    Die Handelsvolumina seien zwar im vierten Quartal weiter schwach gewesen, sagte Nasdaq-OMX-Chef Robert Greifeld. Aber das Unternehmen habe von seiner breiten Aufstellung profitiert. Für das laufende Jahr erwartet Greifeld ein Anziehen der Volumina, unter anderem durch private Investoren, die ihr Geld wieder in Fonds anlegen.

 

    An allen US-Börsen zusammen sind im vierten Quartal nach Daten der Nachrichtenagentur Bloomberg im Schnitt 6,07 Milliarden Aktien pro Tag gehandelt worden, ein Rückgang von 18 Prozent zum Vorjahr./stk/ep/jha/

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Druck auf FacebookFacebook-Gegner wollen Sammelklage startenÖsterreichische Datenschutz-Aktivisten suchen Mitstreiter für eine gemeinsame Klage gegen das Online-Netzwerk Facebook.
01.08.14
01.08.14
01.08.14
01.08.14
01.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2014Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
24.04.2014Facebook buyDeutsche Bank AG
26.03.2014Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2014Facebook haltenBernstein
24.04.2014Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.2014Facebook buyDeutsche Bank AG
26.03.2014Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2013Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.2013Facebook kaufenMorgan Stanley
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
26.10.2012Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
18.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen