20.04.2013 12:30
Bewerten
 (1)

Fitch entzieht Großbritannien das Spitzenrating

Fitch entzieht Großbritannien das Spitzenrating
Bonität reduziert
Die Ratingagentur Fitch hat Großbritannien die Bestnote AAA entzogen. Die Kreditwächter verwiesen auf die steigenden Staatsschulden, die aus der schwachen Wirtschaftsentwicklung erwachsen.
Sie senkten das Rating um eine Stufe auf AA+. Der Ausblick wird als stabil bezeichnet, was darauf deutet, dass in nächster Zeit keine weitere Herabstufung droht.

   Im März des vergangenen Jahres hatte Fitch die Kreditwürdigkeit Großbritanniens auf die Prüfliste gesetzt und mit einem negativen Ausblick versehen. Diese Prüfung ist mit der Herabstufung jetzt abgeschlossen.

   Großbritannien kämpft seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 und dem Platzen der heimischen Immobilienblase mit einer Wirtschaft, die sich nur sehr langsam von dem tiefen Einbruch erholt. Auch die umfangreichen Geldspritzen der Bank of England konnten daran wenig ändern. Nach einer kurzen Erholung rutschte die britische Wirtschaft bereits zwei Mal in eine Rezession zurück.

   Fitch rechnet nun damit, dass die Staatsverschuldung in den Jahren 2015 bis 2016 auf bis zu 101 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen und dann allmählich zurückgehen wird. Die höheren Budgetdefizite, die nun prognostiziert würden, seien eine Folge der schwachen Wirtschaftsentwicklung in den jüngsten Jahren.

   Im Februar hatte bereits Moody's dem Land die Top-Bonität entzogen. Standard & Poor's hat vor wenigen Wochen seine Höchstbewertung bestätigt, das Rating aber mit einem negativen Ausblick versehen, sodass auch von dieser Agentur eine Herabstufung droht. Mit einer schlechteren Bonität muss das Land höhere Zinsen bei der Kreditaufnahme zahlen.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   April 19, 2013 12:32 ET (16:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 32 PM EDT 04-19-13

Von Andreas Plecko

Bildquellen: Sergey Kamshylin / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Bundesregierung feilt offenbar an Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- Volkswagen, Nike im Fokus

Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch?. Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?