20.04.2013 12:30
Bewerten
 (1)

Fitch entzieht Großbritannien das Spitzenrating

Fitch entzieht Großbritannien das Spitzenrating
Bonität reduziert
Die Ratingagentur Fitch hat Großbritannien die Bestnote AAA entzogen. Die Kreditwächter verwiesen auf die steigenden Staatsschulden, die aus der schwachen Wirtschaftsentwicklung erwachsen.
Sie senkten das Rating um eine Stufe auf AA+. Der Ausblick wird als stabil bezeichnet, was darauf deutet, dass in nächster Zeit keine weitere Herabstufung droht.

   Im März des vergangenen Jahres hatte Fitch die Kreditwürdigkeit Großbritanniens auf die Prüfliste gesetzt und mit einem negativen Ausblick versehen. Diese Prüfung ist mit der Herabstufung jetzt abgeschlossen.

   Großbritannien kämpft seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 und dem Platzen der heimischen Immobilienblase mit einer Wirtschaft, die sich nur sehr langsam von dem tiefen Einbruch erholt. Auch die umfangreichen Geldspritzen der Bank of England konnten daran wenig ändern. Nach einer kurzen Erholung rutschte die britische Wirtschaft bereits zwei Mal in eine Rezession zurück.

   Fitch rechnet nun damit, dass die Staatsverschuldung in den Jahren 2015 bis 2016 auf bis zu 101 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen und dann allmählich zurückgehen wird. Die höheren Budgetdefizite, die nun prognostiziert würden, seien eine Folge der schwachen Wirtschaftsentwicklung in den jüngsten Jahren.

   Im Februar hatte bereits Moody's dem Land die Top-Bonität entzogen. Standard & Poor's hat vor wenigen Wochen seine Höchstbewertung bestätigt, das Rating aber mit einem negativen Ausblick versehen, sodass auch von dieser Agentur eine Herabstufung droht. Mit einer schlechteren Bonität muss das Land höhere Zinsen bei der Kreditaufnahme zahlen.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   April 19, 2013 12:32 ET (16:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 32 PM EDT 04-19-13

Von Andreas Plecko

Bildquellen: Sergey Kamshylin / Shutterstock.com, Samot / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?