30.06.2012 07:46
Bewerten
 (0)

Bosch sieht Risiko für eigene Wachstumsprognose

    STUTTGART/GERLINGEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern und weltgrößte Autozulieferer Bosch sieht zur Halbzeit des Jahres Gefahr für seine Umsatzprognose. "Wir gingen bisher von einem Wachstum von drei bis fünf Prozent für 2012 aus, sehen aber durchaus in den letzten Wochen zunehmende Wachstumsrisiken", teilte das Unternehmen am Samstag auf Anfrage mit. Die Eurokrise habe bereits aufs Geschäft gedrückt. "Das europäische Umfeld außerhalb Deutschlands stagniert mehr oder weniger", berichtete der gut 300 000 Mitarbeiter zählende Konzern.

 

    Insbesondere in den "konsumnahen Erzeugnisgebieten" - also dem Endkundengeschäft - gebe es "zunehmend fehlende Kaufimpulse". Der Technologiekonzern stellt etwa Hausgeräte oder Elektrowerkzeuge her, deren Verkauf auch mit der Konsumlaune der Menschen steht und fällt.

 

    Mit dem Korridor von drei bis fünf Prozent Erlösplus hatte Bosch im Frühling vergleichsweise verhalten geplant. Der scheidende Chef Franz Fehrenbach hatte damals erklärt, dass mit einem erlahmenden Wachstum zu rechnen sei. Am Donnerstag erklärte der Chef der wichtigen Diesel-Sparte, Markus Heyn, dass er auf Jahressicht von einem stagnierenden Geschäft ausgehe. "Meine Prognose ist, dass wir keinen Anstieg erleben werden übers Jahr hinweg", sagte er.

 

    Bosch hatte mit 51,5 Milliarden Euro vergangenes Jahr einen Rekordumsatz eingefahren. Das Sorgenkind Solarsparte führte aber zu gut einer halben Milliarde Euro Abschreibungen. Auch hohe Anschubinvestitionen für die Elektromobilität - nämlich rund 400 Millionen Euro pro Jahr - zahlen sich noch lange nicht aus.

 

    Trotz der Probleme kam Bosch 2011 unter dem Strich aber locker auf eine schwarze Zahl und erzielte 1,8 Milliarden Euro Überschuss./loh/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?