30.06.2012 07:46
Bewerten
 (0)

Bosch sieht Risiko für eigene Wachstumsprognose

    STUTTGART/GERLINGEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern und weltgrößte Autozulieferer Bosch sieht zur Halbzeit des Jahres Gefahr für seine Umsatzprognose. "Wir gingen bisher von einem Wachstum von drei bis fünf Prozent für 2012 aus, sehen aber durchaus in den letzten Wochen zunehmende Wachstumsrisiken", teilte das Unternehmen am Samstag auf Anfrage mit. Die Eurokrise habe bereits aufs Geschäft gedrückt. "Das europäische Umfeld außerhalb Deutschlands stagniert mehr oder weniger", berichtete der gut 300 000 Mitarbeiter zählende Konzern.

 

    Insbesondere in den "konsumnahen Erzeugnisgebieten" - also dem Endkundengeschäft - gebe es "zunehmend fehlende Kaufimpulse". Der Technologiekonzern stellt etwa Hausgeräte oder Elektrowerkzeuge her, deren Verkauf auch mit der Konsumlaune der Menschen steht und fällt.

 

    Mit dem Korridor von drei bis fünf Prozent Erlösplus hatte Bosch im Frühling vergleichsweise verhalten geplant. Der scheidende Chef Franz Fehrenbach hatte damals erklärt, dass mit einem erlahmenden Wachstum zu rechnen sei. Am Donnerstag erklärte der Chef der wichtigen Diesel-Sparte, Markus Heyn, dass er auf Jahressicht von einem stagnierenden Geschäft ausgehe. "Meine Prognose ist, dass wir keinen Anstieg erleben werden übers Jahr hinweg", sagte er.

 

    Bosch hatte mit 51,5 Milliarden Euro vergangenes Jahr einen Rekordumsatz eingefahren. Das Sorgenkind Solarsparte führte aber zu gut einer halben Milliarde Euro Abschreibungen. Auch hohe Anschubinvestitionen für die Elektromobilität - nämlich rund 400 Millionen Euro pro Jahr - zahlen sich noch lange nicht aus.

 

    Trotz der Probleme kam Bosch 2011 unter dem Strich aber locker auf eine schwarze Zahl und erzielte 1,8 Milliarden Euro Überschuss./loh/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Unabhängige Griechen wollen zusammen mit Syriza regieren -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge - Zeichen auf Aufschwung -- SAP, Fresenius im Fokus

Ausblick: Fed hält Kurs auf Zinserhöhung in diesem Jahr. IPO: Apollo-Optik-Besitzer will mit Börsengang 1,1 Mrd Euro erlösen. EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus. Griechischer Aktienmarkt mit deutlichen Verlusten nach Wahlsieg von Syriza. Microsoft vor Umsatzwachstum.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?