30.06.2012 07:46
Bewerten
 (0)

Bosch sieht Risiko für eigene Wachstumsprognose

    STUTTGART/GERLINGEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern und weltgrößte Autozulieferer Bosch sieht zur Halbzeit des Jahres Gefahr für seine Umsatzprognose. "Wir gingen bisher von einem Wachstum von drei bis fünf Prozent für 2012 aus, sehen aber durchaus in den letzten Wochen zunehmende Wachstumsrisiken", teilte das Unternehmen am Samstag auf Anfrage mit. Die Eurokrise habe bereits aufs Geschäft gedrückt. "Das europäische Umfeld außerhalb Deutschlands stagniert mehr oder weniger", berichtete der gut 300 000 Mitarbeiter zählende Konzern.

 

    Insbesondere in den "konsumnahen Erzeugnisgebieten" - also dem Endkundengeschäft - gebe es "zunehmend fehlende Kaufimpulse". Der Technologiekonzern stellt etwa Hausgeräte oder Elektrowerkzeuge her, deren Verkauf auch mit der Konsumlaune der Menschen steht und fällt.

 

    Mit dem Korridor von drei bis fünf Prozent Erlösplus hatte Bosch im Frühling vergleichsweise verhalten geplant. Der scheidende Chef Franz Fehrenbach hatte damals erklärt, dass mit einem erlahmenden Wachstum zu rechnen sei. Am Donnerstag erklärte der Chef der wichtigen Diesel-Sparte, Markus Heyn, dass er auf Jahressicht von einem stagnierenden Geschäft ausgehe. "Meine Prognose ist, dass wir keinen Anstieg erleben werden übers Jahr hinweg", sagte er.

 

    Bosch hatte mit 51,5 Milliarden Euro vergangenes Jahr einen Rekordumsatz eingefahren. Das Sorgenkind Solarsparte führte aber zu gut einer halben Milliarde Euro Abschreibungen. Auch hohe Anschubinvestitionen für die Elektromobilität - nämlich rund 400 Millionen Euro pro Jahr - zahlen sich noch lange nicht aus.

 

    Trotz der Probleme kam Bosch 2011 unter dem Strich aber locker auf eine schwarze Zahl und erzielte 1,8 Milliarden Euro Überschuss./loh/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?