aktualisiert: 21.12.2012 13:09
Bewerten
 (5)

Deutsche Bank: Was die Aktie noch taugt

Deutsche Bank: Schöne Bescherung
Geldhaus im Chaos
Schöne Bescherung: Nach den Steuerfahndern kam eine Gewinnwarnung. Oder doch nicht? Sicher ist bei den Frankfurtern derzeit nur die Unsicherheit.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

War das nun eine Gewinnwarnung oder nicht? Stefan Krause, Finanzchef der Deutschen Bank, mühte sich am vergangenen Donnerstagnachmittag um Schadensbegrenzung. „Das war keine Gewinnwarnung“, betonte er vor Analysten. „Wir haben nur eine Orientierung gegeben.“


Jürgen Fitschen, Deutsche Bank-Chef
Einen Tag, nachdem das größte deutsche Geldhaus wegen des Verdachts auf Steuerbetrug ins Fadenkreuz der Ermittler geraten ist, meldeten sich die neuen Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen mit einer weiteren Hiobsbotschaft zu Wort. Im Schlussquartal 2012 seien wegen des Konzernumbaus und der Einsparprogramme „signifikant negative Auswirkungen“ auf den Gewinn zu erwarten. Die Aktie reagierte auf diese Nachricht mit einem Minus von bis zu drei Prozent wesentlich empfindlicher als auf die Durchsuchungsaktionen der Staatsanwaltschaft am Vortag, die sich überhaupt nicht auf den Kurs ausgewirkt hatten. Möglicherweise trauen die Märkte dem Institut auch eine gewisse Routine im Umgang mit der Justiz zu.

Für Aufregung sorgte dagegen die Meldung vom vergangenen Donnerstag. „Natürlich ist das eine verkappte Gewinnwarnung“, sagte Analyst Konrad Becker. „Und mich stört, dass sie so ungenau formuliert ist in der Höhe der Belastungen, aber auch in deren Zusammensetzung. Man könnte wenigstens eine Dimension angeben oder die Probleme benennen.“

„Solide operative Ergebnisse“
Die Bank hatte die genaue Höhe der Sonderbelastungen im vierten Quartal offen gelassen. In den Kerngeschäfts­feldern habe man dagegen „solide operative Ergebnisse“ erzielt, erklärte Finanzchef Stefan Krause.

Becker, der erst vor Kurzem die Aktie nach langer Abstinenz wieder zum Kauf empfohlen hat, macht das misstrauisch. „Es geht ja nicht nur um den Aufwand für Restrukturierungsprogramme, sondern auch um Rückstellungen, die sich auf konjunkturelle oder juristische Risiken beziehen könnten. Das alles bleibt offen, und deshalb sieht es so aus, als ob der Markt hier auf schlechte Nachrichten vorbereitet wird — möglicherweise sogar auf eine Trendverschlechterung, die über das vierte Quartal hinausgeht.“


Anshu Jain
Dubiose Handelsgeschäfte
Am Mittwoch waren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung Beamte von Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Steuerfahndung in Bataillonsstärke und bewaffnet in die Zentrale einmarschiert. Hintergrund der Durchsuchungsaktion sind millionenschwere Handelsgeschäfte von Deutsche-Bank-Kunden mit sogenannten Emissions­zertifikaten. Das sind Verschmutzungsrechte, aus deren Einnahmen der Bund Maßnahmen zur Energiewende finanziert. Ein Händlerring verkaufte diese Zertifikate über mehrere Scheinfirmen in einer Art Umsatzsteuerkarussell, um sich am Ende die Umsatzsteuererstattung unter den Nagel zu reißen. Gegen diesen Händlerring hatte es bereits 2010 eine Großrazzia gegeben. Die Geschäfte wurden über die Deutsche Bank abge­wickelt, die nun immer stärker ins Blickfeld der Ermittler gerät. War anfangs nur von Beihilfe zur Steuerhinterziehung die Rede, steht jetzt gegen die Bank der Verdacht auf schwere Steuerhinterziehung und Geldwäsche im Raum.

Den entstandenen Schaden von 310 Millionen Euro hat das Institut bereits beglichen und im Abschluss 2011 berücksichtigt. Brisanz gewann die Aktion der Staatsanwaltschaft vor allem dadurch, dass auch Co-Chef Jürgen Fitschen und Finanzchef Stefan Krause ins Visier der Ermittler gerieten, weil sie die Umsatzsteuererklärung der Bank für 2009 unterschrieben hatten. Zumindest in der Branche hält man das für über­zogen. „Es ist nicht Aufgabe eines Vorstands, jedes Detail der Steuerbilanz zu erfassen“, sagte ein Insider. Dass auch innerhalb der Bank Leute über die Vorgänge Bescheid wussten, streitet allerdings kaum jemand ab.

Fazit: Die Bank hat offenbar Baustellen und juristische Risiken. Gleichwohl verfügt das Institut über ein tragfähiges Geschäftsmodell und ist günstig bewertet. Die Gewinnwarnung hat die Märkte verunsichert. Euro am Sonntag bleibt aber bei ihrer Empfehlung.

Kursziel: 41,00 Euro
Stopp: 29,00 Euro

Bildquellen: Deutsche Bank AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Bank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Staatshilfen
Die Bundesregierung ist Spekulationen über mögliche staatliche Hilfen für die Deutsche Bank entgegengetreten und hat die Erwartung einer fairen Behandlung der Bank in den USA bekräftigt.
02:32 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
16.09.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
16.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2016Deutsche Bank HoldHSBC
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?