22.11.2012 10:43
Bewerten
(0)

US-Manager: Nintendos Wii U beim ersten verkauften Spiel profitabel

Breite Käuferschicht: US-Manager: Nintendos Wii U beim ersten verkauften Spiel profitabel | Nachricht | finanzen.net
Breite Käuferschicht
Nintendo will mit seiner neuen Konsole Wii U bereits mit dem Verkauf eines ersten zusätzlichen Spiels in die Gewinnzone rutschen.
"Unser Geschäftsmodell hat sich nicht dramatisch verändert", sagte Reggie Fils-Aime, Nordamerika-Chef des Unternehmens, der Online-Ausgabe der "San Jose Mercury News". Sobald ein Kunden zusätzlich zu der Wii U einen Softwaretitel kauft, werde die Transaktion profitabel für Nintendo. Und das Unternehmen ziele auf eine breite Käuferschicht: "Unser Ziel sind die Kunden zwischen fünf und 95 Jahren", sagte Fils-Aime.

   Für gewöhnlich werden Spielekonsolen vor allem der Konkurrenten Microsoft und Sony kräftig subventioniert und unter den Herstellungskosten verkauft. Die Einnahmen versprechen sich die Unternehmen dann später vom Verkauf der Spiele. Mit der Wii U, die mit HD-Auflösung und einem GamePad als Steuerung oder zweiten Bildschirm ausgestattet ist, verfolgt Nintendo erstmals die gleiche Strategie. Am Ende gehe es wie immer darum, die installierte Basis der Hardware anzuschieben, sagte Fils-Aime. Sollte Nintendo das gelingen, werde das Unternehmen einen signifikanten Gewinn einfahren.

Die neue Konsole war am 18. November in den USA an den Start gegangen, am 30. November kommt das Gerät auch in Deutschland in den Handel. Zum US-Start habe Nintendo eine deutlich größere Stückzahl als damals bei der Wii an die Händler ausgeliefert, sagte Fils-Aime. Erfreulich sei gewesen, dass die Geräte für den Vorverkauf bei den Händlern weitestgehend ausverkauft gewesen seien. "Wir sind deshalb zuversichtlich, dass es eine starke Nachfrage gibt, und unser Ziel ist es, die Nachfrage so gut wie möglich zu bedienen." Für das kommende Jahr erhoffe sich Nintendo, 5,5 Millionen Geräte zu verkaufen.

    Einen profitablen Start könnte Nintendo gut gebrauchen. Das Unternehmen leidet seit längerem wie viele andere japanische Firmen an dem starken Yen. Dazu machen neue Anbieter, die Spiele über Smartphones und Tablets anbieten, den traditionellen Konsolenherstellern das Geschäft nicht einfacher. Der Absatz der inzwischen sechs Jahre alten Wii war zudem zuletzt noch einmal weiter zurückgegangen.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Nintendo

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.08.2017Microsoft OutperformBernstein Research
11.08.2017Microsoft OutperformCredit Suisse Group
04.08.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2017Microsoft OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.07.2017Microsoft kaufenWells Fargo & Co
11.08.2017Microsoft OutperformBernstein Research
11.08.2017Microsoft OutperformCredit Suisse Group
04.08.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2017Microsoft OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.07.2017Microsoft kaufenWells Fargo & Co
21.07.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
21.07.2017Microsoft neutralAtlantic Equities
21.07.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Microsoft HoldCanaccord Adams
18.07.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas schwächer erwartet -- Asiatische Indizes uneins -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- Cisco verdient weniger

Nächste Brexit-Runde könnte sich womöglich bis Dezember verschieben. Irland bleibt im Apple-Streit auf Konfrontationskurs mit der EU. Trump löst Beratergremien mit Konzernchefs auf. Japans Exportwirtschaft bleibt auf Wachstumskurs

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T