22.11.2012 10:43
Bewerten
 (0)

US-Manager: Nintendos Wii U beim ersten verkauften Spiel profitabel

Breite Käuferschicht: US-Manager: Nintendos Wii U beim ersten verkauften Spiel profitabel | Nachricht | finanzen.net
Breite Käuferschicht

Nintendo will mit seiner neuen Konsole Wii U bereits mit dem Verkauf eines ersten zusätzlichen Spiels in die Gewinnzone rutschen.

"Unser Geschäftsmodell hat sich nicht dramatisch verändert", sagte Reggie Fils-Aime, Nordamerika-Chef des Unternehmens, der Online-Ausgabe der "San Jose Mercury News". Sobald ein Kunden zusätzlich zu der Wii U einen Softwaretitel kauft, werde die Transaktion profitabel für Nintendo. Und das Unternehmen ziele auf eine breite Käuferschicht: "Unser Ziel sind die Kunden zwischen fünf und 95 Jahren", sagte Fils-Aime.

   Für gewöhnlich werden Spielekonsolen vor allem der Konkurrenten Microsoft und Sony kräftig subventioniert und unter den Herstellungskosten verkauft. Die Einnahmen versprechen sich die Unternehmen dann später vom Verkauf der Spiele. Mit der Wii U, die mit HD-Auflösung und einem GamePad als Steuerung oder zweiten Bildschirm ausgestattet ist, verfolgt Nintendo erstmals die gleiche Strategie. Am Ende gehe es wie immer darum, die installierte Basis der Hardware anzuschieben, sagte Fils-Aime. Sollte Nintendo das gelingen, werde das Unternehmen einen signifikanten Gewinn einfahren.

Die neue Konsole war am 18. November in den USA an den Start gegangen, am 30. November kommt das Gerät auch in Deutschland in den Handel. Zum US-Start habe Nintendo eine deutlich größere Stückzahl als damals bei der Wii an die Händler ausgeliefert, sagte Fils-Aime. Erfreulich sei gewesen, dass die Geräte für den Vorverkauf bei den Händlern weitestgehend ausverkauft gewesen seien. "Wir sind deshalb zuversichtlich, dass es eine starke Nachfrage gibt, und unser Ziel ist es, die Nachfrage so gut wie möglich zu bedienen." Für das kommende Jahr erhoffe sich Nintendo, 5,5 Millionen Geräte zu verkaufen.

    Einen profitablen Start könnte Nintendo gut gebrauchen. Das Unternehmen leidet seit längerem wie viele andere japanische Firmen an dem starken Yen. Dazu machen neue Anbieter, die Spiele über Smartphones und Tablets anbieten, den traditionellen Konsolenherstellern das Geschäft nicht einfacher. Der Absatz der inzwischen sechs Jahre alten Wii war zudem zuletzt noch einmal weiter zurückgegangen.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Nintendo

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2017Microsoft overweightMorgan Stanley
06.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
15.12.2016Microsoft buyUBS AG
17.11.2016Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2017Microsoft overweightMorgan Stanley
06.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
15.12.2016Microsoft buyUBS AG
17.11.2016Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2016Microsoft NeutralMacquarie Research
21.10.2016Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.10.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2016Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88