24.01.2013 08:34

Senden
BRITEN UND DIE EU

DIHK: Britischer EU-Austritt wäre für Deutschland schmerzlich


Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem möglichen Austritt Großbritannien aus der EU.

"Für Deutschland wäre ein solcher Austritt mit Schmerzen verbunden. Immerhin ist das Land in den TOP 5 unserer Handelspartner", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Mit einem EU-Austritt würde sich Großbritannien aber vor allem selbst schaden, so Driftmann. Die Stimme der Briten in der Welt würde erheblich an Gewicht verlieren.

  Die negativen wirtschaftliche Folgen für die Briten sind laut Driftmann schwerwiegend. "Durch einen Austritt fielen Vorteile des europäischen Binnenmarktes für die Briten weg. Zudem müssten sie eine Vielzahl neuer Handelsabkommen abschließen - ob mit der neuen EU oder den Drittstaaten, mit denen die EU bereits Vereinbarungen hat", sagte der DIHK-Präsident. Er hoffe daher, dass sich die Briten am Ende für die EU entscheiden.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Borislav Bajkic / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Believer schrieb:
24.01.2013 14:28:00

Na da bin ich ja beruhigt, wenn CHARTLORD das sagt, is ja alles klar. prust...lol

Chartlord schrieb:
24.01.2013 09:55:42

Blödsinn! Die Briten werden gar nichts erhalten das wird am Veto Frankreichs und Italiens und Hollands und erst recht Spaniens scheitern.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen