24.01.2013 08:34
Bewerten
 (5)

DIHK: Britischer EU-Austritt wäre für Deutschland schmerzlich

Briten und die EU
Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem möglichen Austritt Großbritannien aus der EU.
"Für Deutschland wäre ein solcher Austritt mit Schmerzen verbunden. Immerhin ist das Land in den TOP 5 unserer Handelspartner", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Mit einem EU-Austritt würde sich Großbritannien aber vor allem selbst schaden, so Driftmann. Die Stimme der Briten in der Welt würde erheblich an Gewicht verlieren.

  Die negativen wirtschaftliche Folgen für die Briten sind laut Driftmann schwerwiegend. "Durch einen Austritt fielen Vorteile des europäischen Binnenmarktes für die Briten weg. Zudem müssten sie eine Vielzahl neuer Handelsabkommen abschließen - ob mit der neuen EU oder den Drittstaaten, mit denen die EU bereits Vereinbarungen hat", sagte der DIHK-Präsident. Er hoffe daher, dass sich die Briten am Ende für die EU entscheiden.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Borislav Bajkic / Shutterstock.com, C&OPhoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Starker iPhone-Absatz lässt Apple-Kasse klingeln -- Commerzbank überrascht mit Gewinnsprung -- Aixtron: Umsatz geht überraschend zurück

BP verkraftet niedrigen Ölpreis besser als erwartet. MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. Comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger. Orange leidet weiter unter Preiskampf. Santander verdient deutlich mehr. TNT Express steckt weiter in Verlustzone.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?