22.11.2012 21:39
Bewerten
 (5)

Briten wollen Milliarden bei EU-Beamten sparen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Tauziehen um den künftigen EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 hat Großbritannien Milliardeneinsparungen bei den Bezügen der EU-Beamten gefordert. Premierminister David Cameron habe am Donnerstag vor Beginn des Sondergipfels in Brüssel ein Papier vorgelegt, das Pläne zur Kürzung um sechs Milliarden Euro vorsehe, berichtete die britische Agentur PA unter Berufung auf Diplomaten. Nach dem Kompromissvorschlag von Gipfelchef Herman Van Rompuy sollen die Verwaltungsausgaben 62,6 Milliarden Euro betragen.

 

    Die britischen Pläne sähen unter anderem vor, das Pensionsalter von 63 auf 68 Jahre in die Höhe zu schrauben sowie Rentenbezüge und Gehälter zu kürzen. "Das Personal der europäischen Institutionen sollte seinen Beitrag leisten", hatte Cameron bereits zuvor mit Blick auf Kürzungen unter anderem in Großbritannien gesagt.

 

    Ein Regierungssprecher gab am Abend zu, der Vorschlag habe vor allem "symbolische" Bedeutung, sei aber wichtig. Diplomaten bezeichneten die Reaktion von Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso auf den britischen Vorstoß als "frostig"./dm/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?