22.11.2012 21:39
Bewerten
 (5)

Briten wollen Milliarden bei EU-Beamten sparen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Tauziehen um den künftigen EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 hat Großbritannien Milliardeneinsparungen bei den Bezügen der EU-Beamten gefordert. Premierminister David Cameron habe am Donnerstag vor Beginn des Sondergipfels in Brüssel ein Papier vorgelegt, das Pläne zur Kürzung um sechs Milliarden Euro vorsehe, berichtete die britische Agentur PA unter Berufung auf Diplomaten. Nach dem Kompromissvorschlag von Gipfelchef Herman Van Rompuy sollen die Verwaltungsausgaben 62,6 Milliarden Euro betragen.

 

    Die britischen Pläne sähen unter anderem vor, das Pensionsalter von 63 auf 68 Jahre in die Höhe zu schrauben sowie Rentenbezüge und Gehälter zu kürzen. "Das Personal der europäischen Institutionen sollte seinen Beitrag leisten", hatte Cameron bereits zuvor mit Blick auf Kürzungen unter anderem in Großbritannien gesagt.

 

    Ein Regierungssprecher gab am Abend zu, der Vorschlag habe vor allem "symbolische" Bedeutung, sei aber wichtig. Diplomaten bezeichneten die Reaktion von Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso auf den britischen Vorstoß als "frostig"./dm/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?