09.01.2013 16:11
Bewerten
 (1)

Britische Konzernchefs warnen Premier Cameron vor Anti-EU-Kurs

   LONDON (AFP)--Mehrere britische Konzernchefs haben Premierminister David Cameron davor gewarnt, den Verbleib des Landes in der EU aufs Spiel zu setzen. "Wir müssen aufpassen, dass wir keine komplette Neuverhandlung unserer EU-Mitgliedschaft fordern, denn dies würde mit Sicherheit auf Ablehnung stoßen", schrieben die Wirtschaftsbosse in einem offenen Brief, der am Mittwoch in der Zeitung "Financial Times" veröffentlicht wurde. Eine solche Forderung würde die Beziehungen zur EU gefährden, die Abnehmerin der Hälfte der britischen Exporte sei.

   Die Konzernchefs, unter ihnen der Milliardär und Virgin-Gründer Richard Branson, forderten aber "dringend mehr EU-Reformen", insbesondere mit Blick auf die europäische Arbeitszeitrichtlinie, den "antiquierten EU-Haushalt" sowie die Vollendung des Binnenmarktes in den Bereichen digitale Dienstleistungen, Telekom und Energie. Großbritannien müsse bei diesen Reformbemühungen die Führung übernehmen. Wenn London aber eine vollständige Neuverhandlung der Mitgliedschaft verlange, werde diese "aufs Spiel gesetzt", erklärten die Wirtschaftsbosse. Die Folge wäre "schädliche Unsicherheit für britische Unternehmen".

   Hintergrund ist das zunehmend EU-kritische Auftreten Camerons in den vergangenen Monaten. Der Premier steht unter dem Druck des euroskeptischen Flügels seiner konservativen Tory-Partei sowie von Meinungsumfragen, nach denen immer mehr Briten einen Ausstieg des Landes aus der EU befürworten.

   Ein Referendum darüber hat der Premier nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Im November sagte Cameron, er wolle an der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens festhalten, aber eine "neue Vereinbarung" erreichen, die den Ausstieg aus einzelnen Politikfeldern ermögliche.

   Der offene Brief war auch vom Präsidenten des britischen Industrieverbandes CBI, Roger Carr, sowie den Chefs des Bergbau-Konzerns Rio Tinto, der Werbeagentur WPP, der London Stock Exchange und dem Telefonkonzern BT unterzeichnet.

   DJG/AFP/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 09:40 ET (14:40 GMT)- - 09 40 AM EST 01-09-13

Heute im Fokus

DAX über 3 Prozent fester -- Dow im Plus -- EZB erwägt Verlängerung von Anleihekäufe -- IWF warnt vor wachsenden Risiken für Weltwirtschaft -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Ex-Bundesbank-Chef Weber rechnet mit baldiger US-Zinswende - Kritik an Europa. Societe Generale erwartet keine Fusionswelle unter europäischen Banken.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?