25.02.2013 19:55
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Britisches Pfund setzt nach Verlust des Top-Ratings Talfahrt fort

    LONDON (dpa-AFX) - Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens hat das britische Pfund am Montag seine seit Monaten andauernde Talfahrt fortgesetzt. Das Pfund verlor 1,5 US-Cent im Vergleich zum Börsenschluss am Freitagabend und fiel am Nachmittag auf 1,5097 US-Dollar - der tiefste Stand seit zweieinhalb Jahren. Das Pfund stabilisierte sich am frühen Abend bei 1,5105 US-Dollar. Für einen Euro mussten Anleger am Montag 0,8808 Pfund zahlen, knapp zwei Euro-Cents mehr als am Freitag bei Börsenschluss. Dies bedeutet zum Euro ein 16-Monats-Tief. Allein im laufenden Jahr hat das Pfund zum Euro bereits rund acht Prozent an Wert verloren.

    Unterdessen verteidigte Schatzkanzler George Osborne bei einer Unterhausdebatte am Montag seine Sparpolitik. Er machte die Politik der vorangegangenen Labour-Regierung für die Schuldenproblematik des Landes verantwortlich. Die Oppositionspartei fordert neue Investitionen der Regierung, um das Wachstum anzukurbeln. Osborne will seinen Sparkurs jedoch nicht aufgeben. Die US-Ratingagentur Moody's hatte am Freitagabend die Bonität der Briten von "Aaa" um eine Stufe auf "Aa1" herabgestuft. Als Ursachen nannte die Ratingagentur die schwache Konjunktur und die steigende Verschuldung Großbritanniens./dm/DP/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?