25.02.2013 19:55
Bewerten
 (0)

Britisches Pfund setzt nach Verlust des Top-Ratings Talfahrt fort

    LONDON (dpa-AFX) - Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens hat das britische Pfund am Montag seine seit Monaten andauernde Talfahrt fortgesetzt. Das Pfund verlor 1,5 US-Cent im Vergleich zum Börsenschluss am Freitagabend und fiel am Nachmittag auf 1,5097 US-Dollar - der tiefste Stand seit zweieinhalb Jahren. Das Pfund stabilisierte sich am frühen Abend bei 1,5105 US-Dollar. Für einen Euro mussten Anleger am Montag 0,8808 Pfund zahlen, knapp zwei Euro-Cents mehr als am Freitag bei Börsenschluss. Dies bedeutet zum Euro ein 16-Monats-Tief. Allein im laufenden Jahr hat das Pfund zum Euro bereits rund acht Prozent an Wert verloren.

    Unterdessen verteidigte Schatzkanzler George Osborne bei einer Unterhausdebatte am Montag seine Sparpolitik. Er machte die Politik der vorangegangenen Labour-Regierung für die Schuldenproblematik des Landes verantwortlich. Die Oppositionspartei fordert neue Investitionen der Regierung, um das Wachstum anzukurbeln. Osborne will seinen Sparkurs jedoch nicht aufgeben. Die US-Ratingagentur Moody's hatte am Freitagabend die Bonität der Briten von "Aaa" um eine Stufe auf "Aa1" herabgestuft. Als Ursachen nannte die Ratingagentur die schwache Konjunktur und die steigende Verschuldung Großbritanniens./dm/DP/jkr

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?