26.11.2012 11:55
Bewerten
 (0)

Brüderle schließt Schuldenschnitt zu späterem Zeitpunkt nicht aus

    BERLIN (dpa-AFX) - Führende FDP-Politiker haben einen Schuldenschnitt für Griechenland zum jetzigen Zeitpunkt abgelehnt, einen solchen Schritt zu einem späteren Zeitpunkt aber nicht ausgeschlossen. Fraktionschef Rainer Brüderle und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel warnten in Berlin am Montag davor, vorzeitig den Reformdruck von Griechenland zu nehmen. Außerdem sei es mit dem Haushaltsrecht nicht vereinbar, Schulden zu erlassen und gleichzeitig neue Kredite zu gewähren, sagte Brüderle.

 

    "Dass man im weiteren Prozess auch dafür eine Lösung finden muss, liegt auf der Hand. Aber die Signale wären verkehrt, wenn man jetzt sofort kräftig schneiden würde", betonte der Fraktionschef. Es sei jedoch klar, dass die Stabilisierungsmaßnahmen für Griechenland Geld kosten würden. "Wie viel, kann keiner sagen, weil keiner weiß, wie schnell Griechenland wieder auf die Beine kommt."/wn/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?