26.09.2012 14:45
Bewerten
 (0)

Brüssel genehmigt erneut Garantien für Dexia-Bank

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die angeschlagene Großbank Dexia darf weiter staatliche Garantien aus Frankreich, Belgien und Luxemburg erhalten. Die EU-Kommission gab am Mittwoch grünes Licht für die Verlängerung der Garantien in Höhe von 55 Milliarden Euro, wie die Wettbewerbsbehörde in Brüssel mitteilte. Die Genehmigung sei bis zum 31. Januar 2013 befristet. Nach Ansicht der EU-Kommission liegt die staatliche Hilfe im Interesse der Finanzstabilität. Die Garantien deckten den Finanzbedarf der Gruppe ab, damit diese - wie bereits beschlossen - geordnet abgewickelt werden könne.

 

    Die Wettbewerbshüter haben Zweifel, ob die aufgestockte Garantie mit den EU-Regeln vereinbar ist und prüfen diese deshalb. Die Dexia gilt als erstes Opfer der Euro-Staatsschuldenkrise und war vom Staat übernommen worden. Der Finanzkonzern und Kommunalfinanzierer hatte sich unter anderem mit Investitionen in Griechenland übernommen und war ins Taumeln geraten. Dexia wurde schon zweimal mit Staatshilfen gerettet./mt/DP/enl

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Deutsche Bank kassiert Prognose - Sparmodus an -- Griechenland bittet um Notgipfel der EU -- Nokia, Apple im Fokus

IW erwartet 2015 kräftiges Wachstum durch Sondereffekte. Deutsche Bank will Postbank-Aktie zunächst vom Markt nehmen - Neuer IPO in 2016. VW-Patriarch Piëch legt Aufsichtsratsmandat nieder. Britische Regierung will Versuch einer Übernahme von BP verhindern. Nordex erteilt Übernahmespekulationen eine Absage.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?