04.02.2013 16:29
Bewerten
 (0)

Renault-Nissan markiert erneut Absatzrekord

Bündnis auf Rekordkurs
Die Allianz aus den Autobauern Renault und Nissan hat im vergangenen Jahr mehr Fahrzeuge verkauft als je zuvor.
Dank der Stärke des japanischen Partners kam das Bündnis auf einen Absatz von 8,1 Millionen Wagen. Dies entspreche dem vierten Rekord in Folge und einem weltweiten Marktanteil bei Neuwagen von etwa zehn Prozent, teilten die Unternehmen am Montag in Paris mit. Im Vergleich zu 2011 habe man den Absatz um ein Prozent gesteigert.

     Ein deutlich besseres Ergebnis verhinderte die Schwäche des französischen Partners. Renault musste wegen der Absatzkrise in Westeuropa einen Rückgang der Verkäufe von 6,3 Prozent verkraften. Ein Plus von 9,1 Prozent auf den Märkten außerhalb Europas konnte diese Verluste nicht kompensieren. Zudem gingen auch die Verkäufe des russischen Partners AvtoVaz um 5,5 Prozent auf knapp 611.000 Fahrzeuge zurück. Nissan setzte hingegen 4,94 Millionen Wagen ab und damit 5,8 Prozent mehr als im 2011.

     In der Rangliste der weltgrößten Autobauer bleibt die Allianz aus Renault-Nissan damit deutlich hinter der Nummer drei Volkswagen. Die Deutschen hatten 2012 um stolze 11 Prozent auf fast 9,1 Millionen Fahrzeuge zulegen können. Auf Platz eins steht weiter Toyota vor General Motors./aha/DP/jha

  PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: Renault Deutschland AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Margen auf dem Prüfstand
Die Aktie des Autokonzerns bewegt sich in diesem Jahr wie im Leerlauf. Vorstand Winterkorn will jetzt die Rendite nach vorn bringen. Die Aussichten.
24.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
01.12.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt nach Allzeithoch fest -- US-Wirtschaft wächst im dritten Quartal überraschend stark -- BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück -- Merck, Google im Fokus

S&P droht Russland mit Herabstufung auf Ramschniveau. ThyssenKrupp verkauft Emder Werft und Dockbetriebe. Ukrainisches Parlament beschließt Ende des Blockfreien-Status. Präsidentenwahl in Griechenland erneut gescheitert. EZB-Ratsmitglied Hansson gegen Staatsanleihekäufe.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?