13.11.2012 06:44
Bewerten
 (0)

Bund der Steuerzahler fordert Billigkeitserlass für Rentner

Verwaltung versagt
Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat die Finanzverwaltung aufgefordert, auf Nachzahlungszinsen bei Rentnern zu verzichten, die zu spät ihre Altersbezüge versteuert haben.
Auch sieben Jahre nach Einführung der neuen Rentensteuer, seien die Betroffenen von den Behörden schlecht informiert, kritisierte der Vorsitzende des Steuerzahlerbunds in Nordrhein-Westfalen, Heinz Wirz, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Da hier die Verwaltung versagt habe, könnten nun nicht die Rentner zur Kasse gebeten werden. Wirz forderte einen Billigkeitserlass für die Betroffenen. Seit 2005 werden Renteneinkünfte in höherem Umfang besteuert als zuvor.

 DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: @cam / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?