02.11.2012 20:36
Bewerten
(0)

Bund und Länder ziehen bei Energiewende an einem Strang

    BERLIN (dpa-AFX) - Bund und Länder ziehen bei der Energiewende an einem Strang. Sie trafen aber bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt am Freitag noch keine konkreten Verabredungen zum weiteren Ausbau der Netze und des Ökostroms. Die Länder sind jedoch bereit, gegebenenfalls ihre eigenen Ziele zurückstellen.

 

    "Die Bürger in Deutschland können wissen, dass wir uns gemeinsam dem Ziel der Energiewende verpflichtet fühlen", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten zur Energiewende. "Ich habe jedenfalls heute den Geist gespürt, dass wir das auch schaffen wollen und vielleicht auch schaffen können."

 

    Die Thüringer Regierungschefin Christine Lieberknecht (CDU) betonte: "Die Einigkeit von 16 Ländern ist auf eine Einigkeit des Bundes gestoßen, und das ergibt eine Gesamteinigkeit für Deutschland." Nach Ansicht von Torsten Albig, SPD-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, gehen Bund und Länder in allen relevanten Punkten in eine Richtung. Es gehe um eine nationale Aufgabe.

 

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sagte nach dem Treffen: "Der Umstand, dass die Bundesländer bereit sind, auch ihre Ausbauziele zu modifizieren, deutet darauf hin, dass wir in einem Prozess der Annäherung zwischen Bund und Ländern uns befinden." Im WDR sagte der Minister lobend: "Es haben sich alle ein Herz gefasst und gesagt: Wir brauchen eine nationale Ausbaustrategie und eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes." Auch die Bereitschaft der Länder, ihre eigenen Ausbauziele zu korrigieren, sei "ein riesengroßer Fortschritt".

 

    Bei dem "Energiegipfel" im Kanzleramt wollten Bund und Länder einen abgestimmten Kurs ausloten, der den Netzausbau forciert, den Ausbau von Öko-Strom regelt sowie den Strompreis-Anstieg bremst. Der Bund pocht auf eine Harmonisierung. Umweltverbände forderten einen schnelleren Ökostrom-Ausbau und eine gerechte Lastenteilung.

 

    "Wir wollen alle, dass die Energiewende gelingt", sagte Merkel weiter. Ein zügiger Ausbau der erneuerbaren Energien sei notwendig, gepaart mit Versorgungssicherheit und verträglichen Preisen. Der Bund trage entsprechende Beschlüsse der Länder mit. Eine Deckelung bei der Windenergie scheint damit vorerst vom Tisch zu sein.

 

    Die Anbindung von Windparks auf dem Meer (offshore) solle in enger Abstimmung vorangetrieben werden, sagte Merkel - "weil die Zeit drängt, und weil viele Vorbereitungen für solche Investitionen schon getroffen wurden". Mit Blick auf den kommenden Winter sagte die Kanzlerin, die Bundesnetzagentur habe zur Sicherstellung der Energieversorgung die notwendigen Reservekapazitäten gesichert.

 

    Angesichts steigender Strompreise hatte Altmaier eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angekündigt. Er will das Tempo beim Windenergie-Ausbau drosseln und die Ziele der Länder auf ein vernünftiges Maß zurückzuführen. Den Nordländern ist wichtig, dass an den Plänen für große Windparks im Meer festgehalten wird. Im Kern geht es aber um den Ausbau der Windenergie auch auf dem Festland (onshore). Hier gibt es Differenzen zwischen den Ländern.

 

    Im Zuge der Energiewende sollen bis zum Jahr 2020 mindestens 35 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen kommen. Aktuell beträgt der Öko-Stromanteil 25 Prozent. Der Zielwert dürfte schneller erreicht werden, weshalb Altmaier Kürzungen bei den Ausbauplänen der Länder und eine Anhebung des Ziels auf 40 Prozent vorschlägt. Dieser Wert würde aber übertroffen, wenn die Länder ihre Pläne umsetzen.

 

    Albig sagte mit Blick auf Ausbauziele, es solle auf keinen Fall starre Quoten für Länder geben. Aber es gehe darum, wer was zu welchen Kosten produzieren könne. "Ich bin bereit, zu reden, wie es passt." Der Bund habe zudem erkannt, dass in der Frage der Haftung nachgesteuert werden müsse, um Sorgen der Investoren zu nehmen. "Das ist ein wichtiges Signal für die Netzbetreiber." Zuvor hatte Schleswig-Holsteins Regierungschef Albig Hilfe durch die staatliche Förderbank KfW ins Spiel gebracht.

 

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wandte sich gegen eine Deckelung des Ökostrom-Ausbaus. Der Südwesten werde den Ausbau der Windkraft auf keinen Fall drosseln, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen auf zehn Prozent kommen bis zum Jahr 2020. Davon werde ich mich nicht abbringen lassen."/sl/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Amazon906866
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000