06.09.2012 06:15
Bewerten
(1)

Bund verdient an Ökostromförderung eine Milliarde pro Jahr

Umsatzssteuer verzehnfacht: Bund verdient an Ökostromförderung eine Milliarde pro Jahr | Nachricht | finanzen.net
Umsatzssteuer verzehnfacht
DRUCKEN
Der Bund verdient an der Ökostromförderung durch das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) fast eine Milliarde Euro pro Jahr.
Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) vorliegt. Demnach hat sich die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage für private Haushalte von 2003 bis 2012 auf 937 Millionen Euro mehr als verzehnfacht.

  Unternehmen müssten die Steuer auf die Umlage wegen eines gleich hohen Vorsteueranspruchs nicht zahlen, heißt es in dem Schreiben. "Die Umsatzsteuerbelastung der EEG-Umlage wird an den nicht vorsteuerabzugsberechtigt en Endverbraucher weitergegeben." Die Umlage selbst bezahlt jeder Stromkunde über seine Stromrechnung.

     Linkspartei-Chefin Katja Kipping forderte, den Verbrauchern die Ökostrom-Milliarde zurückzugeben. "Daraus muss ein Fonds für eine soziale Energiewende finanziert werden", sagte sie. "Erstens wollen wir eine Abwrackprämie von 100 Euro für jeden Haushalt, der einen Stromfresser durch ein Energiesparmodell austauscht. Zweitens wollen wir einen Härtefalltopf auflegen, aus dem Haushalte, die Zahlungsrückstände beim Strom haben, unbürokratisch Hilfe bekommen."

    BERLIN (dpa-AFX

Bildquellen: iStock
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- Asiens Börsen fester -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- Deutsche Post, BVB, Siemens, Netflix im Fokus

Steinhoff-AR-Chef verhandelt mit Banken über Stillhalteabkommen. RWE bekräftigt Interesse an Kraftwerks-Zukäufen. US-Senatorin behält sich Ablehnung von Steuerreform vor. VW-Konzernchef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. IW-Studie: Mehrheit der Deutschen mit Lohn zufrieden.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Siemens AG723610