07.12.2012 13:44
Bewerten
 (0)

Bund will Extra-Mittel vor allem für Straßenprojekte nutzen

    BERLIN (dpa-AFX) - Die von der schwarz-gelben Koalition beschlossenen 750 Millionen Euro für zusätzliche Verkehrsinvestitionen sollen zum Großteil der Straße zugutekommen. Für Autobahnen und Bundesstraßen sind in den beiden kommenden Jahren insgesamt 570 Millionen Euro vorgesehen. Das geht aus einer Liste des Bundesverkehrsministeriums für den Haushaltsausschuss hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Er muss die Pläne noch freigeben.

 

    Für Projekte in Nordrhein-Westfalen sind 96 Millionen Euro veranschlagt, in Berlin 95 Millionen, in Bayern 83 Millionen. Die Pläne sehen für die Schiene 40 Millionen Euro vor, für Bundeswasserstraßen 140 Millionen Euro.

 

    Ein Schwerpunkt der Extra-Investitionen soll auf Neubauprojekten liegen. Bei den Bundesfernstraßen sollen 326 Millionen Euro zur Verstärkung schon laufender neuer Projekte verwendet werden und 176 Millionen Euro für den Beginn zusätzlicher Vorhaben. Für zehn Millionen Euro extra sollen Radwege entlang von Bundesstraßen entstehen.

 

    Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) kritisierte die Priorität auf Neubauten. "Das ist ein Rückfall in eine alte Spatenstichpolitik, mit der öffentlichkeitswirksam neue Bauprojekte begonnen werden, die nicht durchfinanziert sind." Im Ministerium wird vermutet, dass Bundesminister Peter Ramsauer (CSU) so vor der Bundestagswahl 2013 Interessen einzelner CDU-Abgeordneter bedienen will. Für Bayern, wo 2013 auch Landtagswahl ist, stehen neun neue Projekte auf der Liste.

 

    Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums wies die Vorwürfe zurück. Investitionen könnten nicht zurückgefahren werden, nur weil im nächsten Jahr Wahl sei. Bei der Schiene soll Extra-Geld für Lärmschutz an stark belasteten Trassen verwendet werden.

 

    Von den insgesamt 750 Millionen Euro, die Union und FDP Anfang November beschlossen hatten, sollen 600 Millionen im nächsten Jahr ausgegeben werden. Die restlichen 150 Millionen Euro sind für 2014 vorgemerkt. Der Haushaltsausschuss soll am kommenden Mittwoch über die Projektliste beraten. Ramsauer hatte in der schwarz-gelben Koalition bereits 2011 einmalig eine Milliarde Euro zusätzlich herausgehandelt./sam/DP/hbr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX verliert -- Asiens Börsen mehrheitlich im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Dow und DuPont stehen angeblich kurz vor EU-Genehmigung ihrer Megafusion. Versicherer Zurich prüft angeblich Milliarden-Kapitalerhöhung. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610