18.11.2012 17:55
Bewerten
 (0)

Bundesagentur: Besseres Werben um hochqualifizierte Ausländer nötig

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Deutschland hat der Bundesagentur für Arbeit (BA) zufolge noch Nachholbedarf beim Werben um hochqualifizierte Ausländer. Die Bundesrepublik sei im Ausland leider noch nicht berühmt für seine Willkommenskultur, sagte der zuständige BA-Vorstand Raimund Becker der Tageszeitung "Welt" (Montag). Die "Blue Card", eine erleichterte Arbeitserlaubnis für Ausländer, setze zwar erste gute Signale. "Klar ist aber, dass eine Gesetzesänderung allein nicht reichen kann, um Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiv zu machen."

 

    Er sprach sich für eine "kluges Zuwanderungsmanagement" aus, "vielleicht in Form eines Punktesystems, ausgerichtet auf die Berufe, in denen es in absehbarer Zeit Engpässe oder sogar Mangelsituationen geben wird". Becker warnte aber auch davor, die Ausbildung von Fachkräften in Deutschland zu vernachlässigen. "Es reicht nicht, auf die Fachkräfte im Europäischen Ausland zu schauen", weil die anderen Staaten in den kommenden Jahren vor den gleichen demografischen Herausforderungen stehen würden, sagte Becker./cgl/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX: Heute kein Handel wegen Pfingstmontag -- US-Börsen bleiben aufgrund des "Memorial Day" geschlossen

Aufgrund des langen Pfingstwochenendes findet am heutigen Montag in Deutschland kein Börsenhandel statt. Auch zahlreiche Aktienmärkte in Europa und Asien bleiben geschlossen. In den USA wird ebenfalls ein Feiertag begangen: Hier bleiben die Börsen aufgrund des "Memorial Day" geschlossen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?